Abwassertechnologie als Kerngeschäft von ABS

18.02.2005

ABS betrachtet die Abwassertechnologie als Kerngeschäft und führt eine neue, zielgerichtete Organisation auf der Basis von Know-how und Anwendungserfahrung ein. „ABS bietet Komplettlösungen für Abwasseranwendungen an,...

...die mit Dienstleistungen und einem umfassenden Prozesswissen gekoppelt sind“, sagt Peter Aru, Präsident von ABS.

ABS ist außerdem ein bedeutender Anbieter in den Bereichen Entwässerung und Zellstoff & Papier.

Auf einer langjährigen Tradition in Abwasserpumpen und Mischern aufbauend, hat ABS seine Kompetenz durch Know-how in Belüftungstechnologie, Kompressoren sowie Steuer- & Überwachungseinrichtungen zu einem Komplettangebot für Aufbereitungsanwendungen erweitert. Durch Verfügbarkeit eines umfassenden Dienstleistungsangebots bekommen die Kunden Zugang zu jahrzehntelangen Erfahrungen in der Abwassertechnologie.

„Ab sofort wird unser gesamtes Angebot unter dem gemeinsamen Markennamen ABS präsentiert und der Markt von einer einzigen Organisation bedient“, führt Peter Aru aus. „Die Kunden profitieren durch komplette Prozesslösungen und Wissen aus einer Hand, wenn Firmen wie Nopon erst einmal vollständig in die Organisation von ABS integriert sind.“

„Außerdem hat die letztes Jahr ins Leben gerufene neue Regionalorganisation für den weltweiten Vertrieb positive Effekte gehabt, indem sie uns dem Markt näher gebracht hat und eine globale Präsenz mit lokaler Stärke vereint“, sagt Aru. „Wir werden den Ausbau unserer Wissensbasis zusammen mit unseren Kunden fortsetzen, wobei jeden Tag neue Herausforderungen zu meistern sind. Wir stellen fest, dass unsere Investitionen in Forschung, Entwicklung und langfristige Partnerschaften Vertrauen geschaffen und für unsere Kunden im Laufe der Zeit zu einem Mehrwert geführt haben.“

Auch ein bedeutender Anbieter in den Bereichen Entwässerung und Zellstoff & Papier

In der Entwässerung wird ABS weiter daran arbeiten, seine Position in der Bau- und Bergbauindustrie zu verstärken. „Durch Einführung einer neuen spezifischen Organisation für den Bereich Entwässerung möchten wir unsere Präsenz im Entwässerungsmarkt weiter ausbauen, indem wir Applikationswissen, hohe Verfügbarkeit und professionelle Dienstleistungen anbieten“, erläutert Peter Aru.

Für den Papier- und Zellstoffmarkt gründete ABS im Januar 2005 unter dem Namen ABS Scanpump AB eine neue grenzübergreifende Key Account-Organisation und führte die gut etablierte Marke Scanpump wieder ein.

„Das neue fokussierte Papier- und Zellstoffunternehmen bietet ein umfassendes globales Anwendungswissen in Verbindung mit einem starken Produkt- und Dienstleistungsprogramm an“, sagt Aru. „Die Tatsache, dass wir Prozesspumpen und Rührwerke zusammen mit Komplettausrüstungen für die Handhabung von Industrieabwässern liefern, macht uns zu einem herausragenden Anbieter von Lösungen auf diesem Markt. Die Kunden in der Zellstoff- und Papierindustrie werden auch von dem technisch hochentwickelten Fertigungs- und Lieferservice profitieren, den wir gerade in Schweden aufbauen und der zur Jahresmitte die Arbeit aufnehmen wird.“

ABS ist ein globaler Anbieter von Lösungen in der Abwassertechnologie mit einem kompletten Produktportfolio, das Pumpen, Mischer, Belüfter, Kompressoren, Steuerungs- und Überwachungssysteme sowie Dienstleistungen umfasst. Außerdem bietet ABS Pumpen und Mietservices für den Entwässerungsmarkt an sowie – unter dem Markennamen Scanpump – Lösungen für Zellstoff- und Papieranwendungen. Die ABS Gruppe beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter und erzielte 2003 einen Umsatz von ca. 2,9 Milliarden SEK. Sie ist in ungefähr 100 Ländern mit ca. 40 Tochtergesellschaften vertreten.

Die ABS Gruppe gehört zu der an der schwedischen Börse notierten CARDO Gruppe.

Weitere Artikel zum Thema

DVGW fordert Entschlusskraft für eine echte Energie- und Wasserwende

21.02.2024 -

Die Energieversorgung in Deutschland lässt sich in Zukunft nur sicherstellen, wenn Wasserstoff die fossilen Energieträger Kohle, Erdgas und Erdöl ersetzt. Diesen Transformationsprozess klimaneutral zu gestalten, führt die Bundesregierung im Koalitionsvertrag als eines ihrer wesentlichen Ziele auf. In seiner Jahresauftakt-Pressekonferenz hat der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) zur Mitte der Legislaturperiode eine Halbzeitbilanz über die Arbeit der Ampelkoalition beim Wasserstoffhochlauf gezogen.

Mehr lesen