Fusion schafft breites Angebot

16.01.2006

Ab 1. April 2006 prägt ein neuer Name den Markt der Präzisionsstahlrohre: "Interfer Präzisrohr GmbH". Aus der Fusion der Interfer Rohrunion GmbH, Neuss-Norf, mit dem Rohrbereich der Max Baum GmbH, Düsseldorf, entsteht einer der bedeutendsten Lagerhalter für Präzisionsstahlrohre in Europa.

Fusion schafft breites Angebot

Beispiele nahtloser und geschweißter Präzisionsstahlrohre, angearbeitet und veredelt (Foto: Interfer)

Unternehmensstandort wird der bisherige Sitz von Max Baum in Düsseldorf sein. Geschäftsführer des neuen Unternehmens sind Kurt Hamann und Jens Löffler, die bereits die Vorläuferunternehmen leiten.

Gemeinsam verfügen die beiden Unternehmen über 115 Jahre Know-how in der Technik und dem Markt von Präzisionsstahlrohren. Ihre Kunden stammen z.B. aus der Automobil- und deren Zulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Fördertechnik und dem Stahlhandel. Die Interfer Präzisrohr GmbH ist ebenso wie die Vorgänger ein Unternehmen der Essener Knauf Interfer Gruppe.

Mit der Fusion sind räumliche und personelle Erweiterungen verbunden. So wird am Standort Düsseldorf die Lagerkapazität aufgestockt, um nahtlose und geschweißte Präzisionsstahlrohre lagern zu können. Klimatisierte Lagerhallen sorgen für materialschonendes Aufbewahren. Die vorhandene Anarbeitungskapazität wird erweitert. Zu den mechanischen Bearbeitungen zählen: Sägen, Planen, Fasen, Bürstenentgraten, Stanzen, Verformen etc. Beim Rohrveredeln übernehmen die Düsseldorfer u. a. das Verzinken, Pulverbeschichten, Verchromen oder Lackieren. Das Rohrspektrum umfasst nahtlose Präzisions- und Druckleitungsrohre für die Hydraulik und Pneumatik, geschweißte kaltgezogene oder maßgewalzte Präzisionsstahlrohre, geschweißte Tragrollen-, Flachoval- und DOM-Rohre. Für just-in-time-Anlieferungen sorgt der eigene Fuhrpark. 50 Mitarbeiter kümmern sich zum Start um die bisherigen und neue Kunden.

Weitere Artikel zum Thema

Übernahme der gesamten Anteile an Voith Hydro abgeschlossen

03.03.2022 -

Nach Erhalt aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen hat Voith am 1. März 2022 die Übernahme aller Anteile an Voith Hydro vom bisherigen Joint-Venture-Partner Siemens Energy erfolgreich abgeschlossen. Der Technologiekonzern und sein langjähriger Partner Siemens Energy hatten sich am 21. Oktober 2021 auf eine Übernahme der verbleibenden Anteile in Höhe von 35 Prozent an der früheren Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG verständigt.

Mehr lesen

Atlas Copco übernimmt die Pumpenfabrik Wangen GmbH

23.02.2022 -

Atlas Copco hat die Übernahme der Pumpenfabrik Wangen GmbH vereinbart, einem deutschen Hersteller von Exzenterschneckenpumpen, die vor allem im Biogas- und Abwassersektor zur Förderung von Flüssigkeiten eingesetzt werden. Das Unternehmen stellt auch Schraubenspindelpumpen her, die unter anderem in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Kosmetikbranche eingesetzt werden.

Mehr lesen

Aus KaMo GmbH und Delta Systemtechnik GmbH wird ein gemeinsames Unternehmen

03.12.2021 -

Aus der KaMo GmbH und der Delta Systemtechnik GmbH wird ein gemeinsames Unternehmen. Es firmiert vom ersten Dezember 2021 an als Uponor Kamo GmbH. Im Produktportfolio ändert sich nichts: Das Unternehmen der Uponor Gruppe entwickelt und liefert weiterhin bewährte Lösungen für die zentrale und dezentrale Frischwarmwasserbereitung sowie effiziente Verteilertechnik.

Mehr lesen