Langfristige Kooperationen mit ACWUA und THW

21.05.2014

Der Wasserbereich der IFAT wird weiter gestärkt: Die Arab Countries Water Utilities Association (ACWUA) und das Technische Hilfswerk (THW) gehen langfristige Kooperationen mit der weltweit wichtigsten Umwelttechnologiemesse ein.

Im Rahmen der Kooperation mit ACWUA plant die Messe München einen Gemeinschaftsstand für IFAT-Aussteller auf der kommenden Arab Water Week, die vom 11. bis 15. Januar 2015 in Sweimeh am Toten Meer in Jordanien stattfindet. Im Gegenzug bringt ACWUA Besucherdelegationen aus dem wirtschaftlich höchst interessanten arabischen Raum zur IFAT nach München. Eine Kooperation, die sehr erfolgreich anläuft: Zur diesjährigen IFAT organisierte ACWUA bereits Reisen von Delegationen unter anderem aus Ägypten und Jordanien sowie eine Gruppe mit Vertretern des arabischen Privatwirtschaftssektors.

Eugen Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe München, sieht große Chancen in dieser Kooperation: „Im arabischen Raum stehen kurz- und mittelfristig große Investitionen im Umwelttechnologiebereich an. Für die Aussteller der IFAT bieten sich hier gute Möglichkeiten. Die Besucher haben ihrerseits die Chance, hier in München die neuesten Technologien zu sehen und ihre marktspezifischen Anforderungen darzulegen.“

Das THW war schon auf den vergangenen Veranstaltungen mit einer Demonstrationsfläche im Freigelände vertreten. Nun wurde anlässlich der diesjährigen IFAT ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. Hiernach wird das THW auch zu den kommenden Veranstaltungen eine Demonstrationsfläche mit den Schwerpunkten „Trinkwasseraufbereitung“,

„Ölschadenbekämpfung“ und „Hochwasserschutzsysteme“ bespielen.

Gerd Friedsam, Vizepräsident des THW, ist sich sicher, dass durch diese verstärkte Präsenz „der Bekanntheitsgrad des THW gesteigert werden wird. Potenzielle Interessenten können hier gezielt Informationen über Möglichkeiten der Mitarbeit beim THW erhalten. Die IFAT bietet uns die Möglichkeit einer umfassenden Vorstellung unserer Leistungsfähigkeit in den Bereichen Trinkwasserversorgung, Hochwasser- und Ölschadenbekämpfung.“ Aber auch die IFAT profitiert. Denn für Egetenmeir steht fest, „dass der Bereich Küsten-, Hochwasser- und Gewässerschutz durch diese Kooperation auf der Messe besser sichtbar wird. Zudem haben nicht zuletzt die Hochwasser der vergangenen Jahre gezeigt, wie wichtig diese Präventivtechnologien sowie Institutionen wie das THW für unsere Gesellschaft sind.“

Weitere Artikel zum Thema

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen