Grundfos beginnt mit industrieller Produktion von Mikrochips, die in jede Pumpe passen

29.04.2003

Grundfos hat jüngst den ersten Chip für Mikrosensoren in der vor anderthalb Jahren in Farum (Kopenhagen) errichteten Produktionsstätte für Halbleiter – der ersten dieser Art in Dänemark – hergestellt. Das Werk wurde nach mehrjähriger Forschungstätigkeit durch Grundfos in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Mikroelektronik der Technischen Universität Dänemark gebaut.

Grundfos beginnt mit industrieller Produktion von Mikrochips, die in jede Pumpe passen

Microsensor, Quelle: Grundfos

Der Halbleiter-Chip besteht aus Siliziumscheiben mit einer Spezialbeschichtung – im Zuge eines F&E-Projektes entwickelt und von Grundfos patentiert – macht den Chip widerstandsfähig gegen Wasser und andere Flüssigkeiten.

Anders als herkömmliche Drucksensoren ist der Grundfos-Mikrosensor so winzig, dass er im Prinzip selbst in die kleinste Pumpe integriert werden kann. Kurzfristig ist die Produktion von Mikrosensoren nur für Grundfos-Produkte geplant, doch langfristig werden die Mikrosensoren auch für andere Produkte relevant werden, da sie sich für Druck-, Durchfluss- und Temperaturmessungen bei Flüssigkeiten generell eignen.

Grundfos hat die Produktion von Mikrochips im September 2001 mit 10 Beschäftigten aufgenommen, und heute arbeiten 24 Mitarbeiter im Werk Farum. Für die Produktion von Mikrochips werden keine großen Rohstoff-Ressourcen benötigt, andererseits jedoch sind gut ausgebildete Fachkräfte und hohe Investitionen in Produktionseinrichtungen erforderlich. Dieser Produktionsbereich einet sich daher gut für Dänemark, und Grundfos sieht diesen Bereich als strategisch wichtige Ausgangsbasis für einen Integrationsbestandteil seiner Pumpenproduktion. Während die Mikrochips in Reinraum-Einrichtungen in Farum hergestellt werden, werden die Drucksensoren, in welche die Chips integriert werden, bei Grundfos Electronics in der Grundfos-Zentrale in Bjerringbro im westlichen Teil Dänemarks produziert.

Die erste Siliziumscheibe mit Mikrochips wurde Anfang März dieses Jahres an Bjerringbro geliefert, und die Serienfertigung von Drucksensoren wird gegen Ende des Jahres aufgenommen. Für die Anfangsphase rechnet man bei Grundfos mit einer Jahresproduktion von ca. 2 Millionen Drucksensoren.

Grundfos hat in den vergangenen fünf Jahren etwa 1.9 Mrd. dänische Kronen in den Bereich Forschung und Entwicklung investiert. Die in Farum getätigten Investitionen belaufen sich auf etwas über 100 Millionen DKK .

Weitere Artikel zum Thema

Aseptische Prozess-Membranpumpe für Feldversuche zur Homogenisierung von anspruchsvollen Emulsionen

04.03.2024 -

Auf der diesjährigen Anuga FoodTec präsentiert der Pumpenhersteller LEWA seine neu entwickelte Testanlage LEWA homogenizer, mit der sich die aseptische Arbeitsweise eines Homogenisators auf Basis einer hygienegerechten hermetischen Prozess-Membranpumpe erproben und dank eines ebenfalls hygienegerechten Homogenisierventils flexibel auf die Anforderungen verschiedener Emulsionen einstellen lässt.

Mehr lesen

EnSimiMav wird einfach mit neuem Thermostatventil von Gampper

29.02.2024 -

Der pfälzische Regelungsspezialist Gampper, Mitglied der Afriso-Gruppe, zeigt auf der IFH Intherm in Nürnberg sein breites Portfolio an Armaturen zum Regeln von Wassermengen in Heizungs-, Klima- und Kälteanlagen. Im Fokus werden die dynamischen Thermostatventile der Baureihe „Vario-DP“ stehen. Sie erfüllen die EnSimiMaV-Kriterien zur Heizungsprüfung und –optimierung und erleichtern den hydraulischen Abgleich.

Mehr lesen

ORBEN Hochleistungsharz im praktischen Gebinde

20.02.2024 -

Der Wasserspezialist ORBEN bietet ab sofort sein effizientes Hochleistungsmischbettharz „Thermion 2035 pH conform“ in den Größen 4, 6, 9,5 und 23 Liter an. Die Harzsäcke eignen sich zum direkten Einfüllen in alle gängigen Heizwasserfüllgeräte wie die Orben-Geräte „Thermostil Mobil“ oder „Thermostil Fix“, passen aber auch zu gängigen Fremdfabrikaten.

Mehr lesen