Aus NewCo wird “LANXESS”

30.03.2004

Die Bayer AG will den größten Teil des Chemiebereichs sowie einige Geschäftsfelder von Bayer MaterialScience unter dem Namen „Lanxess“ an die Börse bringen.

Die bisherigen Aktivitäten zur Formierung und Gründung dieses neuen Unternehmens liefen seit der Verkündung der Portfolio-Veränderungen am 7. November 2003 unter dem vorläufigen Projekt-Namen „NewCo“.

Lanxess soll die internationale Bedeutung des zukünftigen Chemieunternehmens kommunizieren, das zu den führenden Anbietern seiner Branche weltweit gehören wird. „Wir glauben, dass der Name zielorientiert und zukunftsweisend ist“, kommentierte der designierte Vorstandsvorsitzende von Lanxess, Dr. Axel C. Heitmann, das Votum, dem auch der Vorstand der Bayer AG zugestimmt hat. „Dieser Name ist eine Mischung aus dem französischen Wort 'lancer', also in Gang bringen, und dem englischen 'success', Erfolg. Das ist unser Credo, denn wir wollen den Erfolg – so schnell wie möglich!“

Vorausgegangen war ein umfangreicher Kreativ- und Prüfungsprozess. 1.000 Mitarbeiter des zukünftigen Unternehmens hatten insgesamt 1.200 Namensvorschläge eingereicht, hinzu kamen weitere 2.500 Wortschöpfungen einer Spezialagentur. Alle Namen wurden nach einer Vielzahl von Kriterien überprüft, u. a. auf sprachliche Eignung, Aussprechbarkeit, Merkbarkeit, Attraktivität, Unterscheidungskraft und Bedeutung in den verschiedenen Sprachkulturen all jener Länder, in denen Lanxess aktiv sein wird. Die nach diesen Untersuchungen verbliebenen Vorschläge wurden mit der klar definierten Unternehmensphilosophie und den angestrebten Zielen und Werten verglichen. Mit jeder Prüfungshürde verringerte sich naturgemäß die Zahl der Kandidaten erheblich. Nach der abschließenden juristischen Überprüfung bezüglich der Marken- und wettbewerbsrechtlichen Aspekte blieben von den 3.700 Ideen noch drei übrig, aus denen der designierte Vorstand sich für Lanxess entschied.

Der Prozess zur Gründung des neuen Unternehmens läuft plangemäß. Der komplette Vorstand von Lanxess mit Dr. Axel C. Heitmann (Vorsitzender), Matthias Zachert, Dr. Ulrich Koemm, Bruce Olson und Dr. Martin Wienkenhöver ist ernannt. Die Ausgestaltung der Firma ist so gut wie fertig, alle Entscheidungen über die Geschäfts- und Organisationsstruktur sowie die Zuordnung der Mitarbeiter sind gefallen. Bayer plant, die betreffenden Aktivitäten zum 1. Juli dieses Jahres intern auszugliedern, so dass Lanxess ab diesem Zeitpunkt bereits weitgehend eigenständig agieren und bis spätestens Anfang 2005 an die Börse gebracht werden kann.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: Bayer AG

Weitere Artikel zum Thema

ACHEMA 2022: Das Weltforum für die Prozessindustrie wieder vor Ort in Frankfurt

15.10.2021 -

Nach der ACHEMA Pulse 2021 – dem wegweisenden Digitalevent der Prozessindustrie – meldet sich die ACHEMA 2022 zurück in Frankfurt: Vom 4. bis zum 8. April 2022 ist das Frankfurter Messegelände erneut Treffpunkt der weltweiten Prozessindustrie. In Pandemiezeiten sorgt ein umfangreiches Hygiene-Konzept dafür, dass der persönliche Austausch und das Networking vor Ort wieder sicher möglich sind.

Mehr lesen