Eaton erweitert sein Solution Partner Netzwerk um zwei Schweizer Firmen

21.12.2015

Kunden in der EMEA-Region erhalten dank des wachsenden Netzwerks aus Anwendungsspezialisten Zugriff auf optimierte Branchenlösungen

Eaton erweitert sein Solution Partner Netzwerk um zwei Schweizer Firmen

Eaton Electrical

Eaton baut sein Netzwerk an „Authorized Lean Solution Partnern“ weiter aus, die mit dem Energiemanagement Unternehmen zusammenarbeiten, um ihren Kunden einen einfachen Zugang zu effizienten und integrierten Lösungen zu ermöglichen. Auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Nürnberg stellte Eaton zwei Schweizer Unternehmen vor, die sich dem EMEA-weiten Verbund von Applikationsspezialisten angeschlossen haben. Dies ist zum einen die ATP Hydraulik AG, die sich auf die Entwicklung und Produktion von hydraulischen Systemen und mechatronischen Lösungen inklusive Elektrosteuerungen und Automation spezialisiert hat. Zum anderen handelt es sich um die Müller Martini Electronic AG, die zur Müller Martini Druckverarbeitungs-Systeme AG gehört, einem der weltweit führenden Hersteller von Maschinen und Anlagen für Druckverarbeitung und Zeitungslogistik für Offset- und Digitaldruck. Mit den neuen Partnern deckt das Netzwerk Fachgebiete von der Automatisierungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik über Fernwirken, Fernwarten, Cloud- und SCADA-Systeme bis hin zu Hydrauliksystemen und maßgeschneiderten Bedien- und Gehäusekonzepten für den Direkteinbau in die Maschine ab.

Auf der diesjährigen SPS IPC Drives haben beide Partner gezeigt, wie die Technologien von Eaton es ihnen ermöglichen, intelligente, integrierte Maschinen und Anlagen zu bauen, die zuverlässiger, sicherer und energieeffizienter sind und zugleich Zeit und Kosten im gesamten Produktionsprozess einsparen.

Die ATP Hydraulik AG beispielsweise hat ein intelligentes Hydraulikaggregat entwickelt. Es beinhaltet drei parallel arbeitende Einheiten, die über verschiedene elektrische Ansteuerungsvarianten gleichzeitig betrieben werden. Diese basieren einerseits auf einem Motorstarter, andererseits auf Eatons innovativem Drehzahlstarter sowie drittens auf einem Servoantrieb. Das funktionsfähige System erlaubt den direkten Vergleich hinsichtlich Dynamik, Energieverbrauch und Gesamtbetriebskosten. Mit Hilfe des intelligenten Verdrahtungs- und Kommunikationssystems SmartWire-DT werden hier das hydraulische und elektrische System nahtlos integriert und gleichzeitig wertvolle Informationen zum Anlagenstatus wie Temperatur, Druck und Motorstrom erfasst. Somit ist es möglich, den Benutzer bei kritischen Entwicklungen ausreichend früh zu warnen, um entsprechende Wartungsmaßnahmen zu ergreifen.

„Unsere Kunden vertrauen darauf, dass unsere Maschinen zuverlässig, sicher und effizient sind – und sie möchten, dass wir sie in immer kürzerer Zeit bereitstellen“, erläutert Michael Fabianek, CTO von ATP Hydraulik AG. „Wir müssen kreativer werden, um diese Anforderungen zu erfüllen und auf globaler Ebene wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit Eaton haben wir einen Partner gefunden, der unsere Bedürfnisse versteht und mit passenden Schaltkreis- und Motorschutzsystemen, Antriebskonzepten, HMI-Technologien und Verbindungstechnik echte Mehrwerte bietet. Besonders Smartwire-DT ist für uns von größter Bedeutung. Denn damit sind wir in der Lage, unsere Maschinen intelligenter zu machen und sie auf Industrie 4.0 vorzubereiten – und das zu minimalen Mehrkosten. Denn bei Smartwire-DT ist die Intelligenz bereits in den Komponenten integriert.“

Müller Martini Electronic AG, ein führender Anbieter von elektrischen Ausrüstungen und Elektronikprodukten, ist auf modulare Maschinenarchitekturen und Automatisierungslösungen spezialisiert. Das Unternehmen entwickelt und fertigt u.a. kundenspezifische Lösungen für Bedieneinheiten und Klemmenkästen einschließlich HMI und Elektronik, die direkt in die Maschine und nicht in einen separaten Schaltschrank eingebaut werden. Auf der SPS IPC Drives präsentierten die Schweizer ihre neuesten, auf Eaton-Technologien basierenden Konzepte.

„Der Maschinenbau für die Fabrik der Zukunft verlangt nach flexiblen, skalierbaren und einfach wartbaren Lösungen“, so Reto Jäggi, Senior Ingenieur bei Müller Martini Electronic AG. „Wir sind bestrebt, unseren Kunden Lösungen zur Verfügung zu stellen, mit denen sie sich in diese Richtung entwickeln können. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Erweiterung bestehender Konstruktionen mit intelligenten Komponenten. Wir können die Funktionalität und die Leistung der Maschinen steigern und die Gesamtbetriebskosten und den Platzbedarf reduzieren. Gleichzeitig ist es möglich, den Lebenszyklus einer Maschinengeneration mit überschaubaren Risiken zu verlängern. Dementsprechend spielen SmartWire-DT und Eatons Smart Devices bei der Entwicklung unserer Lösungen eine zentrale Rolle.“

Weitere Artikel zum Thema

blossom-ic: Digitaler hydraulischer Abgleich gleichwertig mit Verfahren B

17.06.2024 -

Das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (iTG) hat bestätigt, dass das Regelungssystem für den adaptiven digitalen hydraulischen Abgleich bei Verwendung in Bestandsgebäuden „mindestens vergleichbar mit einem konventionellen hydraulischen Abgleich nach Verfahren B“ ist. Damit entspricht das blossom-ic System den Anforderungen des GEG und BEG EM und ist förderfähig.

Mehr lesen

Fachartikel: Das kann die „First Open“-Funktion vom Stellantrieb

14.06.2024 -

Sie sind besonders kompakt, günstig und haben eine besondere Funktion: Die Rede ist von NC-Stellantrieben mit First Open Funktion. Welchen Sinn hat es aber, dass ein Normally Closed-Stellantrieb im Auslieferungszustand geöffnet ist? Und warum ist es eine gute Idee, bei der Inbetriebnahme eines solchen Stellantriebs die Betriebsspannung für mindestens sechs, besser noch für zehn Minuten, anzulegen? Regelungsspezialist EAZY Systems hat Antworten.

Mehr lesen

VDMA: Prozesstechnik-Anbieter behaupten sich in schwierigem Umfeld

10.06.2024 -

Die Dekarbonisierung der Industrie ist eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Maschinen- und Anlagenbau wird hierbei als wichtiger Lösungsanbieter eine zentrale Rolle spielen. Denn für die Herstellung des benötigten grünen Wasserstoffs sind vor allem Anwendungen in der Prozesstechnik gefragt. Eine Vielzahl der zugehörigen Anbieter versammelt sich diese Woche auf der Weltleitmesse der Prozessindustrie ACHEMA 2024 in Frankfurt am Main.

Mehr lesen

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

VDMA: Hersteller von Umwelttechnologien blicken mutig in die Zukunft

22.05.2024 -

Der Klimawandel kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn es gelingt, eine flächendeckende Kreislaufwirtschaft aufzubauen. Die dafür benötigten Technologien sind vorhanden – dies haben eine Vielzahl von Maschinenbaufirmen auf der Weltleitmesse IFAT Munich 2024 vergangene Woche gezeigt. Eine Kreislaufwirtschaft benötigt aber auch die richtigen politischen Vorgaben – und hier hapert es noch gewaltig.

Mehr lesen