ProMinent stellt neue Bypassarmatur für Sensoren in der Wasseraufbereitung vor

28.09.2022
Um Sensoren in die Wasseraufbereitung einzubinden, gibt es spezielle Bypass-Armaturen. Sie dienen der Aufnahme von potentiometrischen, amperometrischen sowie Leitfähigkeits-Sensoren und sorgen für optimale Betriebsbedingungen bei der Messung.
ProMinent stellt neue Bypassarmatur für Sensoren in der Wasseraufbereitung vor

Die Sensor-Bypassarmatur Modular (BAMa) ist chemikalienbeständig und hält hohen Temperaturen und einem hohen Betriebsdruck stand. Das Bild zeigt eine Armatur für industrielles Wasser. (Bildquelle: ProMinent GmbH)

In der neuen, modularen Bypassarmatur BAMa finden alle ProMinent Sensoren für die Wasseraufbereitung ihren Platz. Sie wird einfach in einen Bypass der Prozesshauptleitung eingebaut und ist in unterschiedlichen Varianten für die Wasseraufbereitung geeignet. Mögliche Anwendungen sind Trinkwasser, Wasser für Pool und Wellness sowie industrielles Wasser.

Die Vorteile der modularen Bypassarmatur BAMa:

  • Einfache Handhabung und Reinigung: Die Sensoren können ohne Werkzeug ausgebaut und ausgetauscht werden. Alle Teile sind sehr gut zu reinigen.
  • Wenig Wasserverbrauch: Die Sensoren werden so angeströmt, dass der Wasserverbrauch auf 5l/h gesenkt werden kann.
  • Für feststoffbelastetes Wasser geeignet: Die probenführenden Leitungen sind so ausgelegt, dass Feststoffpartikel bis zu 1 mm Durchmesser mitgeführt werden können.
  • Robustes Material: Das Material ist chemikalienbeständig und hält Temperaturen bis 70 Grad Celsius und Drücken bis 7 bar (bei 20 Grad Celsius) stand.
  • Hohe Sicherheit: Wechselnde Prozessbedingungen können eine zuverlässige Messung beeinträchtigen. Die BAMa bietet zahlreiche Optionen zur Einstellung der optimalen Messbedingungen, wie z. B. integrierte Filter, Dosiermodule zur Messwasseraufbereitung, Durchflussbegrenzer oder Entlüftungsventile.

Die neue Armatur ist seit dem dritten Quartal 2022 bei ProMinent verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema

Sulzer eröffnet Produktionslinie sowie Logistikzentrum im finnischen Kotka

28.11.2022 -

Das Unternehmen hat die umfassende Modernisierung seiner Pumpenfabrik in Kotka erfolgreich abgeschlossen. Die Automatisierung und Digitalisierung der Prozesse verkürzt die Durchlaufzeit um 93 Prozent und hebt die Produktion damit auf ein ganz neues Niveau. Höchste Messgenauigkeit und digitalisierte Qualitätsprüfung gewährleisten eine erstklassige Produktqualität.

Mehr lesen