Innovatives Fluid-Fitting nach Britischem Wehrtechnik-Standard für Marine-Einsatz getestet

13.12.2007

Parker Instrumentation hat Tests hat seiner neuartigen Phastite Fitting-Designs für permanente Hochdruck-Fluidverbindungen im schottischen QinetiQ-Prüfinstitut erfolgreich abgeschlossen.

Innovatives Fluid-Fitting nach Britischem Wehrtechnik-Standard für Marine-Einsatz getestet

Das innovative Phastite 'Push-Fit' Fitting von Parker Instrumentation wurde für Über- und Unterwasser-Marineanwendungen zugelassen gemäß britischem Standard DEF STAN 02-797.

Ziel der Tests war der Nachweis, dass sich die Phastite-Designs für den Einsatz unter den extremen Betriebsbedingungen in Marine und Wehrtechnik eignen.

Phastite-Fittings liefern eine Verbindung mit hoher Integrität, die mithilfe eines “Push-fit"-Vorgangs montiert wird, der nur Sekunden benötigt und erhebliche Installationszeit im Vergleich zu geschweißten Verbindungen einspart, die traditionell bei diesen Anwendungen eingesetzt werden.

Die Fittings wurden von QinetiQ, einem führenden internationalen Unternehmen für Verteidigungs- und Sicherheitstechnologie, das auch als herausragende Einrichtung für Schocktests in Großbritannien anerkannt ist, gemäß DEF STAN 02-797 (NES 797) Teil 5 getestet - einem Standard, der Anforderungen an Hochdruck-Rohrverbindungen und -systeme beschreibt. Hierzu gehört die Widerstandsfähigkeit gegenüber extremen Stoßbelastungen von bis zu 200 G (1961 Meter/Sekunde2) mit Auslenkung der Baugruppe bis zu 63 mm (2,4 Zoll). Über diese Anforderungen hinaus prüfte Parker die Fittings mit der weitaus höheren Stoßnennleistung von 500 G (4903 Metern/Sekunde2), um die Integrität der Anschlüsse zu unter Beweis zu stellen und eine Weiterentwicklung des Standards zu antizipieren, die zurzeit im Gange ist.

Marineanwendungen gaben wesentliche Impulse bei der Entwicklung der neuen Technologie des Phastite-Fittings von Parker Instrumentation. Große Schiffe können Tausende von Rohrmetern mit einer Vielzahl von Verbindungen benötigen, die oft geschweißt und vor Ort installiert werden. Da sie meist eng an Wänden und Panelen angebracht sind, müssen die Rohre zum Schweißen der Verbindungen weggestemmt werden, was zu unerwünschen Belastungen des Rohrmaterials führt. Wenn darüber hinaus Tests mithilfe zerstörungsfreier Röntgenprüfung erforderlich sind - wie dies häufig bei Schiffen der Marine der Fall ist - fügt dies erhebliche Kosten zu einem bereits langwierigen Installationsprozess hinzu. Phastite ermöglicht die Montage solcher Rohrverbindungen vor Ort, innerhalb von Sekunden, ohne die Rohre zu bewegen. Neben der normalen Druckprüfung des System nach der Montage sind keine weiteren Tests erforderlich.

Als Teil der Phastite-Entwicklungstests durch Parker wurde ein druckbeaufschlagtes Rohr mit Phastite-Fitting um das fast Fünffache der DEF STAN 02-797-Anforderungen - nämlich 300 mm (11,8 Zoll) - ohne Leckage ausgelenkt. Der Prüfling wurde dann ansteigendem Druck bis zum Bersten ausgesetzt, wobei das Rohr abseits der Phastite-Verbindung bei 2200 bar platzte. Die einzigartige Bauweise des Phastite-Fittings ermöglicht, dass Hohlräume zwischen den innen liegenden Mehrfachprofilen die Verformung der Rohre unter Druck aufnehmen - und einen extrem starken Halt bieten, der sowohl leckagefrei ist, als auch aktiv verhindert, dass die Rohre unter Hochdruck herausgesprengt werden.

“Es gab in den letzten 50 Jahren wenig wichtige Änderungen in der Bauweise industrieller Fittings", bemerkt Kevin Ballard von Parker Instrumentation. “Indem wir ganz von vorn angefangen und das Dichtungsprinzip neu überdacht haben, haben wir ein Fittingdesign gefunden, das die Ökonomie der Rohrleitungssystemhersteller radikal ändert - und die Aussicht auf wesentliche Kosteneinsparungen bietet. Diese Zulassung weitet diese Vorteile auf Schiffsbauer aus."

Der Nenndruck von 20.000 PSI (1.379 bar) von Phastite eröffnet einen großen potenziellen Markt bei Marineanwendungen. Geschweißte Verbindungen werden oft eingesetzt, wenn höhere Drücke vorhanden sind, als von Standardrohrverschraubungen gehandhabt werden können - das heißt im Allgemeinen über 6.000 PSI / 413 bar. Geschweißte Verbindungen werden außerdem bei Niederdruckanwendungen eingesetzt, wenn die Sicherheit einer permanenten Verbindung erwünscht ist oder wenn eine Leckage schwerwiegende Konsequenzen hätte.

Phastite-Fittings werden als einteilige Komponenten bestehend aus Körper und vormontierten Hülsen geliefert. Um eine perfekte Verbindung herzustellen, muss nur das Rohr eingesteckt und dann die Hülse auf den Körper gepresst werden, bis sie an einen angedrehten Bund anschlägt. Dieser Vorgang wird mithilfe eines einfachen hydraulischen Handwerkzeugs durchgeführt und dauert nur wenige Sekunden. Die Verwendung des Werkzeugs erfordert keine Fachkenntnisse und gewährleistet die richtige Verbindung von der ersten Montage an. Diese einfache und kostengünstige Montage steht im Kontrast zur Anforderung, eine 360-Grad-Schweißung rund um den Umfang des Rohrs durchzuführen - ein Vorgang, der Fachkenntnis, Verschleißteile, umfassende Ausrüstung und bis zu 10 Minuten Zeit erfordert, zuzüglich der erforderlichen Zeit für die Inspektion.

Marineanwendungen für Phastite umfassen Rohrsysteme für Hydraulik, Meßgeräte und andere Einsatzbereiche auf Über- und Unterwasserfahrzeugen, ROVs und Tiefseeausrüstung.

Weitere Artikel zum Thema

140 Jahre Armaturenwerk Altenburg

18.12.2019 -

Das 1879 gegründete Armaturenwerk Altenburg (AWA) gehört zu Europas führenden Herstellern von Ventilen, Schaugläsern und Fittings für die Kälte- und Klimatechnik. Nun jährt sich die Gründung des thüringischen Traditionsunternehmens zum 140. Mal.

Mehr lesen

Plus X Award für Uponor S-Press PLUS

21.06.2019 -

Die neue Fittinggeneration Uponor S-Press PLUS ist beim weltweit größten Innovationspreis mit dem Plus X Award ausgezeichnet worden. Die Fachjury hat das begehrte Gütesiegel für die Kategorien Innovation, High Quality und Funktionalität verliehen.

Mehr lesen

Neue Kunststoff-Fittinge für bewährtes Verbundrohrsystem von Zewotherm

02.05.2018 -

Zewotherm hat sein Verbundrohrsystem „ZEWO Press“ um Kunststoff-Fittinge aus Polyphenylsulfon (PPSU) erweitert. Die neuen PPSU-Fittinge sind ebenso wie die bewährten Fittinge aus Messing eine sichere Lösung zur Installation von Trinkwasser-, Heizungs- und Fußbodenheizungsanlagen. Die Kunststoff-Fittinge sind ab September in den gängigsten Dimensionen von DIN16 bis DIN32 erhältlich.

Mehr lesen