Neues EBARA-Instandsetzungszentrum in Deutschland in Betrieb genommen

18.05.2021
Maschinell übersetzter Artikel
  Zum Original wechseln
Im April 2021 hat EBARA Precision Machinery Europe (EPME), ein Unternehmen der EBARA Corporation in Deutschland, sein neues Zentrum zur Überholung für trockene Vakuumpumpen in Dresden in Betrieb genommen. Es ist das zweite Instandsetzungszentrum für EPME. Die erste beschädigte Pumpe vom Typ EV-S100N kam Ende April an und wurde überholt.
Neues EBARA-Instandsetzungszentrum in Deutschland in Betrieb genommen

Neues EBARA-Überholungszentrum in Deutschland in Betrieb genommen. (Bildquelle: EBARA Corporation)

EPME ist das Vertriebs- und Serviceunternehmen, dessen Geschäftsportfolio in Europa Trocken- und Turbomolekularvakuumpumpen sowie das Geschäft mit CMP-Systemen zur Chipherstellung in der Halbleiterproduktion und sogenannten Gasgewinnungssystemen umfasst, z. für die chemische Industrie. Da Dresden eine Hightech-Stadt namens "Silicon Saxony" ist, in der sich führende Halbleiterunternehmen befinden, wird das neue Überholungszentrum von EPME in Dresden eine wichtige Rolle für das Geschäft mit Präzisionsmaschinen von EBARA auf dem europäischen Markt spielen. Um Energie zu sparen, ist das erweiterte Bürogebäude und Überholungszentrum mit LED-Lampen ausgestattet. Eine Photovoltaikanlage für die Gebäude wird ebenfalls diskutiert.

Die EBARA-Gruppe wird dazu beitragen, die künftige Entwicklung der "intelligenten Gesellschaft" und die weltweit gestiegene Nachfrage nach Halbleitern zu bewältigen, indem die Produktion von Geräten zur Herstellung von Halbleitern sowie der Service und Support von Komponenten gestärkt werden. Mit dem neuen Reparaturzentrum in Dresden kann EPME seine Kunden schneller bedienen.

Die EBARA-Gruppe möchte zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) beitragen, indem sie sich mit den in ihrer langfristigen Vision identifizierten Schlüsselthemen befasst und den mittelfristigen Managementplan zur Steigerung des Shareholder Value umsetzt.

Weitere Artikel zum Thema

Nachhaltige Neunutzung: Der Öltank wird zum Regenwasserspeicher

24.03.2021 -

Immer mehr Immobilienbesitzer steigen derzeit, nicht zuletzt aufgrund der attraktiven staatlichen Förderungen, im Altbau von fossilen Brennstoffen auf regenerative Heiztechniken um. Damit werden gleichzeitig viele Heizöltanks der bisherigen Heizung überflüssig – kein Grund jedoch, einen aufwendigen und kostspieligen Rückbau in Angriff zu nehmen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT