Neueste Milchpulveranlage mit GEA Technologie in Neuseeland eingeweiht

22.12.2016

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren und der ersten Inbetriebnahme im September wurde Fonterras neueste, hoch effiziente Milchpulveranlage in Lichfield, Neuseeland, nun offiziell eröffnet.

Die Erweiterung umfasst neben einer neuen Milchverarbeitungsanlage einen Servicebereich, eine neue Abwasseranlage sowie ein Vertriebszentrum. Das Herzstück der von GEA errichteten Anlage ist der leistungsstärkste Sprühtrockner für Milchpulver, der derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Gemessen am Materialeinsatz, am Energieverbrauch und am Restmüll ist die neue Anlage aktuell die effizienteste der gesamten Branche.

GEA errichtete die Milchpulveranlage schlüsselfertig und lieferte die gesamte Prozesstechnik - von der Milchannahme über die Verdampfung, die Trocknung und den Pulvertransport bis hin zur Verpackung. Allein die Maße des Sprühtrockners machen die gewaltigen Dimensionen der Anlage deutlich: Seine Trockenkammer wiegt fast 200 Tonnen bei 18 Metern Durchmesser. Die Kapazität des Trockners beträgt 30 Tonnen hochwertiges Milchpulver pro Stunde, was einer Verarbeitungsleistung von mehr als 4,4 Mio. Liter Milch pro Tag und damit in etwa dem Volumen von zwei Schwimmbecken nach Olympianorm entspricht. Der Sprühtrockner ist bereits der zweite seiner Art, den GEA gebaut hat. Die Schwesteranlage Darfield II, die ebenfalls Fonterra in Neuseeland betreibt, produziert seit Dezember 2013 zuverlässig hochwertiges Milchpulver. Für Lichfield haben die Fachleute von GEA einige Neuerungen entwickelt, die die Nachhaltigkeit verbessern und die Betriebskosten für den Kunden weiter senken. Insbesondere die Energieeffizienz stand im Fokus innovativer technischer Lösungen. Die Anlage benötigt beispielsweise nur noch sehr wenig Betriebswasser, weil das Pulverkondensat speziell gefiltert und dank der GEA Technologien im Betrieb wiederverwendet wird. So konnte

Fonterra seinen Grundwasserverbrauch weiter reduzieren.

Fonterra ist einer der weltweit größten Milchproduzenten. Der Vorstandsvorsitzende John Wilson betont die strategische Bedeutung der Milchpulverproduktion für das globale Anlageportfolio der Genossenschaft: "Dank dieser neuen Produktionsanlage können wir unsere Verarbeitungsschritte besser abgleichen und die Produkte umstellen. Dadurch können wir schneller auf Veränderungen auf den Weltmärkten reagieren und die Produktion beschleunigen, wenn ein größeres Milchvolumen nachgefragt wird, und so mit einer optimierten Produktpalette Umsatz generieren." Von der Anlage in Lichfield aus plant Fonterra, das Premium-Milchpulver in bis zu 20 verschiedene Märkte zu exportieren, darunter in den Nahen Osten, nach China sowie Südostasien.

"Dieses Projekt zeigt das große Vertrauen weltweit führender Nahrungsmittelproduzenten in die zuverlässige Prozesstechnik von GEA. Leistungsstarke und ressourcenschonende Sprühtrockner wie der in Lichfield sind für die gesamte Branche von enormer Bedeutung. Schließlich sind riesige Märkte wie China auf den Import angewiesen, um den immensen Milchbedarf durch einfach zu transportierendes und haltbares Milchpulver zu decken. Für die Milchpulverproduktion, wie auch die darauf folgende Herstellung und Verpackung hochwertiger Milchprodukte, bieten wir unseren Kunden weltweit umfangreiches Prozess-Knowhow, das alle Produktionsschritte abdeckt", so Niels Erik Olsen, Vorstandsmitglied der GEA Group Aktiengesellschaft und verantwortlich für die Business Area Solutions.

Weitere Artikel zum Thema

Yorkshire Water beseitigt Blockaden in Abwasserpumpen mit intelligentem Pumpensystem

19.07.2024 -

Yorkshire Water, das 5 Millionen Menschen in England mit Wasser versorgt, wendete zu viel Zeit mit der Beseitigung von Pumpenblockaden in Hunderten von Pumpstationen auf. Um das Problem zu lösen, testete das Versorgungsunternehmen die intelligente Flygt Concertor N-Pumpe von Xylem an einem problematischen Standort. Nachdem die Pumpe alle Blockaden beseitigt hatte, setzt Yorkshire Water die Pumpe nun in über 150 Pumpstationen ein, wodurch die Zahl ungeplanter Wartungseinsätze um 51 Prozent zurückgegangen ist und der Energieverbrauch um 29 Prozent gesenkt werden konnte.

Mehr lesen

Nach Frostschaden: Normgerechte Heizungswasseraufbereitung für generalüberholte Anlage

24.06.2024 -

Einen spannenden Job gab es für den Wasserspezialisten Orben im Saarland. Bei einem Landmaschinenhersteller in Zweibrücken laufen verschiedene Mähdreschermodelle und selbstfahrende Häcksler für den weltweiten Markt vom Band. Nach einem Frostschaden der Heizungsanlage, von dem ein Teil der Komponenten und Rohre betroffen war, musste schnell gehandelt werden. Im Zuge der Reparatur und Erneuerung sollte auch das bestehende und neue Anlagenwasser aufbereitet werden.

Mehr lesen