Dehoust stellt neue Servicefahrzeuge in den Dienst

26.03.2014

Anfang des Jahres hat Dehoust begonnen, den Kundendienst für alle Dehoust Produkte wieder selbst

zu übernehmen.

Dehoust stellt neue Servicefahrzeuge in den Dienst

Neue Servicefahrzeuge (Foto: Dehoust)

„Die Kundennähe und das direkte Auswerten der Anregungen aus dem Feld, sind für uns besonders wichtig“, so der Dehoust Geschäftsführer Herr Hartmut Wendt. Bundesweit ist der neue Werkskundendienst nicht nur für Produkte der Marke GEP mit den Bereichen Regenwasser- Nutzung, Grauwasser-Recycling und Sicherheitstrennstationen unterwegs, sondern auch zuständig für das weitere breite Produktportfolio an Lager- und Druckbehältern von Dehoust.

Auch wenn die Qualitätsprodukte durch Fachhandwerker eingebaut und in Betrieb genommen werden, ist ein guter Service notwendig: „Der Fachhandwerker erhält durch einen geschulten Werkskundendienst zusätzliche Sicherheit – sei es in der telefonischen Beratung oder auch bei der Hilfestellung vor Ort.“ Die Servicefahrzeuge sind an den Dehoust Standorten in Leimen, Nienburg, Heidenau und Eitorf stationiert. Zentral erreichbar ist der neue Werkskundendienst unter Telefon 02243/920664 oder unter der Hotline 01805/920601. Auch die Mitarbeiter in den Abteilungen Verkauf und Technik stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Quelle: Dehoust GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Ratgeber Regenwasser von Mall in 9. Auflage erschienen

06.07.2022 -

Zwei Jahre nach der letzten Veröffentlichung ist die 9. aktualisierte Auflage des „Ratgebers Regenwasser“ von Mall erschienen, für die der Fachbuchautor und Regenwasser-Experte Klaus W. König erneut zwölf der in der Siedlungswasserwirtschaft aktuell diskutierten Fachthemen für einen zukunftsweisenden Umgang mit Regenwasser zusammengetragen hat.

Mehr lesen

Nachhaltige Neunutzung: Der Öltank wird zum Regenwasserspeicher

24.03.2021 -

Immer mehr Immobilienbesitzer steigen derzeit, nicht zuletzt aufgrund der attraktiven staatlichen Förderungen, im Altbau von fossilen Brennstoffen auf regenerative Heiztechniken um. Damit werden gleichzeitig viele Heizöltanks der bisherigen Heizung überflüssig – kein Grund jedoch, einen aufwendigen und kostspieligen Rückbau in Angriff zu nehmen.

Mehr lesen