Armaturen helfen bei Bergung der Costa Concordia

21.10.2013

Die KSB-Gruppe lieferte 328 angetriebene Absperrklappen, die bei der Bergung des am 13. Januar 2012 vor der Küste der Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia zum Einsatz kommen.

Armaturen helfen bei Bergung der Costa Concordia

Blick auf die Costa Concordia mit ihren Stahlkästen an der Backbordseite. (© KSB Italia S.p.A.)

Die Armaturen dienen der Befüllung und der Entlüftung von 15 Stahlkästen, die an der Backbordseite des Schiffsrumpfs angeschweißt wurden und bei dessen Aufrichtung als Ballastkörper fungierten. Später werden diese gemeinsam mit den 15 anderen Stahlkästen, die an der Steuerbordseite installiert werden, geflutet und zur Stabilisierung des Wracks dienen.

Die pneumatisch angetriebenen Absperrklappen wurden vor ihrem Einsatz, im italienischen KSB-Werk in Concorezzo besonderen Drucktests unterzogen. Hierbei simulierten die Techniker einen Umgebungsdruck, der einer Wassertiefe von 40 Metern entsprach. Die Antriebe der Armaturen sind so aufgebaut, dass sie bei mangelnder Druckluftversorgung in eine voreingestellte Sicherheitsposition fahren. Außerdem können Taucher bei einem möglichen Ausfall der elektrischen Ansteuerung jeden Antrieb auch manuell betätigen.

Sobald der etwa 50 Meter lange Riss an der Seite des Kreuzfahrtschiffes, abgedichtet ist, wird man die Stahlkästen mit Luft befüllen, um das Schiff wieder schwimmfähig zu machen. Wohin die letzte Reise der Costa Concordia gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema

Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Veranstaltungen

    « Januar 2021 » loading...
    M D M D F S S
    28
    29
    30
    31
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    31
  • STELLENMARKT