Regenwasserabfluss QR

Die Niederschlagswerte sind klimatisch bedingt und regional sehr unterschiedlich. Die auftretenden Regenspenden werden je nach ihrer Häufigkeit unterschieden in:

r5/2 Fünfminutenregen, der statistisch gesehen einmal in 2 Jahren erwartet werden muss
r5/100 Fünfminutenregen, der statistisch gesehen einmal in 100 Jahren erwartet werden muss

In der DIN 1986-100 sind beispielhaft die Werte für etliche deutsche Städte aufgeführt. Die Werte differieren von r5/2 =200 bis 250 l/(s ha)bzw.r5/100 =>800 l/(s ha).[1 ha =10.000 m 2 ].

Angaben zu den Regenereignissen sind bei den örtlichen Behörden oder ersatzweise beim Deutschen
Wetterdienst zu erfragen. Anhaltswerte sind in der DIN EN 1986-100 Anhang A angegeben.

Liegen keine Werte vor, sollte von rT(n)=200 l/(s ha)ausgegangen werden. Leitungsanlagen und die zugehörigen Bauteile der Regenentwässerungsanlage sind aus wirtschaftlichen Gründen und zur Sicherstellung der Selbstreinigungsfähigkeit für ein mittleres Regenereignis zu bemessen.

Der Berechnungsregen ist im Geltungsbereich der DIN 1986-100 ein idealisiert betrachtetes Regenereignis (Blockregen) mit einer konstanten Regenintensität über 5 Minuten. Die jeweils für den Bemessungsfall zu verwendende Jährlichkeit (Tn)wird durch die Aufgabenstellung festgelegt. Regenereignisse oberhalb des Berechnungsregens (r5/2)sind planmäßig zu erwarten.

Weitere Artikel zum Thema

Pumpenkennlinie

Die Förderleistung einer Kreiselpumpe wird durch eine Kennlinie im Q-H-Diagramm angegeben. Darin sind aufgezeichnet der Förderstrom Q (z.B. m³/h) und die Förderhöhe H (in m) der Pumpe.

Mehr lesen

Pumpenauswahl

Kreiselpumpen sollten so ausgewählt werden, dass der vorgegebene Auslegungspunkt der Anlage auf der Kennlinie der max. Motordrehzahl im Punkt des besten Wirkungsgrades (Auslegungspunkt) bzw. so nahe wie möglich dazu liegt.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT