Alt trifft Neu in Portugal

01.06.2004

Im San Pedro Krankenhaus in Vila Real in Portugal, arbeiten Dank der LOWARA-Technologie „alt” und „neu” effizient und zuverlässig zusammenwirken.

ALT ist hierbei die Wasserversorgungsanlage, die Anfang der 60er Jahre zur Versorgung der verschiedenen Klinikabteilungen mit Wasser und zur Entsorgung von Abwasser gebaut wurde.

NEU hingegen ist der HYDROVAR®, die intelligente Drehzahlregelung mit integriertem Frequenzumformer aus dem Hause LOWARA, die in diesem Fall vortrefflich beweist, wie funktionell und vielseitig sie auch bei der Nachrüstung bestehender Anlagen ist.

Jene Verbindung „alt trifft neu“ entstand erst kürzlich im Rahmen einer umfassenden Modernisierung des Klinikgebäudes. Der Umbau des Krankenhauses wurde mit dem Ziel realisiert, den Standard und Komfort der medizinischen Dienstleistungen für die Bewohner der Region zu verbessern. Genauer gesagt waren die Renovierungsarbeiten notwendig, um einige Probleme im Zusammenhang mit dem fortgeschrittenen Alter der Wasserversorgungsanlage und deren Wirtschaftlichkeit zu lösen. Vor allem der hohe Energieverbrauch und die unzureichende Betriebssicherheit der alten Druckerhöhungsanlage verlangten nach Überarbeitung. Nicht selten kam es zu Druckschwankungen oder Unterbrechungen bei der Wasserentnahme.

Ein überzeugendes Konzept präsentierte LOWARA, ein Unternehmen des ITT-Konzerns. Es sah vor, die bestehende Druckerhöhungsanlage der Marke Grundfos mit vier HYDROVAR®-Pumpenregelsystemen HV 3.7, Leistung 7,5 kW, auszustatten. Mit der Umstellung der Pumpen von starrer Drehzahl auf Drehzahl geregelte Pumpen konnte der Anlagenbetrieb optimiert werden und dies, verglichen mit der Anschaffung einer komplett neuen Anlage, zu deutlichen geringeren Kosten.

Die einzigartige HYDROVAR®-Regelung aus dem Hause Lowara passt die Förderleistung von Kreiselpumpen durch veränderliche Drehzahl den Betriebsbedingungen optimal an. So wird die Drehzahl der Pumpen bei vermehrter Wasserentnahme in den Klinikabteilungen des San Pedro Krankenhauses automatisch erhöht bzw. bei verminderter Wasserentnahme herabgesetzt und der Anlagendruck von 4 bar konstant gehalten.

Auf diese Weise lassen sich mit dem HYDROVAR® erhebliche Kostenersparnisse erzielen. Dabei ergeben sich die Haupteinsparungen aus einem niedrigeren Energieverbrauch sowie einem verringerten Wartungsaufwand der Pumpen infolge von reduziertem mechanischem Verschleiß.

Die Auswahl unter den zahlreichen marktgängigen Frequenzumformern fiel wegen seiner Vielseitigkeit auf den HYDROVAR® von LOWARA. Er ist das einzige direkt auf jeden Standard-Drehstrommotor zu installierende Regelsystem. Zusätzlich wurden auch seine außerordentliche Leistungsfähigkeit sowie die bedienerfreundliche Programmierung als Produktvorteile hervorgehoben. Denn bei Mehrpumpenanlagen, wie es im San Pedro-Krankenhaus der Fall ist, sorgt der HYDROVAR® über den integrierten Mikroprozessor durch bedarfsabhängiges Zu- und Abschalten der Pumpen in Folgeregelung für einen stets konstanten Betriebsdruck.

Dank der kompakten und einfachen Montage ließ sich die HYDROVAR®-Installation in der portugiesischen Klinik innerhalb kürzester Zeit vornehmen. Durchgeführt wurde die Nachrüstung von der Firma Fribilar Lda., Constantim, einem Partner von Lowara Portugal. Es ist zugleich die erste von Lowara Portugal ausgeführte HYDROVAR®-Anwendung für bereits bestehende Anlagen, die für den Retrofit-Markt beispielhaft eine erfolgreiche Ausgangsposition schafft.

Weitere Artikel zum Thema

ANDRITZ erhält Auftrag für das Wasserkraftwerk Ialy, Vietnam

19.09.2022 -

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen Auftrag von Vietnam Electricity (EVN), einem der führenden Wirtschaftsunternehmen am vietnamesischen Energiemarkt, für die komplette elektromechanische Ausrüstung und technische Dienstleistungen für das Ialy-Wasserkraftwerkserweiterungsprojekt im Sa Thay-Distrikt, Provinz Kon Tum, und Chu Pah-Distrikt, Provinz Gia Lai, Vietnam, erhalten.

Mehr lesen

Triplex-Prozess-Membranpumpen von Lewa fördern kritisches Medium zuverlässig

02.08.2022 -

In einer Nickel-Kobalt-Mine in Papua-Neuguinea waren bis Ende 2017 kostenoptimierte Membranpumpen eines regionalen Herstellers im Einsatz, um 98-prozentige Schwefelsäure zu fördern. Diese wird für die Extraktion des Nickels aus Laterit benötigt. Da die bisher eingesetzten Aggregate jedoch eine hohe Ausfallrate und lange Stillstandszeiten aufwiesen, entschieden sich die Verantwortlichen dafür, sie durch neue Modelle zu ersetzen.

Mehr lesen