GEA investiert 50 Mio. EUR in deutsche Standorte für Zentrifugenproduktion

22.05.2023
GEA investiert rund 50 Millionen Euro bis Ende 2024 in die Modernisierung der deutschen Zentrifugenwerke in Oelde (NRW) und Niederahr (Rheinland-Pfalz). Das hat der Maschinenbaukonzern auf einer Pressekonferenz anlässlich des 130-jährigen Jubiläums von GEA Separation am Standort Oelde bekannt gegeben.
GEA investiert 50 Mio. EUR in deutsche Standorte für Zentrifugenproduktion

Stefan Klebert, GEA Group CEO (links), and Klaus Stojentin, CEO Division Separation & Flow Technologies (rechts), sprachen über die wichtige Rolle von 130 Jahren GEA-Separationstechnik. (Bildquelle: GEA Group Aktiengesellschaft)

Durch Investitionen in eine nachhaltigere Produktion, in Digitalisierung und Automatisierung setzt GEA auf weiteres Wachstum in seinen wichtigsten Märkten der Lebensmittel-, Getränke und Pharmaindustrie.

GEA Zentrifugen werden in über 3.500 unterschiedlichen Prozessen in verschiedensten Industrien eingesetzt. Wachstumstreiber sind unter anderem Anwendungen zur alternativen Proteinproduktion sowie die weltweite Nachfrage an Molkereiprodukten. Das Investitionspaket für die Zentrifugenwerke basiert dabei auf vier Säulen: Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Automatisierung und moderne Fertigungstechnologien.

„Mit Stolz blicken wir auf 130 erfolgreiche Jahre in der Separationstechnik zurück.  Mit den heute angekündigten Investitionen machen wir unsere Standorte zukunftsfest, um noch klimaschonender, effizienter und moderner zu produzieren. Wir stärken somit die Wettbewerbsfähigkeit beider deutscher Standorte“, so GEA CEO Stefan Klebert. „Unsere Erfolgsgeschichte verdanken wir vor allem unseren engagierten Mitarbeitenden, die unermüdlich und mit hoher Ingenieurskunst tagtäglich alles daransetzen, dass wir unseren Unternehmenszweck ‚Engineering for a better world‘ erfüllen.“

Um die Produktionsbetriebe fit für die Zukunft zu machen, wird beispielsweise künftig verstärkt Robotik und Lasertechnik eingesetzt. Neue Komplettbearbeitungszentren werden außerdem die Komplexität der Abläufe reduzieren und eine konstant hohe Fertigungsqualität gewährleisten. Modernisierungen von digitalisierten Prozessen sollen eine schnellere Abwicklung von Bestellungen und Reparaturen ermöglichen. In diesem Rahmen wird auch die Ersatzteilversorgung automatisiert: Dank Predictive Maintenance und smarter Maschinenüberwachung erhalten Kunden zukünftig auf Wunsch automatisch die erforderlichen Teile für einen störungsfreien und kontinuierlichen Betrieb ihrer Anlagen.

Klimafreundliche Produktion durch Nutzung erneuerbarer Energien
Bereits heute werden alle GEA Werke mit Grünstrom betrieben. Langfristig soll die Stromversorgung an den Standorten soweit möglich auf vor Ort erzeugte erneuerbare Energien umgestellt werden. Für das Werk Oelde werden hier mehrere großflächige Photovoltaikanlagen ca. ein Zehntel des Strombedarfs des Standorts decken, inklusive der Bereitstellung von Strom für Elektromobilität. Schon heute erzeugt ein eigenes Blockheizkraftwerk bereits rund 30 Prozent des benötigten Stroms. Da die Abwärme ebenfalls genutzt wird, werden 94% der eingesetzten Primärenergie verwendet. Die für die Produktion wichtige Prozesswärmeerzeugung soll ebenfalls auf Alternativen wie Elektrodampferzeugung umgestellt werden, was den Standorten Oelde und Niederahr in der nahen Zukunft auch einen gasunabhängigen Produktionsbetrieb ermöglichen würde.

130 Jahre GEA Separation: Erfolg dank Engagement und Ingenieurskunst
„Ich freue mich, dass wir mit den geplanten Investitionen den weltweit größten GEA Standort Oelde für die nächsten Jahrzehnte stark machen“, so Klaus Stojentin, CEO der GEA Division Separation and Flow Technologies. „Aufgrund unserer Tradition, Expertise und dem Pioniergeist gehört GEA in der Zentrifugenproduktion global zu den Technologieführern. Wir sind stolz darauf, dass wir unsere Produktionsanlagen ausbauen, um unsere Kunden mit erstklassigen Produkten noch besser in ihren Herstellungsprozessen unterstützen zu können.“

Weitere Artikel zum Thema

German Brand Award 2024: Preis-Trio für Wilo

24.06.2024 -

Die Wilo Gruppe ist auf der Preisverleihung in Berlin gleich drei Mal mit dem German Brand Award ausgezeichnet worden. Gold in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation: Brand Communication – Storytelling & Content Marketing” gewann die Kampagne „Scoring for Sustainabililty“, die Wilo zusammen mit dem BVB gelauncht hat. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen die Bedeutung nachhaltigen Handelns noch stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung rücken.

Mehr lesen

ACHEMA-Eröffnung: Eindringlicher Aufruf zur internationalen Zusammenarbeit

12.06.2024 -

Bei der ACHEMA-Eröffnung am 10. Juni 2024 beleuchteten Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sowie Vordenker aus dem Finanzsektor, der chemischen Industrie und der Zulieferindustrie, wie sich die Prozessindustrie unter neuen globalen Rahmenbedingungen positioniert. Ihr Fazit: Die Prozessindustrie ist für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt unverzichtbar und internationale Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde, um die vielfältigen Herausforderungen zu meistern.

Mehr lesen

Multinationaler Technologiekonzern Wilo legt Nachhaltigkeitsbericht 2023 vor

27.05.2024 -

Die Wilo Gruppe richtet ihr gesamtes unternehmerisches Handeln auf Nachhaltigkeit aus. Das geht aus dem jüngsten Nachhaltigkeitsbericht des multinationalen Technologiekonzerns hervor. So hat Wilo kürzlich eine neue, umfassende Nachhaltigkeitsstrategie definiert, die nun allen anderen funktionalen Unternehmensstrategien übergeordnet ist. Der Bericht dokumentiert Wilos Fortschritte bei der Umsetzung ambitionierter Ziele bis 2030.

Mehr lesen

Rekordzahlen auf der KSB-Hauptversammlung

23.05.2024 -

Der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat im Geschäftsjahr 2023 den höchsten Auftragseingang und Umsatz seiner Geschichte erzielt. Die EBIT-Rendite übertraf mit 7,9 Prozent die in das Geschäftsjahr gesetzten Erwartungen. Angesichts anhaltend schwieriger wirtschaftspolitischer Rahmenbedingen zeigte sich der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Bernd Flohr bei der Hauptversammlung am 8. Mai sehr zufrieden.

Mehr lesen