BUTTING spendet für Bau eines Hospiz vor Ort

25.11.2021
Ein Hospiz ist geprägt durch einen familiären Charakter, der Wärme, Geborgenheit und Sicherheit gibt. BUTTING will für seine Region auch auf diesem Weg die Lebensqualität in der Region verbessern. Hermann Butting persönlich übergab eine Spende in Höhe von 100.000 Euro für den Hospiz-Neubau.
BUTTING spendet für Bau eines Hospiz vor Ort

BUTTING spendet für Bau eines Hospiz vor Ort. (Bildquelle: H. Butting GmbH & Co. KG)

Endlich ist es soweit: Am 18. November feiert das neue Hospiz in Gifhorn Richtfest! Doch ein Hospiz ist mehr als ein Gebäude, es steht für eine Haltung. Es ist geprägt von einer Atmosphäre, die durch ihren familiären Charakter den Bewohnern Wärme, Geborgenheit und Sicherheit gibt. Unabdingbar erforderlich ist hierfür eine kompetente professionelle palliativ-medizinische und -pflegerische Betreuung auf höchstem Niveau. BUTTING weiß um die Bedeutung der Sterbebegleitung und will für seine Mitarbeiter und deren Angehörige und die Menschen in unserer Region auch auf diesem Weg die Lebensqualität in der Region verbessern. Deswegen unterstützt BUTTING den Neubau eines Hospizes in Gifhorn. Hermann Butting persönlich übergab die Spende in Höhe von 100.000 Euro.

Bei der offiziellen Scheckübergabe konnten sich Heike und Hermann Butting ein eigenes Bild von dem Baufortschritt des Neubaus machen. Beeindruckt zeigten sie sich von der auch baulich umgesetzten Intention: Zukünftig werden die Hospiz-Stiftung, der Hospiz-Verein Gifhorn e.V. sowie das Palliativnetz Gifhorn e.V. in der Kreisstadt unter einem Dach ihr Engagement für die Allgemeinheit aufnehmen. Somit steht allen Betroffenen ein zentraler Anlaufpunkt zur Verfügung.

Alexander Michel, Vorsitzender der Hospiz-Stiftung, erläuterte während der Baustellenbesichtigung: „Auf dem 3 200 qm großen Areal bietet das Gebäude mit seinen drei Geschossen nach Fertigstellung im kommenden Jahr eine Nutzfläche von 1 900 Quadratmetern. Unser Hospiz wird über zwölf Gäste und Angehörigen-Zimmer sowie diverse Schulungs-, Aufenthalts- und Veranstaltungsräume verfügen.“ Die Strategie, verstärkt regionale Handwerker zu beauftragen, habe sich ausgezahlt, ergänzt Alexander Michel, denn „der Rückstand bei den verschiedenen Gewerken konnte dank der guten Zusammenarbeit und der intensiven Absprachen aufgeholt werden.“

„Das Hospizhaus in Gifhorn wird palliativ-medizinische Pflege mit anderen therapeutischen Angeboten und Seelsorge vereinen. Schon jetzt kann ich mir gut vorstellen, dass es ein Ort wird, an dem sich die Gäste und ihre Familien aufgehoben fühlen“, ist Hermann Butting überzeugt. „Mit unserer Spende ermöglichen wir nicht nur unseren Mitarbeitern, die letzte Lebensphase in einer wertschätzenden und familiären Atmosphäre zu verbringen … auch das gehört für BUTTING zu einer verbesserten Lebensqualität.“

Weitere Artikel zum Thema

ZEWOTHERM-Nothilfe im Hochwassergebiet

19.10.2021 -

Der Systemhersteller ZEWOTHERM hat seinen Firmensitz in Remagen im Landkreis Ahrweiler. Von der Flutkatastrophe im Sommer blieben der Ort Remagen und damit auch ZEWOTHERM glücklicherweise verschont. Doch viele Mitarbeiter, Angehörige, Bekannte und Nachbarn hatte es schwer getroffen.

Mehr lesen

Wilo: Gemeinsam für mehr Klimaschutz

13.08.2021 -

Elektrizität spielt eine zentrale Rolle, wenn es um die Entwicklung der Region Subsahara-Afrika geht: Wasseraufbereitung, Kühlketten, Strom, Internet – und das lückenlos und sicher. Einen großen Schritt in diese Richtung macht jetzt das Sozialunternehmen Africa GreenTec, mit der Einführung von sogenannten ImpactSites.

Mehr lesen