Würdig sichert Wasserversorgung für höchstes Gebäude Deutschlands

12.06.2015

Der Berliner Fernsehturm ist mit über 368 m das höchste Bauwerk Deutschlands und gehört zu den 10 beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Bundesrepublik.

Würdig sichert Wasserversorgung für höchstes Gebäude Deutschlands

Berliner Fernsehturm (Foto: Würdig – Pumpentechnik e.K.)

Jährlich besuchen ca. 1,2 Millionen Menschen die Aussichtsplattform in 203 m Höhe, von der aus man an guten Tagen bis zu 70 km weit sehen kann. Ein weiteres Highlight ist das Restaurant in der Turmkugel.

Kein anderes Gebäude prägt die Skyline der Hauptstadt so sehr wie der alles überragende Fernsehturm. Die Höhe stellt dabei besondere Anforderungen an die Wasserversorgung. Um auch in über 200 m Höhe wie gewohnt auf Trinkwasser zurückgreifen zu können, arbeiten im Fuße des Turms drei 12-stufige Hochdruckpumpen vom Fabrikat KSB Movi.

Die Steuerung des Mehrpumpenbetriebs wird von drei Frequenzumrichtern der Firma Danfoss übernommen. Diese wurden zusätzlich mit einer hardwarebasierten Kaskadenregelung ausgestattet. Diese Regelung sorgt für einen gleichmäßigen Betrieb aller Pumpen und erhöht die Betriebssicherheit, da im Störungsfall ein anderer Frequenzumrichter den Masterbetrieb übernimmt.

Die Implementierung, der Einbau und die Inbetriebnahme wurden dabei durch die Ingenieure und Monteure von Würdig – Pumpentechnik e.K. durchgeführt. Damit ist die zukünftige Wasserversorgung des Fernsehturms mit Rücksicht auf Effizienz und Betriebssicherheit gewährleistet.

Weitere Artikel zum Thema

HOMA feiert 75-jähriges Jubiläum

24.01.2022 -

Vor 75 Jahren eröffnete der Elektromaschinenbauer Hans Hoffmann sen. kurz nach seiner Ausbildung im Rhein-Sieg-Kreis, in der Nähe von Köln, eine Reparaturwerkstatt für Elektromotoren. Damals rechnete er wohl kaum damit, dass der kleine Handwerksbetrieb innerhalb von drei Generationen zu einem internationalen Industrieunternehmen heranwachsen würde.

Mehr lesen

Besuch von Hochschulen bei der WILO SE, Werk Hof

22.11.2021 -

Um die Kontakte zwischen Bildungseinrichtungen, Industriebetrieben aber auch zwischen Lehrenden, Schülern und Studierenden in der tschechisch-deutschen Grenzregion zu intensivieren, plante die Hochschule Hof ein Austauschprojekt mit Schülern der Berufsoberschule Sokolov und Studierenden der Hochschule Hof. Organisatorisch wurde das Projekt von Euregio-Egrensis unterstützt.

Mehr lesen