Jung Pumpen Abwasserpumpe bei Radrennen im Trinkwasserschutzgebiet

28.10.2011

Immer zeitgleich zum letzten Tag der Tour de France veranstaltet der Freundeskreis Uphill e. V., zu dem auch Ex-Radprofi Jörg Ludewig gehört, ein Massenradrennen am Bodensee.

Jung Pumpen Abwasserpumpe bei Radrennen im Trinkwasserschutzgebiet

Ex-Radprofi Jörg Ludewig (links) bedankte sich in Steinhagen bei Frank Erdt (Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb Jung Pumpen) und Rüdiger Rokohl, rechts im Bild, (Leiter Vertrieb Innendienst Jung Pumpen).

Damit den Radsportlern an der Strecke durch ein Trinkwasserschutzgebiet auch sanitäre Anlagen geboten werden können, musste – so die Forderung der Behörden – eine zuverlässige Abwasserentsorgung gewährleistet sein. Jung Pumpen stellte daraufhin dem Verein kostenlos eine „MultiCut“-Abwasserpumpe zur Verfügung.

Seit 2006 findet jährlich Deutschlands größtes Bergzeitfahren, das „Lightweight Uphill“, über 8,3 Kilometer auf dem 838 Meter hohen Berg Höchsten im Linzgau statt. Für das Organisationsteam rund um den ehemaligen Tour-de-France-Teilnehmer Jörg Ludewig wurde in diesem Jahr nicht nur die ständig wachsende Teilnehmerzahl zu einer Herausforderung. Zu den zahlreichen Aufgaben, die das Organisationsteam auch 2011 wieder zu bewältigen hatte, gehörte auch die Ausstattung der sanitären Anlagen. Da die Zielstrecke durch eines der schönsten Gebiete im Bodenseekreis führt, das als Trinkwasserschutzgebiet der Kategorie 4 geführt wird, war eine sorgfältige Planung gerade im Bereich der Abwasserentsorgung für die WC- und Duschanlagen notwendig. Besonders dankbar war der Verein deshalb für das Engagement von Jung Pumpen. „Für uns sind sachkundige Sponsoren wie Jung Pumpen sehr wertvolle Partner, denn nur gemeinsam mit ihnen können wir die Grundlagen für ein solch hochkarätiges Event schaffen“, so Ludewig.

Zuverlässige Dienste leistete die „MultiCut“-Abwasserpumpe im so genannten „Lightweight Duschtempel“, den der Verein eigens für dieses Rennen entwickelte. Die Duschen, Toiletten und das Pissoir des Duschtempels wurden von den 1.100 Teilnehmern und rund 1.000 Gästen während des Rennens im Minutentakt frequentiert. Die Jung Pumpen „MultiCut“ sorgte währenddessen für einen zuverlässigen Transport der Abwässer zum rund 150 Meter entfernten Abwasserschacht. Auch Frank Erdt, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Jung Pumpen, ist von der sinnvollen Verwendung der Pumpe begeistert: „Wir freuen uns immer, wenn wir mit unseren Produkten zu einer echten Problemlösung beitragen können.“

Zuverlässige „MultiCut“-Technik

Das „MultiCut“-Schneidsystem zerkleinert Beimengungen zuverlässig. Ein rotierendes, scharfes Dreikantmesser aus gehärtetem Edelstahl zerkleinert alle im Abwasser üblichen Feststoffe, die dann vom darüber laufenden Freistromrad in das Spiralgehäuse der Pumpe und weiter in die Abwasserleitung gefördert werden. Feststoffe, die nicht gefördert werden können, werden vom Schneidrotor bereits außerhalb der Pumpe abgewiesen. Dank speziell angeordneter Nuten auf der Schneidplatte reinigt sich der Schneidrotor während der Förderung permanent selbst. Das „MultiCut“-System gewährleistet deshalb maximale Betriebssicherheit bei hervorragenden Fördereigenschaften.

Weitere Artikel zum Thema

Wasserführer gründen neues Zentrum, um Maßnahmen zu globalen Wasser- und Nachhaltigkeitsherausforderungen zu beschleunigen

22.06.2022 -

Führende Vertreter des Wassersektors, darunter Hochschulen, Technologieanbieter, Handelsverbände und Nichtregierungsorganisationen, schließen sich in einem neuen Konsortium zusammen, um Lösungen für die kritischen Wasser- und Nachhaltigkeitsherausforderungen der Welt zu beschleunigen. Das Reservoir Center for Water Solutions mit Sitz in Washington, DC, wird als globales Kooperationszentrum dienen, um bahnbrechende Wasserlösungen und -innovationen voranzutreiben.

Mehr lesen

Collo überwacht die Qualität von Flüssigkeiten in Echtzeit

18.03.2022 -

Collo´s neue Online-Messtechnik kann nahezu alle Veränderungen der Eigenschaften von Flüssigkeiten in Echtzeit direkt im Prozess erkennen. Die innovative Technik hat das Potential, die Qualitätskontrolle von Flüssigkeiten zu revolutionieren, da sie eine kontinuierliche Verfahrensüberwachung ermöglicht und universell für alle Flüssigkeiten einsetzbar ist, unabhängig von ihrer Viskosität.

Mehr lesen