50 Jahre Kunststoff-Know-how bei Georg Fischer

12.06.2007

Georg Fischer blickt auf einen wichtigen Meilenstein in der jüngeren Firmengeschichte zurück: Im Jahr 1957 nahm das Unternehmen die Serienproduktion von klebbaren Kunststofffittings auf.

50 Jahre Kunststoff-Know-how bei Georg Fischer

Heute erwirtschaftet GF Piping Systems mit weltweit 3’300 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund einer Mia. Schweizer Franken. Die Unternehmensgruppe gehört zu den führenden Anbietern von Rohrleitungssystemen aus Kunststoff und Metall. Im Vordergrund stehen Systemlösungen und qualitativ hochwertige Komponenten für den sicheren Transport von Gas, Wasser und anderen Flüssigkeiten in der Industrie, Versorgung und Haustechnik.

Am Anfang stand die gleichermassen einfache wie revolutionäre Idee, einen Fitting aus Plastik zu fertigen. Die Vorlage aus Metall, der Tempergussfitting, war zu jenem Zeitpunkt schon rund neunzig Jahre alt. Mit Plastik dagegen hatte man keinerlei Erfahrung, aber eine Vision, welche von technischer und kaufmännischer Seite mitgetragen wurde. Man wollte den Kunststoffrohren, welche Anfang der 1950-er Jahre auf den Markt kamen, eine adäquate Verbindungstechnologie zur Seite stellen. Antrieb war also ein für die Industrie in diesem Bereich neues Material.

Die Innovation bestand vor allem darin, die Verfahrenstechnik und den Werkstoff zusammenzuführen und auch für höchste Anforderungen in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen weiterzuentwickeln. Georg Fischer gelang damals in einer aufwendigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, was in der Produktentwicklung die Ausnahme und nicht die Regel ist: ein "New to the world"-Produkt mit einer serienreifen Verfahrenstechnik. Nach einigen Jahren intensiver Vorbereitung konnte Georg Fischer 1957 im damaligen Werk Singen die Serienproduktion von Kunststofffittings aufnehmen.

Bereits in dieser Zeit wurde auch das Spritzgussverfahren mit neuen Maschinen, verbesserten Gussformen und optimierten Mischungen (Compounds) weiter entwickelt. Das weitsichtige Bekenntnis zum damaligen "Plastik" und das seither erarbeitete Know-how in der Werkstoff- und Verbindungstechnik haben dazu geführt, dass Georg Fischer heute als Systemanbieter mit Produktionsstätten in Europa, Asien sowie den USA und Präsenz in über 100 Ländern sehr gut verankert ist. Georg Fischer entwickelt die bestehenden Produkte laufend weiter und stösst gleichzeitig in neue Anwendungsgebiete vor wie zum Beispiel in die Schiffbauindustrie, die Biotechnologie oder die chemische Prozessindustrie.

Das Unternehmen

Georg Fischer ist fokussiert auf die drei Kerngeschäfte GF Automotive, GF Piping Systems und GF AgieCharmilles. Das 1802 gegründete Industrieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Schaffhausen (Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlassungen, einschließlich 50 Produktionsstätten. Die rund 12 000 Mitarbeitenden erwirtschafteten im Jahr 2006 einen Umsatz von 4,05 Milliarden Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität: Mobilität, Komfort und Präzision sind zentrale Anforderungen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter:

www.georgfischer.com

Weitere Artikel zum Thema

Fachartikel: Das kann die „First Open“-Funktion vom Stellantrieb

14.06.2024 -

Sie sind besonders kompakt, günstig und haben eine besondere Funktion: Die Rede ist von NC-Stellantrieben mit First Open Funktion. Welchen Sinn hat es aber, dass ein Normally Closed-Stellantrieb im Auslieferungszustand geöffnet ist? Und warum ist es eine gute Idee, bei der Inbetriebnahme eines solchen Stellantriebs die Betriebsspannung für mindestens sechs, besser noch für zehn Minuten, anzulegen? Regelungsspezialist EAZY Systems hat Antworten.

Mehr lesen

VDMA: Prozesstechnik-Anbieter behaupten sich in schwierigem Umfeld

10.06.2024 -

Die Dekarbonisierung der Industrie ist eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Maschinen- und Anlagenbau wird hierbei als wichtiger Lösungsanbieter eine zentrale Rolle spielen. Denn für die Herstellung des benötigten grünen Wasserstoffs sind vor allem Anwendungen in der Prozesstechnik gefragt. Eine Vielzahl der zugehörigen Anbieter versammelt sich diese Woche auf der Weltleitmesse der Prozessindustrie ACHEMA 2024 in Frankfurt am Main.

Mehr lesen

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

VDMA: Hersteller von Umwelttechnologien blicken mutig in die Zukunft

22.05.2024 -

Der Klimawandel kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn es gelingt, eine flächendeckende Kreislaufwirtschaft aufzubauen. Die dafür benötigten Technologien sind vorhanden – dies haben eine Vielzahl von Maschinenbaufirmen auf der Weltleitmesse IFAT Munich 2024 vergangene Woche gezeigt. Eine Kreislaufwirtschaft benötigt aber auch die richtigen politischen Vorgaben – und hier hapert es noch gewaltig.

Mehr lesen

Wilo und DNP loben erneut Internationalen Deutschen Nachhaltigkeitspreis aus

14.05.2024 -

Der 17. Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) zeichnet auch 2024 Unternehmen aus, die sich in ihrer internationalen Zusammenarbeit an den Nachhaltigkeitszielen der globalen Agenda 2030 orientieren. Damit setzt der DNP die Kooperation mit dem multinationalen Technologiekonzern Wilo fort, dessen Vorstandsvorsitzender und CEO Oliver Hermes auch in das Kuratorium des Stiftungsvereins einzieht.

Mehr lesen