Neues Schöpfwerkdesign spart Kosten

29.05.2002

Zur IFAT 2002 in München vom 13. bis 18. Mai stellt die KSB Fluid Systems GmbH, Frankenthal, eine völlig neue Form eines Schöpfwerkes vor. Kennzeichnendes Merkmal ist die integrale Bauweise, bei der Druckleitung, Rückflussverhinderer und Pumpenhaus eine Einheit bilden.

Diese Gestaltung ermöglicht es, bei Rohrgehäusepumpen auf den Auslaufkrümmer zu verzichten. Dadurch werden die Strömungsverluste deutlich reduziert.

Außerdem werden durch die sehr kompakte Bauweise Platz, Realisierungszeiten und damit Investitionskosten gespart. Auch die Betriebskosten sind niedriger als bei herkömmlichen Pumpwerken mit freiem Überlauf, da nur die tatsächliche Förderhöhe erreicht und nicht noch der Krümmerwiderstand überwunden werden muss. Da es keine Druckleitung gibt, entfallen auch Korrosionsprobleme mit aggressivem Wasser.

Das System kommt zum Einsatz, wenn große Wassermengen aus Flüssen, Seen oder dem Meer auf eine geringe Höhe gefördert werden müssen. Zum Beispiel bei landwirtschaftlicher Bewässerung, beim Hochwasserschutz sowie bei der Zuführung von Wasser zu Meerwasserentsalzungsanlagen und Kraftwerken.

Funktionsweise:

Nach dem Einschalten der Pumpe wird das nachgeschaltete Leitungssystem gefüllt. Die Luft entweicht über den oberwasserseitigen Auslass. Nach vollständiger Entlüftung stellt sich der Kraftschluss ein.

Das Ausschalten der Pumpe bewirkt zunächst ein Rückwärtsfließen der Flüssigkeit vom Oberwasser- in das Unterwasserbecken. Durch die besondere konstruktive Ausgestaltung des Systems kann in vielen Fällen auf ein zusätzliches Belüftungsventil verzichtet werden. Das zurückfließende Fluid bewirkt die Kraftschlussunterbrechung. Ein Rückflussverhinderer ist wegen des integrierten Siphons nicht erforderlich.

Weitere Artikel zum Thema

Aseptische Prozess-Membranpumpe für Feldversuche zur Homogenisierung von anspruchsvollen Emulsionen

04.03.2024 -

Auf der diesjährigen Anuga FoodTec präsentiert der Pumpenhersteller LEWA seine neu entwickelte Testanlage LEWA homogenizer, mit der sich die aseptische Arbeitsweise eines Homogenisators auf Basis einer hygienegerechten hermetischen Prozess-Membranpumpe erproben und dank eines ebenfalls hygienegerechten Homogenisierventils flexibel auf die Anforderungen verschiedener Emulsionen einstellen lässt.

Mehr lesen

EnSimiMav wird einfach mit neuem Thermostatventil von Gampper

29.02.2024 -

Der pfälzische Regelungsspezialist Gampper, Mitglied der Afriso-Gruppe, zeigt auf der IFH Intherm in Nürnberg sein breites Portfolio an Armaturen zum Regeln von Wassermengen in Heizungs-, Klima- und Kälteanlagen. Im Fokus werden die dynamischen Thermostatventile der Baureihe „Vario-DP“ stehen. Sie erfüllen die EnSimiMaV-Kriterien zur Heizungsprüfung und –optimierung und erleichtern den hydraulischen Abgleich.

Mehr lesen

ORBEN Hochleistungsharz im praktischen Gebinde

20.02.2024 -

Der Wasserspezialist ORBEN bietet ab sofort sein effizientes Hochleistungsmischbettharz „Thermion 2035 pH conform“ in den Größen 4, 6, 9,5 und 23 Liter an. Die Harzsäcke eignen sich zum direkten Einfüllen in alle gängigen Heizwasserfüllgeräte wie die Orben-Geräte „Thermostil Mobil“ oder „Thermostil Fix“, passen aber auch zu gängigen Fremdfabrikaten.

Mehr lesen