Wilo-Geniax unter den Finalisten für den Deutschen Innovationspreis 2011

02.02.2012

Der Pumpenhersteller Wilo ist mit seinem weltweit ersten Dezentralen Pumpensystem unter den Finalisten für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, dem ersten Innovationspreis der Welt.

Wilo-Geniax unter den Finalisten für den Deutschen Innovationspreis 2011

Wilo-Geniax ist unter den Finalisten für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft. (Foto: Wilo)

Mit Wilo-Geniax gelingt Wilo der Schritt von der Angebots- zur Bedarfsheizung. Es kommen statt einer zentralen Heizungspumpe mehrere kleine Pumpen zum Einsatz, die anstelle der Thermostatventile direkt an den Heizkörpern platziert werden. Wärme wird nur noch erzeugt und in die Heizkörper gefördert, wenn sie tatsächlich benötigt wird. In der Summe spart diese intelligente Technik rund 20 Prozent der Heizenergie, die ein herkömmliches Heizungssystem verbrauchen würde. Zudem lässt sich auch der Stromverbrauch für die Wärmeverteilung im Haus um rund 50 Prozent reduzieren.

Der deutsche Innovationspreis wird am 11. Februar 2012 in Frankfurt verliehen. Bereits seit 1980 ehrt der Wirtschaftsclub Rhein-Main mit dem Preis jährlich die innovativsten deutschen Unternehmen. Der hochkarätig besetzten Jury gehören unter anderem Dr. Heinrich von Pierer sowie der Astronaut Dr. Ulf Merbold an. Wilo konnte sich in der Kategorie „Mittelständische Unternehmen“ als eines von fünf Unternehmen gegen 120 Bewerber um den begehrten Preis durchsetzen.

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

Fachartikel: Potenziale des digitalen hydraulischen Abgleichs

26.07.2023 -

Dr.-Ing. Martin Donath beschäftigt sich seit Jahren mit der messwertbasierten Analyse des Betriebsverhaltens von Energieanlagen. Die Fokussierung auf das Verfahren B widerspricht seinen Erfahrungen bei der Verbesserung der Energieeffizienz von hydraulischen Systemen im Bestand. Es handelt sich bei diesem Verfahren B im Kern um eine einmalige Berechnung und Einstellung ohne Funktionsprüfung.

Mehr lesen

Wohnen am Erfurter Walkstrom

20.01.2023 -

Im westlichen Stadtgebiet Erfurts fließt der „Walkstrom“, der einen Arm des Flusses Gera bildet. Namensgeber war die Walkmühle, in der seit dem Mittelalter Leder gegerbt und Tuch veredelt wurde. Im 20. Jahrhundert wurde der Betrieb in der Mühle eingestellt und das Gebäude für Wohn-, Gewerbe- und Lagerzwecke umgebaut, bis die Mühle seit den 1990er Jahren leer stand, zusehends verfiel und im Jahr 2015 nach einem Dachbrand abgerissen wurden. Nun wurde auf dem geschichtsträchtigen Gelände neuer Wohnraum geschaffen.

Mehr lesen