Weltgiessereiverband würdigt Umweltschutzmassnahme

02.07.2002

Der Weltgiessereiverband (World Foundrymen Organization, WFO) hat die Georg Fischer GmbH & Co. KG, Mettmann (D), für ihre Bemühungen im Umweltschutz ausgezeichnet. Damit würdigt der Verband die Entwicklung eines neuen Bindersystems mit deutlich geringeren Geruchsemissionen für die im Urethan-Cold-Box-Verfahren hergestellten Kerne von Eisengussteilen.

Für Ferdinand Stutz, Leiter der Unternehmensgruppe Fahrzeugtechnik, zu der auch das Werk Mettmann gehört, haben derartige Preise stets eine besondere Bedeutung. "Sie dokumentieren den technischen Fortschritt in einem gesellschaftlich sehr sensiblen Bereich und zeigen, dass wir unsere Verpflichtung zum Schutz der Umwelt ernst nehmen."

Geruchsemissionen sind eines der Hauptprobleme, mit denen Giessereien heute konfrontiert sind. Sie entstehen zwangsläufig. Unter anderem beim Herstellen der für ein Gussstück erforderlichen Kerne und Formen, beim Aufbereiten des Formsandes oder beim Schmelzen und Giessen des Metalls. Nach dem derzeitigen Stand der Technik sind solche Emissionen allerdings unvermeidbar, in ihrer Intensität jedoch beeinflussbar. Zum Beispiel durch Luftreinigungssysteme oder Biokatalysatoren. Doch damit verbunden sind in der Regel relativ hohe Investitions- und Unterhaltungskosten und häufig andere, für die Umwelt unerwünschte Effekte wie ein hoher Energieverbrauch oder erhöhte Kohlendioxid-Emissionen.

Untersuchungen bei Georg Fischer ergaben, dass eine wirtschaftlichere und effizientere Lösung in der Verbesserung der Rohstoffzusammensetzung liegt. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Giessereitechnik (IfG), Düsseldorf (D), und dem Binderlieferanten entwickelten Fachleute aus Mettmann ein Prüfverfahren, mit dem sich die Geruchsemissionen unterschiedlicher Bindemittel feststellen und so geruchsintensive von weniger geruchsintensiven Stoffen unterscheiden lassen. Mit gutem Erfolg, wie die jüngste Auszeichnung zeigt. Das neu entwickelte Bindersystem für die im Urethan-Cold-Box-Verfahren hergestellten Kerne hat deutlich niedrigere Geruchsemissionen als bisher. Und da es sich nicht nur für die Kernherstellung in den Eisengiessereien der Unternehmensgruppe Fahrzeugtechnik eignet, profitieren auch andere Betriebe der Unternehmensgruppe davon.

Über Georg Fischer GmbH

Georg Fischer ist ein führender Entwicklungspartner und Systemanbieter für industrielle Anwendungen mit Sitz in Schaffhausen, seit 1802. Das Unternehmen konzentriert sich auf die vier Kerngeschäfte Fahrzeugtechnik, Rohleitungssysteme, Fertigungstechnik und Anlagenbau.

15'000 Mitarbeiter in über 160 weitgehend selbständig tätigen Konzerngesellschaften erwirtschaften einen Jahresumsatz von CHF 4 Milliarden.

Weitere Artikel zum Thema

GEA wird mit der Note “A” für Transparenz beim Klimaschutz ausgezeichnet

09.02.2024 -

GEA wird von der gemeinnützigen Umweltorganisation CDP mit einem „A“ für seine Transparenz und Leistung beim Klimaschutz bewertet. Damit ist der Maschinen- und Anlagenbauer zum dritten Mal in Folge in die A-Liste des CDP aufgenommen worden, die die höchstmögliche Bewertung darstellt. Unter den 21.000 bewerteten Unternehmen ist GEA laut CDP eines der wenigen mit einem „A“.

Mehr lesen

GEA als „Top Employer 2024“ in Europa ausgezeichnet

23.01.2024 -

GEA gehört 2024 zu den führenden Arbeitgebern in Europa. Das Top Employers Institute zeichnete den Maschinen- und Anlagenbauer in fünf Ländern mit dem Siegel aus. Dabei wurden Belgien und Portugal zum ersten Mal prämiert. Deutschland, Polen sowie Spanien überzeugten erneut und wurden rezertifiziert. Für 2025 strebt GEA die Zertifizierung als Spitzenarbeitgeber in weiteren Ländern an.

Mehr lesen