Direkt an der Quelle: Zahnradpumpen sichern Prozess der Trinkwasseraufbereitung

17.06.2013

Aus der Dreilägerbachtalsperre im Großraum Aachen werden ca. 30 Millionen m³ Oberflächenwasser pro Jahr bezogen. Für den chemischen Reinigungsprozess werden Zahnradpumpen der Baureihe 3030-5030 vom Furtwangener Pumpenhersteller Ernst Scherzinger an unterschiedlichen Stellen eingesetzt.

Direkt an der Quelle: Zahnradpumpen sichern Prozess der Trinkwasseraufbereitung

Dosiersystem für Natronlauge (Foto: Scherzinger)

Nachdem das Wasser durch einen Grobfilter gelaufen ist, wird 50%-iges Natriumhydroxid hinzudosiert um den PH-Wert des Wassers von 9 auf 10 anzuheben. Im zweiten Schritt wird durch eine weitere Pumpe Aluminiumsulfat dazu dosiert, so dass die Schmutzpartikel verklumpen und durch einen Grobfilter abgeschieden werden können. Im Anschluss wird das Wasser durch die Ultrafiltrationsanlage gefördert, deren Membranoberfläche die Fläche von ca. 10 Fußballfeldern beträgt. Die Ultrafiltrationsanlage macht es möglich, selbst mikroskopisch kleinste Partikel wie Urin und Bakterien heraus zu fördern. An der nächsten Station wird durch eine weitere Zahnradpumpe Schwefelsäure eindosiert, so dass das basische Wasser wieder neutralisiert wird.

„Der entscheidende Vorteil, warum der Kunde sich für den Einsatz unserer Zahnradpumpen entschieden hat, ist der Regelbereich von 1:100, wodurch mit einer Baugröße das erforderliche Dosierspektrum abgedeckt wird“ erklärt Georg Sieffert, Produktmanager für den Bereich Chemie, Verfahrenstechnik und Anlagenbau der Firma Scherzinger. „Des Weiteren legen wir Wert auf die Verwendung von hochqualitativen Materialien, so dass wir mit unseren Zahnradpumpen derart aggressive Medien sicher fördern können“ beschreibt Sieffert weiter.

Je nach Anwendungsfall ist die Baureihe 3030-5030 in den Werkstoffen Edelstahl, Hastelloy oder Titan erhältlich. Um eine chemische Beständigkeit der Dichtungen zu gewährleisten, werden primär FFKM-Dichtungen verwendet. Üblicherweise werden Zahnräder aus dem Werkstoff PEEK eingesetzt. Alternativ stehen aber auch die Werkstoffe PTFE, Edelstahl oder W88 für kundenspezifische Anforderungen zur Verfügung. Auch im Bereich der Lagerungen können verschiedene Werkstoffe wie z.B. Keramik, Kohle neben Kunststoff entsprechend ihrem Anwendungsfall gewählt werden.

Weitere Artikel zum Thema

Bürkert: Modernisierung im Wasserwerk

18.03.2022 -

Bei der Trinkwasseraufbereitung kommt es auf viele Details an. Ganz unterschiedliche Stoffe müssen hinzugefügt oder entfernt werden. Letzteres trifft beispielsweise auf Eisen zu. In Wasser gelöst ist es für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt zwar nicht generell gefährlich, bringt allerdings etliche Unannehmlichkeiten mit sich:

Mehr lesen

Dulcodes LP als erste UV-Anlage nach neuer Prüfnorm zertifiziert

10.11.2021 -

Die Bestrahlung mit UV-Licht gilt in der modernen Wasseraufbereitung als sicheres und chemiefreies Desinfektionsverfahren. Laut Trinkwasserverordnung sind in der öffentlichen Trinkwasseraufbereitung nur geprüfte UV-Geräte zulässig. Die UV-Anlage Dulcodes LP von ProMinent ist laut Unternehmen die erste und derzeit einzige, die nach den aktuellen Prüfnormen zertifiziert ist.

Mehr lesen

Online-Analyse-System sichert die Wasserqualität

09.08.2021 -

Wasseraufbereitung ist ein anspruchsvoller Prozess. Das gilt ganz besonders für Trinkwasser. Bei der Qualitätsüberwachung ist aber auch heute noch oft „Handarbeit“ im Spiel. Das Online-Analyse-System Typ 8905 von Bürkert Fluid Control Systems, das wichtige Parameter automatisiert bestimmt, erschließt hier Optimierungspotential.

Mehr lesen