UV-Desinfektion für große Wassermengen

10.11.2016

Keimfreies Trinkwasser sollte selbstverständlich sein. Nicht immer jedoch können das herkömmliche Aufbereitungsmethoden gewährleisten. Bei einer hohen mikrobiologischen Belastung sind UV-Anlagen erste Wahl. Sie arbeiten sicher und effizient, ganz ohne Chemikalien. Die neuen Anlagen Wedeco Spektron 2000e und 4000e erreichen den Leistungsbereich mittlerer bis großer Wasserwerke.

UV-Desinfektion für große Wassermengen

Hohe Mengenleistung, effiziente Wirkung: Die Wedeco UV-Reaktoren reduzieren die mikrobiologische Belastung selbst bei einem Wasserdurchfluss von bis zu 4700 m³/h radikal. (Foto: Xylem Water Solutions Deutschland GmbH)

Wasserwerker haben die Wahl bei der Desinfektion von Trinkwasser: Chlordioxid, Natriumhypochlorit, Aktiv-Chlor und Ozon eignen sich in vielen Fällen. Ein möglichst geringer Chemikalieneinsatz ist dabei immer anzustreben. Ganz ohne Chemie und dabei besonders sicher, effizient und umweltfreundlich wird Trinkwasser mit Hilfe von UV-Bestrahlung desinfiziert. Wedeco-Anlagen des Typs Spektron inaktivieren so 99,99 Prozent aller Bakterien wie e-Coli und Salmonellen. Die UV-Bestrahlung schützt zuverlässig vor pathogenen Keimen, selbst vor äußerst beständigen Parasiten wie Kryptosporidien, die durch Chlor nicht beseitigt werden. Insbesondere kurzwellige UV-Strahlung wirkt bakterizid. Die Struktur der DNA der Mikroorganismen ändert sich, sodass sich diese nicht mehr fortpflanzen können. Die Krankheitserreger sind damit unschädlich gemacht, ohne dass dabei unerwünschte Nebenprodukte entstehen.

Hoher Durchsatz dank hocheffizienter Strahler

Die Spektron-Baureihe umfasste bislang zwölf Modelle, angefangen bei einer Durchflussrate von maximal 2,9 m³/h bis zum Modell 900e mit 850 m³/h. Mit den neuen UV-Reaktoren Wedeco Spektron 2000e und 4000e bietet Xylem diese Alternative für die Trinkwasserdesinfektion nun auch für mittlere bis große Wasserwerke. Sie können zu einem Wasserdurchfluss von 1200 bzw. 4700 m³/h ausgelegt werden – dank besonders effizienter 600-Watt-Strahler mit Ecoray-Technik. Die Niederdruckstrahler passen ihre Leistung an Wasserqualität und Durchflussschwankungen an. Sie werden also automatisch gedimmt. Das spart Energie und optimiert den Wirkungsgrad. Ohnehin konnte die Anzahl der Strahler dank der Ecoray-Technik in etwa halbiert werden. Zusammen mit der CFD-optimierten Strömungsführung im Reaktor führt das zu niedrigen Betriebskosten – bei einwandfreiem Ergebnis der Desinfektion.

Weitere Artikel zum Thema

Neue vollautomatische Feuerlöschtrennstation

01.08.2022 -

Mit der neuen Druckerhöhungsanlage Hya-Duo D FL-R komplettiert der Pumpenhersteller KSB sein Portfolio der Hydranten-Feuerlöschtrennstationen. Die DIN-14462-konforme Löschanlage versorgt im Brandfall Über- oder Unterflurhydranten mit einer Löschwasserversorgungsleistung von bis zu 192 m³/h Wasser mit nur einer Hauptlöschpumpe. Ausgelegt sind die Anlagen für die Brandschutz-Wasserversorgung von Objekten, wie Mehrfamilien-, Wohn-, Büro- und Park- sowie Krankenhäusern.

Mehr lesen

Zukunftssichere Membranventile für Trinkwasser

21.07.2022 -

Bei dem Transport von Trinkwasser gibt es aus konstruktiver und aus werkstofftechnischer Sicht hohe Anforderungen an die eingesetzten Armaturen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, hat die zur KSB-Gruppe gehörende SISTO Armaturen S.A. in Luxemburg die Membranventil-Baureihe SISTO-16RGAMaXX mit Gewinde-muffen und einem Edelstahlgehäuse sowie einer speziellen Trinkwassermembrane auf den Markt gebracht.

Mehr lesen