Bestellungseingang 2008 auf CHF 4,1 Mrd. gestiegen

19.01.2009

Sulzer hat seinen Bestellungseingang im Jahr 2008 erneut bereinigt1 um 10,1% (nominal 1,5%) auf CHF 4.116,6 Mio. Der Anstieg war insbesondere auf das starke zweistellige Wachstum bei Sulzer Pumps zurückzuführen.

Die negativen Auswirkungen der Währungsumrechnung waren erheblich, während der Einfluss von Akquisitionen gering war. In den letzten Monaten des Jahres zeigte sich auf den für Sulzer relevanten Märkten eine deutliche Abschwächung. Für 2009 erwartet das Unternehmen im Vergleich zum Gesamtjahr 2008 einen tieferen Auftragseingang. Der Bestand an qualitativ hochwertigen Aufträgen sowie die eigene solide Finanzsituation machen Sulzer weiterhin widerstandsfähig für die Zukunft.

Mit Ausnahme der letzten Monate des Jahres waren die für Sulzer relevanten Märkte 2008 stark. Das Segment Öl und Gas (Förderung und Transport) sowie der Bereich Energieerzeugung wiesen ein starkes Wachstum auf. In der Kohlenwasserstoff verarbeitenden Industrie war die Projektaktivität tiefer, während die Segmente Luftfahrt und Automobil weitgehend stabil blieben. Der Papier- und Zellstoffmarkt schwächte sich deutlich ab. Gegen Ende des Jahres verlangsamte sich der Bestellungseingang, vor allem aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und der Finanzmarktlage, die zu einer größeren Vorsicht bei Entscheidungen der Kunden führten. In den Segmenten Öl und Gas sowie Energieerzeugung blieb die Gesamtnachfrage auf hohem Niveau. Der Luftfahrtmarkt war weitestgehend stabil. Die Papier- und Zellstoffindustrie gab weiter nach, während die Nachfrage nach Sulzer-Lösungen im Automobilsektor durch die angekündigten längeren Produktionsunterbrüche der globalen Automobilproduzenten beeinträchtigt wurde.

Geografisch betrachtet flachte das beträchtliche Wachstum der wirtschaftlich aufstrebenden Regionen wie Asien, Naher Osten, Afrika und Südamerika gegen Ende 2008 ab. Nach einer zunächst soliden Entwicklung schwächten sich die Aktivitäten in Europa und Nordamerika gegen Jahresende ab.

Alle wichtigen Währungen haben gegenüber dem Schweizer Franken an Wert verloren. Dies ergab bei der Währungsumrechnung einen signifikanten negativen Effekt auf die nominalen Wachstumsraten. Die bereinigten1 Zahlen geben im Wesentlichen das Wachstum in der jeweiligen Landeswährung wieder, während sich Akquisitionen kaum auswirkten.

Bestellungseingang der Divisionen

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Sulzer Pumps seinen Bestellungseingang erheblich auf das Rekordvolumen von CHF 2.308,7 Mio. ausbauen. Dies entspricht einem starken Anstieg von bereinigt1 23,3% und nominal 11,2%. Als kräftige Wachstumstreiber erwiesen sich die Energieerzeugung und das Öl- und Gas-Segment, und auch die Kohlenwasserstoff verarbeitende Industrie zeigte weiterhin rege Aktivität. Die aufstrebenden Märkte wuchsen stärker als die anderen Regionen. Wie in den Vorjahren überstiegen die Bestellungen für neu hergestellte Pumpen diejenigen im Servicegeschäft. 2008 wurde das Wachstum durch Großprojekte mit langen Laufzeiten unterstützt, darunter Aufträge für Kraftwerke in Südafrika und China. Gegen Ende des Jahres begannen die Kunden angesichts sich verschlechternder wirtschaftlicher Prognosen und eines schwierigen Kreditmarktes, ihre Investitionsentscheidungen teilweise aufzuschieben. Sulzer Pumps erwartet eine geringere Zahl von Großprojekten, was sich auf den künftigen Bestellungseingang auswirken wird. Jedoch ist der aktuelle Auftragsbestand der Division sehr hoch aufgrund des starken Auftragswachstums 2008 und vieler Projekte mit langen Laufzeiten. Für 2009 rechnet die Division mit einem Auftragseingang deutlich unter dem Niveau von 2008.

Bei Sulzer Metco belief sich der Bestellungseingang auf CHF 715,6 Mio. Dies entspricht bereinigt1 einem Rückgang von 1,8% und nominal einem solchen von 6,2%. Die Nachfrage an den für Sulzer Metco relevanten Märkten blieb während des Jahres größtenteils stabil, schwächte sich jedoch gegen Ende 2008 ab. Das Auftragsvolumen wurde zusätzlich durch sinkende Rohstoffpreise verkleinert. Im Vergleich zum Vorjahr entwickelten sich die Aktivitäten bei Verbrauchsmaterialen und Dienstleistungen gut. Demgegenüber gingen die Bestellungen im Geschäft mit neuen Anlagen zurück. Asien und Europa waren die stärksten Regionen. Für 2009 erwartet Sulzer Metco zurzeit eine anhaltende Nachfrage in den Segmenten Energieerzeugung und Luftfahrt, aber geringere Bestellungen aus der Automobilindustrie und der allgemeinen Industrie.

Der Bestellungseingang von Sulzer Chemtech sank im Vergleich zum Vorjahr bereinigt1 um 9,3% (nominal –13,5%) auf CHF 770,4 Mio. Die Division erhielt weniger Großaufträge als im Vorjahr. Die Kohlenwasserstoff verarbeitende Industrie wies eine geringere Projektaktivität auf – insbesondere gegen Ende des Jahres. Rege Aktivitäten wurden aus Asien gemeldet. Die Akquisition der Unternehmen der TowerTech-Gruppe in Australien, Thailand und Singapur wurde im Dezember 2008 unterzeichnet, wirkte sich aber nicht auf den Auftragseingang 2008 aus. Für 2009 rechnet die Division mit einem Bestellungseingang unter dem Vorjahreswert.

Die Division Sulzer Turbo Services erreichte ein Auftragsvolumen von CHF 303,4 Mio. Dies entspricht bereinigt1 einer Zunahme um 5,0% (nominal –3,1%). Das Marktumfeld in den meisten Segmenten und Regionen war anhaltend robust. Die Akquisition des südamerikanischen Anbieters für Turbomaschinenservice, Capime, wurde im Dezember 2008 abgeschlossen, wirkte sich aber nicht auf den Bestellungseingang 2008 aus. Für 2009 rechnet die Division im Vergleich zum Vorjahr mit einer Abschwächung der Marktaktivitäten.

Ausblick für 2009

Gegen Ende 2008 veränderten sich die Marktbedingungen signifikant. Angesichts des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds und der Ungewissheiten an den Finanzmärkten sind Voraussagen schwierig. Sulzer verfolgt die Marktentwicklungen aufmerksam, um auf sich ändernde Rahmenbedingungen proaktiv zu reagieren. Insgesamt machen der Bestand an qualitativ hochwertigen Aufträgen sowie die solide eigene Finanzsituation Sulzer auch 2009 weiterhin widerstandsfähig.

Für 2009 wird mit einem tieferen Bestellungseingang gerechnet – insbesondere, weil die sehr hohe Anzahl an Großaufträgen von Sulzer Pumps 2008 im Jahr 2009 kaum wieder erreicht wird und der negative Einfluss der Währungsumrechnung anhalten dürfte. Insgesamt ist davon auszugehen, dass die Segmente Öl und Gas (Förderung und Transport) sowie Energieerzeugung vergleichsweise stark bleiben werden – wenn auch nicht auf dem außerordentlichen Niveau von 2008. Die Kohlenwasserstoff verarbeitende Industrie dürfte weniger aktiv sein als in den starken Vorjahren. Der Auftragsbestand im Bereich Luftfahrt sollte die weitere Entwicklung dieses Segments unterstützen. Die allgemeine Schwäche der Automobilmärkte wird sich auch auf Sulzer auswirken, obwohl die innovativen Lösungen von Sulzer im Laufe von 2008 gut aufgenommen wurden. Der Papier- und Zellstoffmarkt dürfte weiterhin schwach bleiben. Die Schwankungen an den Devisen- und Rohstoffmärkten werden vermutlich andauern. Zwar ist in allen Regionen mit Abschwächungen zu rechnen, in Asien wird die Wirtschaft aber voraussichtlich stärker bleiben als in Nordamerika und Europa.

1 Bereinigt um Währungseffekte und Akquisitionen

Weitere Artikel zum Thema

Axel Stepken folgt Jens Riedl im Aufsichtsrat der GEA Group AG

18.03.2024 -

Prof. Dr.-Ing. Axel Stepken, Vorstandsvorsitzender der TÜV SÜD Stiftung, wird sich in der ordentlichen Hauptversammlung am 30. April 2024 den Aktionärinnen und Aktionären zur Wahl als neues Mitglied des Aufsichtsrats der GEA Group Aktiengesellschaft stellen. Für den Fall seiner Wahl hat ihn der Aufsichtsrat zum Mitglied des Präsidial- und Nachhaltigkeitsausschusses des Aufsichtsrats gewählt.

Mehr lesen