DVGW erwirbt Mehrheit am IWW Zentrum Wasser

19.07.2018

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat seine Anteile am IWW Zentrum Wasser in Mülheim auf eine Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent erhöht.

DVGW erwirbt Mehrheit am IWW Zentrum Wasser

Damit ergänzt der DVGW sein Kompetenznetzwerk um ein führendes Forschungsinstitut in der Wasserversorgung. Zum Netzwerk der DVGW-Wasserforschung zählen bereits das Technologiezentrum Wasser mit Standorten in Karlsruhe und Dresden, die DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT in Karlsruhe, die DVGW-Forschungsstelle an der TU Hamburg sowie das Technologie- und Innovationsmanagement der DVGW-Hauptgeschäftsstelle in Bonn.

„Mit dem IWW gewinnen wir einen Partner, der sich durch eine anerkannt hohe Forschungs- und Servicekompetenz in allen branchenrelevanten Themenfeldern auszeichnet. Einerseits verankern wir gemeinsam wichtige Themen in nationalen und europäischen Forschungsprogrammen, andererseits stärken wir unsere regionale Kompetenz auf diesen Feldern“, sagte der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Gerald Linke.

Bild: Prof. Dr. Gerald Linke (DVGW-Vorstandsvorsitzender), Alexandra Ernst (Kaufmännischer Vorstand des DVGW), Dr. Wolf Merkel (Technischer Geschäftsführer IWW Zentrum Wasser), Lothar Schüller (Kaufmännischer Geschäftsführer IWW Zentrum Wasser) (Foto: Carlos Krug, Bildschön)

Weitere Artikel zum Thema

Neue Druckerhöhungsanlagen für die Wasserversorgung

15.02.2022 -

Die neuen anschlussfertigen Druckerhöhungsanlagen der Baureihe KSB Delta Macro sind für große Fördermengen konzipiert. Der maximale Förderstrom pro Anlage beträgt 960 m³/h und die größte Förderhöhe liegt serienmäßig bei 160 Metern. Die anschlussfertigen Einheiten arbeiten vollautomatisch und sind mit zwei bis sechs Movitec Hocheffizienzkreiselpumpen ausgestattet.

Mehr lesen