ContiTech Armaturensysteme für Produktsicherheit in der Brau- und Getränkeindustrie

16.11.2012

Schläuche, die in der Getränkeindustrie zum Einsatz kommen, müssen so beschaffen sein, dass von ihnen keine nachteilige Beeinflussung des Mediums ausgeht. Zudem müssen sie - falls erforderlich - desinfiziert werden können. Aufgrund dieser chemischen Reinigungsprozesse gelten die Sicherheitsregeln des Merkblatts T 002 der BG-Chemie "Schlauchleitungen - sicherer Einsatz" auch in der Brau- und Getränkeindustrie.

ContiTech Armaturensysteme für Produktsicherheit in der Brau- und Getränkeindustrie

Mit dem Schlaucharmatur-System Pagufix 3000 trägt der Hersteller den gestiegenen Ansprüchen der Getränkeindustrie in Bezug auf Hygiene und Sicherheit Rechnung. (Foto: ContiTech)

Das heißt: Schlauchbefestigungen mittels Schlauchschelle, Spannband, Schlauchbinder oder Montagedraht sind nicht statthaft.

Aus gutem Grund: Wird eine derart konfektionierte Schlauchleitung am Schlauchende stark gebogen, kann sich der Schlauch teilweise vom Schlauchnippel abheben. Dabei entsteht ein Totraum, in dem sich Medium absetzen kann. Schmutznester sind die Folge, die unter Umständen nicht ausreichend gespült und desinfiziert werden können. Wesentlich hygienischer sind verpresste Armaturen. Bei guten Systemen wie Pagufix 3000 oder dem Schlaucharmaturen-System Blaudieck ist die Presshülse länger als der Schlauchstutzen, so kann beim Biegen kein Totraum entstehen. Optimal ist eine Verbindung der Pressarmaturen mit einer glatten, möglichst extrudierten Schlauchinnenschicht. Insbesondere dann, wenn es um turbulenzfreies Fördern des Produkts geht. Selbstverständlich ist auch die Reinigung und Desinfektion bei solchen Schlauchleitungen völlig unproblematisch.

Serienmäßig aus dem Werkstoff 1.4301 nach DIN 11851 hergestellt, ist die hochwertige Pressarmatur Pagufix 3000 sowie das Armaturensystem Blaudieck auch in anderen Werkstoffen und diversen Sonderausführungen lieferbar, wodurch sie den jeweiligen betrieblichen Erfordernissen optimal angepasst werden können. Ist zum Beispiel eine Biegung erforderlich, haben die Armaturen im 90°- oder 45°-Bogen den Vorteil, dass nicht der Schlauch gebogen werden muss, sondern die Biegung bereits in der Armatur angelegt ist. Das erhöht die Lebensdauer eines Schlauches, da starke mechanische Beanspruchungen wie das Biegen den Alterungsprozess eines Schlauches beschleunigen. Die Ausführung mit offenem Schweißende ermöglicht es dem Anwender, unternehmensspezifische Gewindeanschlüsse selbst anzuschweißen. Selbstverständlich werden die Armaturen nicht nur nach den in Deutschland geltenden DIN-Normen gefertigt. Auf Anfrage sind die ContiTech Armaturen auch mit Gewindearten gemäß schwedischer Norm (SMS 1145), dänischer Norm (DS 722) und britischer Norm (BS 4825) erhältlich.

Gemäß Merkblatt T 002 müssen die Armaturen fachgerecht in die Schlauchenden eingebunden werden. Dies darf daher nur von einer internen oder externen Schlauchfachwerkstatt vorgenommen werden. Externe Schlauchfachwerkstätten sind spezialisierte Technische Händler oder die Hersteller selbst.

Quelle: ContiTech AG

Weitere Artikel zum Thema

Solids & Recycling-Technik mit Pumps & Valves im Juni 2022 in Dortmund

14.03.2022 -

Am 22. und 23. Juni 2022 treffen sich Vertreter der Schüttgut-, Recycling- und industriellen Armaturen- und Pumpentechnik wieder live vor Ort in Dortmund. Mit Themenschwerpunkten wie der Prozessautomation und der Nachhaltigkeit in der Produktion zeigt sich das Fachmesse-Trio Solids, Recycling-Technik und Pumps & Valves erneut wegweisend für die Branchen. Bereits 450 fest gebuchte Aussteller erwarten das Fachpublikum im Sommer.

Mehr lesen