Symposium heatingdays2013: Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit bei Thermoölanlagen

25.06.2013

Während des diesjährigen Praxissymposium "heatingdays2013" am 13./14. Juni 2013 haben die eingeladenen Referenten mit ihren Vorträgen rund um die Themen "Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz" rund 100 Besucher in ihren Bann gezogen.

Symposium heatingdays2013: Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit bei Thermoölanlagen

Herr Dr. Dietmar Hunold und das Plenum (Foto: heat 11)

Nach einführenden Worten von Dr. Andreas Glück, heat 11 GmbH & Co. KG, eröffnete Dr. Dietmar Hunold aus Bielefeld die Veranstaltung mit einem Vortrag über die wesentlichen Faktoren, die einen kosteneffizienten Betrieb von Thermoölanlagen bestimmen. Dabei werde ein Großteil der späteren Betriebskosten bereits bei der Anlagenplanung definiert, so das Fazit von Hunold.

Wie man mit der Auswahl der richtigen Pumpe viel Geld sparen - bzw. bei falscher Auswahl auch verlieren kann - beleuchtete Gerd Uhrig in seinem Vortrag eindrucksvoll. Der ausgewiesene Pumpenexperte von Speck Pumpen Systemtechnik GmbH gab dabei zunächst einen umfassenden Überblick über die Kräfte und Momente, die auf Pumpenkörper und Lagerung einwirken, bevor er die Auswirkungen der hohen Temperaturen in Thermoölanlagen für Auslegung und Anlagenoptimierung nebst Lebenszykluskosten darlegte.

Praktisch nahtlos knüpfte Dr. Norbert Schopf vom Brennerspezialisten Saacke GmbH mit seinem Vortrag über alternative Brennstoffe an das Thema Lebenszykluskosten an. Er machte deutlich, dass viel mehr Brennstoffe als Erdgas oder Öl zur Verfügung stünden, um Verbrennungsprozesse zu speisen. Neben vielerlei Stäuben könne man auch aus Abgasen oder Abwässern noch wertvolle Energie gewinnen, wenn die Feuerungssysteme daraufhin entsprechend ausgelegt würden.

Mit dem vierten Vortrag widmete sich Dr. Christoph Büscher von der Fragol GmbH + Co. KG ganz den Wärmeträgern in Thermoölanlagen. Thermische Stabilität, Zersetzungsverhalten, Lebensdauer und Wartung des Wärmeträgers bildeten dabei den roten Faden seines kurzweiligen Vortrages. Den Schlusspunkt am ersten Veranstaltungstag setzte Henning Müller von ARI Armaturen GmbH & Co. KG, der mit seinem Erfahrungsbericht zeigte, wie komplex die Auswahl, der Einsatz und der Betrieb von Armaturen in Wärmeträgeranlagen sind.

Im Anschluss an die jeweiligen Vorträge sowie beim abschließenden Get-Together nach dem ersten Veranstaltungstages bestand die Möglichkeit, individuelle Fragestellungen mit den Referenten zu klären. Die Teilnehmer nutzten dabei auch intensiv die Möglichkeit, sich zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen.

Am zweiten Veranstaltungstag trug Dietmar Cordts von der TIG Group GmbH wichtige Erkenntnisse zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) vor. Er betonte, dass das Konzept einer Energieanlage immer die bestmögliche Ausnutzung der Exergie und der Anergie des primären Energieträgers zum Ziel haben sollte. Cordts erwartet mittel- bis langfristig eine Verdoppelung von KWK-Anlagen in Deutschland.

Höhepunkt der Veranstaltung war dann die Besichtigung des Kompostwerks mit Biogasanlage der Freien und Hansestadt Hamburg in Tangstedt. Bei einem Betriebsrundgang unter kundiger Führung der Leiterin, Frau Dr. Anke Boisch, wurde die komplette Anlage nebst Biogasaufbereitung besichtigt - unter anderem mit einer von heat 11 gelieferten Thermoölanlage bestehend aus einem feststoffbefeuerten Kessel, einem gasbefeuerten Erhitzer sowie Pumpen, Schaltanlagen und Armaturen der Symposiums-Partner.

Teilnehmer und Veranstalter waren sich einig, dass die heatingdays2013 ein rundum gelungenes Symposium zum Thema Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit bei Thermoölanlagen war, bei dem am Ende jeder etwas für sich mitnehmen konnte. "Auch 2014 werden wir die heatingdays veranstalten", versprach Veranstaltungsleiter Stephan Kraus abschließend.

Weitere Artikel zum Thema

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen

ACHEMA 2024 zeigt Lösungen für eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Prozessindustrie

28.03.2024 -

Im Juni wird Frankfurt erneut zum Mittelpunkt der Chemie, Pharma und Biotechnologie: Die 34. ACHEMA wird am 10. Juni von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eröffnet. Im Mittelpunkt des ACHEMA-Auftakts wird die Frage stehen, wie sich die Prozessindustrie in einer Welt im Wandel erfolgreich positionieren kann. An allen fünf Messetagen tragen zudem zahlreiche Angebote für den Nachwuchs zur Zukunftssicherung der Branche bei.

Mehr lesen

Die 43. Ausgabe des MCE endete erfolgreich mit einem vielversprechenden Ausblick für die Zukunft

20.03.2024 -

Die Ausstellung endet mit Ergebnissen, die das Unternehmen als weltweit führend in den Bereichen ziviler und industrieller Anlagenbau, Klimatisierung, erneuerbare Energien und Wasserwelt bestätigen. Die Ausgabe konzentrierte sich auf Energieeffizienz und Energiewende und diente als Grundlage für verschiedene Konferenzen, Debatten und Treffen. Das MCE Lab wird bis zur nächsten Ausgabe im März 2026 weiterhin als Referenzpunkt dienen, ein neuer Termin ist für 2025 geplant.

Mehr lesen