Intewa: Regenwasser ‐ das blaue Gold?

27.10.2017

Lang anhaltende Trockenperioden, zunehmende Starkregenereignisse, Medikamente und Nitrate im Trinkwasser verändern unsere Umwelt. Welche Möglichkeiten sich für Eigentümer von Dachflächen dadurch ergeben, zeigen folgende neue Lösungsansätze ganz eindrucksvoll.

Intewa: Regenwasser ‐ das blaue Gold?

Regenwasser vom Dach (Foto: Intewa)

Regenwasser nur für die WC Spülung zu verwenden ist laut Intewa, dem Spezialisten für Regenwassermanagement zum Beispiel Schnee von gestern. Das Regenwasser ist von solch guter Qualität, dass es mit entsprechender Technologie einfach zu Trinkwasser aufbereitet werden kann. Keine Arzneimittelrückstände, keine Hormone, dafür aber weiches Wasser in den Leitungen sind nur einige Vorteile, die das Regenwasser bietet. Auch eine Nachrüstung in bestehende Gebäude lohnt sich. So nutzen inzwischen immer mehr Eigenheimbesitzer das „blaue Gold“ zur Trinkwasserversorgung. Um zu zeigen, wie gut Regenwasser schmecken kann, gibt es jetzt ein neues Craft Bier, das Brain Regenwasserbier.

Eine weitere Geldquelle ist das sogenannte Grauwasser Recycling. Gering verschmutztes Duschwasser (welches aus aufbereitetem Regenwasser bestehen kann) wird dabei aufbereitet und für die WC Spülung, das Wäschewaschen und für die Bewässerung verwendet. Bei einer Einsparung von durchschnittlich 5,00 € Trink‐ und Abwasserkosten lohnt sich das im deutschen Wohnungsbau ganz besonders. NSF zertifizierte Systeme stellen garantieren hier einen optimalen Qualitätsstandard.

Als dritter Lösungsansatz dienen heute Versickerungs‐ und Rückhaltesysteme, da inzwischen die sogenannten Versiegelungsgebühren bei 1,00 /m2 und mehr liegen. Bei einem Gebäude mit 5.000 m2 versiegelter Fläche, können zum Beispiel mit dem DIBT zugelassenen Drainmax System bis zu 50.000 € in 10 Jahren eingespart werden. Bei 20.847 km 2 versiegelter Fläche in Deutschland entspräche dies 20.847.000.000,00 € an Entsiegelungs‐ Potential und umgerechnet 592.402 kg Gold (Kurs vom 31.12.2016) Rechnet man nun alle Einsparmöglichkeiten zusammen, wird deutlich, dass der Wert des Regenwassers bislang unterschätzt und das „blaue Gold“ immer wertvoller wird!

Quelle: INTEWA GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Regenwasser als Schlüsselelement der Zukunft

02.08.2023 -

Im Juni 2023 hat die Mall GmbH die Ergebnisse ihrer aktuellen Marktbefragung „Umgang mit Regenwasser“ vorgestellt, für die die Antworten von über 6.000 Teilnehmern aus Architektur- und Ingenieurbüros, Handwerk, Behörden, Hochschulen und dem Baustofffachhandel ausgewertet wurden.

Mehr lesen

Intelligente Konzepte für den Umgang mit Regenwasser – Erste Verleihung des Mall-Umweltpreises Wasser

05.07.2023 -

Zunehmende Versiegelung und häufigere Starkregenereignisse sowie längere Hitzeperioden und geringerer Niederschlag im Sommer zwingen vor allem in Städten zu einem Umdenken im Umgang mit Regenwasser. Klimaresiliente Innenstädte brauchen Regenwasser – um Stadtbäume mit ausreichen Wasser zu versorgen, Überhitzung zu verhindern und den natürlichen Wasserhaushalt so gut wie möglich zu erhalten.

Mehr lesen

DVGW-Umfrage unter Wasserbetrieben zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Trinkwasserversorgung in Deutschland

19.06.2023 -

Der weltweite Klimawandel und mehrere aufeinanderfolgende Jahre mit Hitze und Trockenheit wirken sich auf die Trinkwasserversorgung in Deutschland aus. In einer Umfrage unter rund 360 Wasserversorgungsunternehmen hat der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. ermittelt, welchen Herausforderungen die Branche gegenübersteht und wie Lösungsstrategien aussehen.

Mehr lesen

BTGA präsentiert Almanach 2023

24.03.2023 -

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung – BTGA e.V. hat pünktlich zur ISH 2023 die 23. Ausgabe seines Almanachs veröffentlicht: Der BTGA-Almanach 2023 zeigt auf 75 Seiten anschaulich und praxisorientiert die Innovationskraft der TGA-Branche und die Schlüsselposition, die sie für das Ausschöpfen von Energieeinsparpotenzialen einnimmt – vor allem im Bereich der Nichtwohngebäude.

Mehr lesen