Dehoust: Trennung von Trinkwasser und Betriebswasser ist Pflicht

06.08.2020
Unserem Trinkwasser droht nicht nur Gefahr durch Chemikalien und Legionellen, sondern auch durch unsachgemäßen Anschluss von Bewässerungsleitungen, Reinigungsgeräten, Tiertränken und selten genutzten Wasseranschlüssen.
Dehoust: Trennung von Trinkwasser und Betriebswasser ist Pflicht

Hier ist eine Systemtrennung zwingend notwendig. (Bildquelle: Dehoust GmbH)

So schreiben die Trinkwasserverordnung und die DIN EN1717 zwingend vor, dass Trinkwasser und Nicht-Trinkwasser sicher getrennt werden müssen. In den meisten Fällen reichen Rohrtrenner dafür nicht aus, sondern es ist der freie Auslauf vorzusehen.

Der Installateur und Betreiber ist auf der sicheren Seite, wenn er werksgefertigte Systemtrenner einsetzt, die die Vorgaben der Verordnung und der einschlägigen Normen erfüllen. Das DVGW-Zeichen „Anschlusssicher W 540“ bescheinigt entsprechende Eigenschaften.

Der Kunde erwartet von seinem Installateur Hinweise und Vorschläge für eine gesetzeskonforme Anlage. Die Informationsbroschüre von Dehoust ist eine gute Grundlage für eine umfassende Beratung. Trinkwasser Trennstationen von Dehoust erfüllen die behördlichen Anforderungen, sind mit Einzel- oder Doppelpumpenanlagen lieferbar, passen sich dem Bedarf und Einsatzzweck an und sind mit DehoustConnect über sicheres Internet mit dem Betreiber und Installateur verbunden. So werden Unregelmäßigkeiten früh erkannt und eine sichere Versorgung der Verbraucher ist gewährleistet.

Bei schwankenden Versorgungsdrücken können die Vorlagebehälter aus dem großen Dehoust Tank Programm den Erfordernissen vor Ort angepasst werden.

Quelle: Dehoust GmbH

Weitere Artikel zum Thema

GWP Jahreskonferenz: Gemeinsam für die globale Wasserwende

16.07.2024 -

Am 3. Juli 2024 kamen über 150 Mitglieder und Partner von German Water Partnership e.V. (GWP) in Berlin zusammen. Auf der Jahreskonferenz des Branchenverbandes unter dem Motto „Global Water Responsibility – Gemeinsam für die globale Wasserwende“ diskutierten Unternehmer:innen, Branchenexpert:innen sowie Entscheider:innen aus dem öffentlichen Sektor und internationalen Organisationen über die Rolle, die Deutschland bei einer globalen Wasserwende einnehmen kann.

Mehr lesen

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen