Reif für die Insel?

06.04.2005

Jahrelang hat Mr. Colin Au als erfolgreicher Kreuzfahrten-Reeder Urlauber in tropische und subtropische Regionen, insbesondere in den pazifischen Raum gebracht. Nun hat der ambitionierte Geschäftsmann aus Malaysia mit einer Investorengruppe 70 Mio. € investiert, um die Tropen nach Deutschland zu bringen.

Reif für die Insel?

Europas einziges Tropenparadies ist im Dezember 2004 südlich von Berlin in der Welt größten freitragenden Halle eröffnet worden. Da wo ursprünglich der Bau von Transport-Luftschiffen vorgesehen war, haben nun auf 6,6 ha Grundfläche Show, Unterhaltung, Badespaß, Sport, Kinderclub, Beachparty, Restaurants und Souvenirs einen attraktiven Platz gefunden.

Die imposante Halle in den Ausmaßen Länge 360 m, Breite 210 m und Höhe 107 m beherbergt in einer authentisch dargestellten Form die typische Vegetation der Tropen mit 500 verschiedenen Pflanzen und gewährt Einblicke in Kultur von Brasilien, Bali, Thailand, Malaysia und Kenia. Namhafte Innenarchitekten, Landschaftsgestalter und Botaniker wurden für das Projekt gewonnen.

Etwa 5 Mio. Menschen im Umkreis einer Stunde Fahrtzeit sind die potentiellen Besucher des TROPICAL ISLANDS und werden dort von 850 Mitarbeitern rund um die Uhr betreut. Die Tageskapazität liegt bei 7.000 Besuchern. Ein wahrhaft gigantisches Unternehmen, das durch den Ausbau eines Freizeitareals von 500 ha im Gelände rund um die Halle weiter wachsen wird.

Ein eigenes Kraftwerk mit 2 x 3,5 MW Gesamtleistung für Heizung und Energie gewährleistet die Lufttemperatur von 25-28° C, in Teilbereichen sogar 35°C und die Wassertemperatur von 28°C (Südsee) bzw. 32°C (Lagune) für insgesamt 6.000 m³ Wasser. Die Oberfläche des tropischen Meeres beträgt 4.000 m².

Für die Wasserversorgung und Druckhaltung wurden Pumpensysteme des Herstellers Lowara eingesetzt. Die Fa. Alther aus Greifswald hat mit ihrem Angebot über Pumpen und Rohrleitungssysteme den Zuschlag erhalten. Die Versorgung von Tropical Islands erfolgt über das Wasserwerk Krausnick. Aus Tiefbrunnen gewinnt das Wasserwerk Krausnick sein Trinkwasser. Über eine eigene 7 km lange Wasserleitung wird vom WW Krausnick mittels einer Druckerhöhungsanlage GT 30 HV SV 4602 F75T das Wasser mit konstantem Druck in die beiden Zwischenspeicher von je 300 m³ Fassungsvermögen gepumpt.

Der Tagesbedarf von 180 m³ Trinkwasser bei Tropical Islands beinhaltet auch die tägliche Nachspeisung der Badelandschaften, die nach den Hygienevorschriften erforderlich sind. Dieser Tagesbedarf wird über eine Druckerhöhungsanlage GT 40 HV SV 6603/1 F 150 T mit einem Konstantdruck von 6 bar geliefert. Beide Anlagen werden geregelt mit dem System HYDROVAR®, das durch die Drehzahlregelung energiesparend wirkt.

Durch das Regelmodul HYDROVAR® werden unterschiedliche Abnahmemengen über die Drehzahl kompensiert. Die Anlagen sind dafür konzipiert, auch den Bedarf für künftige Erweiterungen in den Außenanlagen abzusichern. Betriebsstundenabhängige Umschaltung sichert eine gleichmäßige Auslastung auch der Reservepumpen. Die Anlage zur Wasserversorgung von Tropical Islands ist über eine Sammelstörmeldung in das zentrale Überwachungssystem eingebunden. Die Systemüberwachung wie Pumpenlaufmeldung, Betriebsstunden, Druck und Fördermenge erfolgt durch das Betriebspersonal am PC.

Weitere Artikel zum Thema

Sauberer Alternativkraftstoff Ammoniak erfordert ausfallsichere und hermetisch dichte Pumpen in der Schiffsindustrie

02.05.2024 -

Ammoniak ist derzeit im Fokus als saubere Alternative zum überwiegend verwendeten Schweröl. Die Antriebstechnik für die Verwendung von Ammoniak als Treibstoff muss hermetisch dicht sein und höchste Betriebssicherheit garantieren, da das Gas stark giftig und umweltschädlich ist. Diese Anforderungen erfüllen die Hochdruck-Membranpumpen von LEWA, die sich aufgrund ihrer Sicherheitsmechanismen selbst bei extremen Betriebszuständen standardmäßig für gefährliche, toxische und umweltschädliche Fluide wie NH3 eignen.

Mehr lesen

Fachartikel: Membrandosierpumpen für kritische Mischaufgaben in der industriellen Oligonukleotid-Produktion

23.04.2024 -

Die Anforderungen an Produktionsanlagen für medizinisch notwendige Oligonukleotide sind hoch. Chemikalienresistenz und biologische Integrität sind heutzutage ebenso gefragt wie enorme Flexibilität, um bestenfalls verschiedenste Medikamente synthetisieren zu können. Die LEWA GmbH gewährleistet mit ihren speziellen Membrandosierpumpen die Einhaltung dieser Anforderungen auch bei kritischen Mischaufgaben und stellt neben standardisierten Plattformtechnologien sogar kundenspezifische GMP-konforme Anlagen zur Verfügung.

Mehr lesen