„Wilo-Pumpenprämien-Paket“ für das SHK-Fachhandwerk

10.06.2009

Ein umfassendes „Wilo-Pumpenprämien-Paket“ hat jetzt der Dortmunder Pumpenspezialist WILO SE entwickelt.

„Wilo-Pumpenprämien-Paket“ für das SHK-Fachhandwerk

„Wilo-Pumpenprämien-Paket“ (Wilo, Dortmund)

Es unterstützt SHK-Fachhandwerksunternehmen bei der effizienten Vermarktung stromsparender Hocheffizienzpumpen vor dem Hintergrund der zum 1. April 2009 gestarteten KfW-Sonderförderung (Programm Nr. 431), mit der jetzt der Einbau von Heizungspumpen der Energieeffizienzklasse A in Wohngebäuden belohnt wird. Die Gesamtkosten der neuen Hocheffizienzpumpe inklusive Einbau werden mit 25 Prozent bezuschusst, mindestens jedoch mit 100 Euro. Für den Endgebraucher macht sich der Pumpentausch durch die eingesparten Stromkosten – rund 80% weniger als bei einer ungeregelten Altpumpe – schnell bezahlt. Lag die Amortisationszeit schon bisher bei lediglich drei bis vier Jahren, wird sie durch die Pumpenprämie um mindestens ein Jahr verkürzt.

Interessante Zusatzgeschäfte mit Hocheffizienzpumpen

Insgesamt stehen 200 Mio. Euro als Zuschussbudget zur Verfügung, d.h. es handelt sich nicht um Darlehen, die zurückgezahlt werden müssen. „Hieraus resultiert eine große Chance für proaktive Handwerksbetriebe, ihren Kunden ‚staatlich geförderte’ Vorteile zu bieten!“, betont Peter Stamm, Wilo-Vertriebsleiter Deutschland. Vor dem Hintergrund des großzügig bemessenen Fördervolumens empfiehlt der Pumpenhersteller breitangelegte Vermarktungsaktionen zur Ansprache privater Eigentümer, aber auch der Wohnungswirtschaft in der Region. Besonders in Mehrfamilienhäusern birgt die Pumpenprämie beachtliche Umsatzpotenziale.

Sofort starten ohne lange Vorbereitung

Das professionell gestaltete „Wilo-Pumpenprämien-Paket“ unterstützt das SHK-Fachhandwerk durch bedarfsgerechte Marketingbausteine und Musteranträge rund um das neue Förderprogramm. Damit kann sofort in die Vermarktung neuer Hocheffizienzpumpen wie der „Wilo Stratos ECO“ gestartet werden, eine zeitaufwändige Erarbeitung eigener Werbemittel ist nicht erforderlich. Das Paket kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden. Leitmotiv ist ein auffälliger roter Störer mit der Kernbotschaft „Jetzt mindestens € 100,- KfW-Pumpenprämie sichern!“ bzw. „Jetzt 25% KfW-Pumpenprämie sichern!“, der sich auf allen Werbemitteln befindet. Das Paket deckt alle Phasen der Kundenansprache und -beratung bis hin zum Ausfüllen des Förderantrags nach dem Pumpeneinbau ab. Damit lässt es sich perfekt in den eigenen „Verkaufsförderungs-Fahrplan“ integrieren. Neben Hinweisen zum neuen Förderprogramm erhält der Kunde auch Hintergrundinformationen zu den Vorteilen und den Einsparpotenzialen der neuesten Pumpengeneration wie der „Wilo-Stratos ECO“, die beim Heizungspumpentest der Stiftung Warentest mit „sehr gut“ bewertet wurde und im Kriterium „Energieeffizienz“ sogar Testsieger wurde.

Schritt 1: Kunden informieren

Wilo empfiehlt, potenzielle Kunden schnell und gezielt auf die einmalige Gelegenheit zur geförderten Modernisierung hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund enthält das „Wilo-Pumpenprämien-Paket“ ein vorgefertigtes Anschreiben (auch auf CD-ROM), das zusammen mit einer Florpost, die alle relevanten Informationen enthält, als Mailing für Neukunden genutzt werden kann. Die Florpost, die mit dem Logo oder Stempel des Betriebs individualisiert werden kann, ist aber genauso gut für den Bestandskundenbereich einsetzbar.

Für die breitgestreute Information in den lokalen oder regionalen Zeitungen wurde darüber hinaus eine Anzeigenvorlage entwickelt. Als aufmerksamkeitsstarkes Instrument für die Verteilung im direkten Einzugsgebiet des eigenen Handwerksbetriebs stehen darüber hinaus informative „Türschilder“ zur Verfügung, die – mit dem Firmenlogo und Kontaktdaten des Fachhandwerkers versehen – insbesondere in Wohngebieten mit Ein- und Zweifamilienhäusern an die Haustüren gehängt werden können.

Schritt 2: Persönliche Beratung

Für die Weitergabe im persönlichen Kontakt – z.B. im Rahmen anderer Aufträge wie Reparatureinsätze oder Wartungsbesuche – eignen sich demgegenüber die im „Wilo-Pumpenprämien-Paket“ enthaltenen Broschüren und Flyer. Sollen nach dieser Erstinformation auch konkrete Einsparpotenziale und Amortisationszeiten berechnet werden, ist auch dies problemlos möglich. Hierfür hat Wilo schnell zu verstehende Beratungshilfen wie die Stromsparcard – ein einfach zu bedienender Rechenschieber in Kreditkartengröße – und den aufklappbaren Stromsparkalkulator mit dem Zusatznutzen einer Parkscheibe entwickelt.

Schritt 3: Unterstützung beim Förderantrag

Als besondere Servicekomponente stellt Wilo dem Nutzer des „Wilo-Pumpenprämien-Paketes“ einen KfW-Musterantrag zur Verfügung. Er zeigt einfach und übersichtlich, wie der Förderantrag ausgefüllt werden muss. So kann der Monteur dem Kunden entweder das Ausfüllen des – ebenfalls als Kopiervorlage beigelegten – Blankoantrags erläutern oder sogar diesen Schritt nach den Angaben des Kunden selbst übernehmen.

„Nach dem erfolgreichen Vorbild der Abwrackprämie für Altautos lässt sich die neue Initiative der Bundesregierung zum vielversprechenden Konjunkturprogramm für das SHK-Fachhandwerk machen“, so Wilo-Vertriebsleiter Peter Stamm. Hiermit könne noch vor dem Start der Heizsaison interessantes Zusatzgeschäft angestoßen werden. Wie Stamm betont, wird auch der verschleiß- bzw. defektbedingte Austausch gegen eine Hocheffizienzpumpe gefördert. Der Vorteil hier: Wenn der staatliche Zuschuss in das Angebot für die neue Hocheffizienzpumpe eingerechnet wird, ist diese in der Regel nicht teurer, teilweise sogar günstiger als eine ungeregelte Pumpe. Wo sonst die Mehrkosten mit der schnellen Amortisation zu argumentieren sind, verkauft sich das höherwertige Produkt in diesem Falle praktisch von selbst.

Im Zusammenhang mit der „KfW-Pumpenprämie“ weist Wilo zudem darauf hin, dass eine umfassende, qualifizierte Beratung des Immobilien-Eigentümers durch das Fachhandwerk (z.B. im Rahmen des Heizungschecks) zu weiteren Ansätzen führen kann, die gesamte Heizungsanlage energetisch und umweltgerecht zu modernisieren. Dabei werden beispielsweise auch die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs oder auch die Verbesserung der Regelungstechnik und der Einbau von modernen voreinstellbaren Thermostatventilen ab sofort durch die KfW-Sonderförderung bezuschusst.

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

Sind Dichtheitsprüfungen jetzt noch notwendig?

17.09.2020 -

Seit dem 18.08.2020 ist die überarbeitete Fassung der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw.) in NRW in Kraft. Fakt ist, dass Dichtheits- bzw. Funktionsprüfungen an Abwasserleitungen auf Grundlage der aktualisierten Verordnung nach wie vor notwendig sind – wenn auch eingeschränkt.

Mehr lesen

Zewotherm Kunden profitieren von neuer Oxomi-Präsenz

25.07.2019 -

Der Systemhersteller Zewotherm hat seine langjährige Präsenz auf der Internet-Plattform Oxomi auf ein neues Qualitätsniveau gehoben. Dank einer gut abgestimmten Kooperation zwischen dem Oxomi-Betreiber scireum und der hauseigenen IT-Abteilung finden Fachhandwerker, Großhändler und Einkaufsverbände nun deutlich schneller die Produkt- und Marketinginformationen von Zewotherm – sowohl bei Oxomi als auch auf der Unternehmenswebseite.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT