Wilo verleiht zum zweiten Mal den Förderpreis Ost

03.07.2008

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Thüringen in Erfurt zeichnete der Dortmunder Pumpenhersteller WILO am 25. Juni 2008 die besten Auszubildenden im Bundesland Thüringen mit dem Wilo-Förderpreis Ost 2008 aus.

Wilo verleiht zum zweiten Mal den Förderpreis Ost

Hiermit verbunden sind Preisgelder in Gesamthöhe von 3.250 Euro. Die Preisträger sind die drei jahrgangsbesten Absolventen des Ausbildungsberufes Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik: Falko Gasterstädt, Winterstein (1. Platz, 1.500 Euro), Paul Schack, Jena (2. Platz, 1.000 Euro) und Stephan Brand, Herbsleben (3. Platz, 750 Euro).

Die Förderpreisverleihung erfolgte durch den Landesinnungsmeister von Thüringen, Dietrich Roese, und Wilo-Vertriebsleiter Deutschland Peter Stamm im Beisein von ZVSHK-Präsident Bruno Schliefke. Nachdem Wilo im Jahr 2007 erstmals den Förderpreis Ost an die besten Auszubildenden in Brandenburg verliehen hatte, wurden jetzt turnusgemäß die Sieger des Leistungswettbewerbs in einem anderen ostdeutschen Bundesland ausgezeichnet.

„Rasante technologische Entwicklungen in der Haus- und Gebäudetechnik, aber auch jede Menge neuer Verordnungen stellen den Fachhandwerker vor immer neue Herausforderungen. Nur mit gut ausgebildeten Mitarbeitern sind die Fachbetriebe für die ständig wachsenden Ansprüche der Branche gewappnet“, betonte Wilo-Vertriebsleiter Peter Stamm im Rahmen der Preisverleihung. Vor diesem Hintergrund sei es auch für die Industrieunternehmen wichtig, den Nachwuchs zu motivieren. Hier sieht sich Wilo seit vielen Jahren als enger Partner des SHK-Fachhandwerks – unter anderem durch die regelmäßige Verleihung von Förderpreisen an begabte Nachwuchskräfte. In Nordrhein-Westfalen habe der Wilo-Förderpreis NRW bereits seit über einem Jahrzehnt Tradition.

Die Förderpreise für den Nachwuchs im SHK-Fachhandwerk sind nur einer von vielen Bereichen, in denen sich Wilo engagiert. So wurden im April 2008 erstmals engagierte Studenten und Absolventen, die auf dem Zukunftsfeld Energieeffizienz in Gebäuden herausragende Leistungen nachweisen können, von der 2006 gegründeten Wilo-Stiftung mit einem Förderpreis für Gebäudeenergietechnik ausgezeichnet. Darüber hinaus unterstützt Wilo als einziges TGA-Unternehmen die bundesweite Initiative des VDI und der Deutschen Wirtschaft „Sachen machen“ zur Stärkung des Technikstandorts Deutschland. „Sachen machen“ wurde 2006 gestartet und verfolgt das Ziel, den Nachwuchs für Technikthemen zu begeistern und entsprechend zu fördern.

Bild: Die Gewinner des diesjährigen Wilo-Förderpreises Ost: Falko Gasterstädt, 1. Platz (2. v.l.), Paul Schack, 2. Platz (3. v.l.) und Stephan Brand, 3. Platz (3. v.l.). Weiter im Bild (v.r.): Peter Stamm (Wilo-Vertriebsleiter Deutschland), Dietrich Roese (Landesinnungsmeister Thüringen), Udo Kunz (Wilo-Vertriebsleiter Heizung Deutschland), Dr. Siegfried Hörnlein (Geschäftsführer Fachverband SHK Thüringen) und Alf Bauer (Wilo Dresden, ganz links).

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

blossom-ic: Digitaler hydraulischer Abgleich gleichwertig mit Verfahren B

17.06.2024 -

Das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (iTG) hat bestätigt, dass das Regelungssystem für den adaptiven digitalen hydraulischen Abgleich bei Verwendung in Bestandsgebäuden „mindestens vergleichbar mit einem konventionellen hydraulischen Abgleich nach Verfahren B“ ist. Damit entspricht das blossom-ic System den Anforderungen des GEG und BEG EM und ist förderfähig.

Mehr lesen

SÜLZLE KOPF präsentiert sich mit neuer Webseite

24.05.2024 -

Die neue SÜLZLE KOPF Webseite bietet ein modernes Design, klare Strukturen und optimierte Benutzerfreundlichkeit. Das Motto „Technologie für Mensch und Umwelt“ spiegelt sich in der kundenorientierten Ausrichtung wider. Im Mittelpunkt stehen dabei alle Leistungen und Produkte in den Bereichen Sanitär, Heizung, Photovoltaik, Klima und Anlagenbau.

Mehr lesen

KSB tätigt eine seiner weltweit größten Investitionen in Frankenthal

30.04.2024 -

Die Entscheidung steht: Die Eta-Produktion am KSB-Stammsitz wird zum Kompetenzzentrum für die neueste Generation elektronisch geregelter Pumpen in Europa ausgebaut. Dafür wendet KSB in den kommenden fünf Jahren rund 60 Millionen Euro auf – eine der größten Einzelinvestitionen, die das Unternehmen jemals getätigt hat. Auf die beantragte Förderung durch den Bund muss KSB dabei verzichten.

Mehr lesen