GEA erreicht Gold-Standard im Nachhaltigkeitsranking von EcoVadis

06.04.2021
Im Nachhaltigkeitsassessment von EcoVadis erzielt GEA erstmalig eine Einstufung als "Gold-Standard" und zählt mit diesem Gesamtergebnis nun zu den besten zwei Prozent aller weltweit von EcoVadis bewerteten Unternehmen im Maschinenbausektor.
GEA erreicht Gold-Standard im Nachhaltigkeitsranking von EcoVadis

Bildquelle: GEA Group Aktiengesellschaft

Seit 2016 lässt die GEA Group ihr Nachhaltigkeitsmanagement jährlich durch die unabhängige Ratingagentur EcoVadis immer detaillierter prüfen und konnte dadurch ihr Ergebnis seitdem kontinuierlich steigern. Zuletzt lag der Konzern mit 60 Punkten auf dem Niveau "Silber". Die 68 Punkte, die das Unternehmen im Rating 2021 erreichte, heben GEA nun auf das Gold-Level.

Stefan Klebert, CEO der GEA Group AG, kommentiert den Erfolg: "GEA ist weltweit einer der wichtigsten Lieferanten von Maschinen und Anlagen vieler gesellschaftlich relevanter Branchen, vor allem in der Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung und im Pharmasektor. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Verantwortung entlang der Lieferkette wahrnehmen. Die Auszeichnung mit Gold bestärkt uns darin, unsere Nachhaltigkeitsstrategie und -aktivitäten mit vollem Einsatz weiter auszubauen."
"Wir werden in unserer Branche auch zukünftig mit gutem Beispiel vorangehen," sagt Dr. Nadine Sterley, Chief Sustainability Officer bei GEA. "Umweltbewusstes, ethisches und integres Verhalten untermauern unseren Nachhaltigkeitsansatz."

EcoVadis analysiert die Nachhaltigkeitsleistungen von Unternehmen in den Themenfeldern Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Damit kommt dem Rating speziell bei der Beurteilung von Lieferketten eine besondere Bedeutung zu. Bis heute zählt die EcoVadis-Datenbank über 75.000 bewertete Unternehmen in mehr als 160 Ländern und 200 Branchen.

Weitere Artikel zum Thema

HOMA feiert 75-jähriges Jubiläum

24.01.2022 -

Vor 75 Jahren eröffnete der Elektromaschinenbauer Hans Hoffmann sen. kurz nach seiner Ausbildung im Rhein-Sieg-Kreis, in der Nähe von Köln, eine Reparaturwerkstatt für Elektromotoren. Damals rechnete er wohl kaum damit, dass der kleine Handwerksbetrieb innerhalb von drei Generationen zu einem internationalen Industrieunternehmen heranwachsen würde.

Mehr lesen