Voith Hydro ist ein führendes Mitglied des XFLEX HYDRO-Projekts

03.01.2020
Voith Hydro ist ein führendes Mitglied des XFLEX HYDRO-Projekts (Hydropower Extending Power System Flexibibility), einem großen neuen Energieinnovationsprojekt, das demonstrieren soll, wie intelligente Wasserkrafttechnologien ein kohlenstoffarmes, zuverlässiges und stabiles Energiesystem liefern können.
Voith Hydro ist ein führendes Mitglied des XFLEX HYDRO-Projekts

Das Pumpspeicherkraftwerk Frades 2 befindet sich im Nordwesten Portugals und ist in einer unterirdischen Kaverne installiert. (Bildquelle: Voith GmbH & Co. KGaA)

Die Initiative mit einem Volumen von 18 Mio. € wurde von der Europäischen Kommission und einem Konsortium von 19 Partnern auf der Konferenz der Vereinten Nationen zum Klimawandel (COP25) in Madrid, Spanien, vorgestellt. Es wird demonstrieren, wie innovative und flexible Wasserkraftwerke Ländern auf der ganzen Welt helfen können, ihre Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen. Der offizielle Projektstart erfolgte nach einem umfangreichen UN-Emissionslückenbericht, in dem Wege zur Reduzierung der globalen CO2-Emissionen untersucht wurden, der besagt, dass eine größere Flexibilität des Stromversorgungssystems der Schlüssel zur Integration größerer Anteile variabler erneuerbarer Energien in das Stromnetz ist.

Über das XFLEX HYDRO-Projekt
Bei den zu testenden XFLEX HYDRO-Technologien handelt es sich um weiterentwickelte Turbinensysteme mit variabler und fester Drehzahl, intelligente Steuerungen und einen Hybrid aus Turbine und Batterie, die jeweils an Wasserkraftwerksstandorten in ganz Europa demonstriert werden. Das Projekt wird 2023 mit einem Maßnahmenplan mit politischen und marktbezogenen Empfehlungen für Regierungen, Regulierungsbehörden und die Industrie abgeschlossen, um die Einführung der Technologien in Wasserkraftwerken zu fördern. Die Initiative wird mit Mitteln aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union Horizon 2020 gefördert. Sie soll die EU dabei unterstützen, das Ziel zu erreichen, bis 2030 32% der Energie aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen.

Wir machen den Frades 2 Demonstrator noch effizienter
Voith hat für das Pumpspeicherkraftwerk Frades 2 in Portugal zwei drehzahlvariable Pumpturbinen mit je 390 MW Nennleistung, zwei asynchrone Motorgeneratoren mit je 440 MVA Nennleistung, die Frequenzumrichter und die Leittechnik sowie stahlwasserbauliche Komponenten geliefert. Im Rahmen des XFLEX HYDRO-Projekts ist Voith Hydro federführend bei der Entwicklung und Implementierung zusätzlicher Lösungen, um den Frades 2 Demonstrator noch effizienter zu machen. Ziel ist es, den Leistungsbereich durch den Betrieb der drehzahlvariablen Maschinen im sog. „hydraulischen Kurzschluss“ zu erweitern. Damit kann die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien im Energiemix erhöht werden. Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung von qualitativ hochwertigen und flexiblen Netzdienstleistungen durch die Implementierung von synthetischer Massenträgheit und Frequenzstützung. Durch die Optimierung des Anlagenbetriebs unter Einsatz von multidimensionalen Kennfeldern und optimierten Betriebsübergängen werden Wartungsintervalle verlängert und Ausfallzeiten minimiert. Darüber hinaus wird der Kraftwerkswirkungsgrad durch die Optimierung und Reduktion des Stromverbrauchs der Hilfsbetriebe erhöht.

Weitere Artikel zum Thema

Sauberer Alternativkraftstoff Ammoniak erfordert ausfallsichere und hermetisch dichte Pumpen in der Schiffsindustrie

02.05.2024 -

Ammoniak ist derzeit im Fokus als saubere Alternative zum überwiegend verwendeten Schweröl. Die Antriebstechnik für die Verwendung von Ammoniak als Treibstoff muss hermetisch dicht sein und höchste Betriebssicherheit garantieren, da das Gas stark giftig und umweltschädlich ist. Diese Anforderungen erfüllen die Hochdruck-Membranpumpen von LEWA, die sich aufgrund ihrer Sicherheitsmechanismen selbst bei extremen Betriebszuständen standardmäßig für gefährliche, toxische und umweltschädliche Fluide wie NH3 eignen.

Mehr lesen

Fachartikel: Membrandosierpumpen für kritische Mischaufgaben in der industriellen Oligonukleotid-Produktion

23.04.2024 -

Die Anforderungen an Produktionsanlagen für medizinisch notwendige Oligonukleotide sind hoch. Chemikalienresistenz und biologische Integrität sind heutzutage ebenso gefragt wie enorme Flexibilität, um bestenfalls verschiedenste Medikamente synthetisieren zu können. Die LEWA GmbH gewährleistet mit ihren speziellen Membrandosierpumpen die Einhaltung dieser Anforderungen auch bei kritischen Mischaufgaben und stellt neben standardisierten Plattformtechnologien sogar kundenspezifische GMP-konforme Anlagen zur Verfügung.

Mehr lesen