Wilo Aufsichtsrat verlängert Vorstandsmandat von Oliver Hermes

08.01.2015

Der Aufsichtsrat der Wilo Gruppe hat in der Sitzung vom 22.12.2014 den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Oliver Hermes vorzeitig bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Wilo Aufsichtsrat verlängert Vorstandsmandat von Oliver Hermes

Oliver Hermes (44) führt die Wilo Gruppe seit 2009 und ist Vorstandsvorsitzender des Dortmunder Unternehmens. (Foto: Wilo)

„Wir freuen uns, die erfolgreiche Arbeit mit Oliver Hermes fortzusetzen, sagte Prof. Dr. Norbert Wieselhuber, der Vorsitzende des Aufsichtsrats bei dem Spezialisten für Pumpen und Pumpensysteme aus dem Ruhrgebiet. „Oliver Hermes war in den vergangenen Jahren maßgeblich daran beteiligt, die starke Marktposition des Unternehmens konsequent auszubauen. Er steht für Zuverlässigkeit und Kontinuität“, so Wieselhuber weiter.

Oliver Hermes ist seit dem 1. Oktober 2006 Mitglied des Vorstands und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe. Unter der Leitung des 44-jährigen erwirtschaftete Wilo 2010 erstmalig mehr als eine Milliarde Euro Umsatz. Der Essener, der im November in Anerkennung seines Engagements für ein Gelingen der Energiewende in den prominenten Kreis der „Bürger des Ruhrgebiets“ aufgenommen wurde, hat in den vergangenen Jahren zudem die internationale Ausrichtung des Pumpenspezialisten vorangetrieben. „Ich danke dem Aufsichtsrat für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, sagte Oliver Hermes. „Mein Ziel bleibt unsere bedeutende Wettbewerbsposition in den kommenden Jahren noch weiter zu stärken und unsere ambitionierten strategischen Ziele umzusetzen, erklärte der studierte Ökonom mit Blick auf die aktuell schwierigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Ein herausforderndes Projekt, das den Vorstandsvorsitz von Oliver Hermes entscheidend prägen wird, ist der Standortausbau des Stammsitzes in Dortmund. Bis zum Jahr 2020 investiert Wilo mehr als 60 Millionen Euro in neue Produktions- und Verwaltungsgebäude. Zwei Jahre später feiert das Unternehmen sein 150jähriges Jubiläum.

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

Corona-Pandemie beeinträchtigt Geschäftsentwicklung von KSB

14.08.2020 -

Der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat die Folgen der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr zu spüren bekommen. Bedingt durch staatlich verordnete Lockdowns in wichtigen KSB-Produktionsländern, Zurückhaltung der Kunden bei Neuinvestitionen und verschobenen Service-Aufträgen sind Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich zurückgegangen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT