Verdeckte Armaturen punktgenau orten mit dem Magnetometer ST 101 von Esders

15.01.2018

Nicht nur in Notfällen wie Rohrbrüchen ist es essenziell, verdeckte Armaturen im Boden so schnell wie möglich zu finden. Auch bei Routinearbeiten kann schon eine geringe Überdeckung mit Erdreich, Schnee oder Asphalt eine zeitaufwändige Suche nach sich ziehen, die den Gesamtprozess massiv verzögert.

Verdeckte Armaturen punktgenau orten mit dem Magnetometer ST 101 von Esders

Einsatz des Magnetometer ST 101 (Foto: Esders)

Die Esders bietet mit dem Magnetometer ST 101 jetzt ein Gerät an, mit dem Kappen, Schieber und Schachtabdeckungen schnell und einfach oberirdisch geortet werden können. Da das Magnetometer ST 101 ausschließlich ferromagnetische Metalle wie Eisen, Stahl und Guss anzeigt, sind Irritationen etwa durch Aluminium oder Kupfer im Boden ausgeschlossen.

„Mit dem Magnetometer ST 101 geben wir dem Anwender ein zuverlässiges, robustes und einfach zu bedienendes Tool an die Hand“, sagt Geschäftsführer Bernd Esders. Das Gerät wurde speziell für die Ortung von verdeckten Objekten wie Schieberstangen, Hydrantenkappen und metallischen Schachtabdeckungen entwickelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Überdeckung aus Erdreich, Asphalt, Schnee und Eis oder Pflasterbelag besteht.

Anders als einfache Metallsuchgeräte, die auch auf Kupfer und Aluminium, etwa von Verpackungsresten, reagieren, zeigt das Magnetometer nur Eisenstoffe an. Das Überschreiten einer Stromleitung wird per Warnsymbol im Display angezeigt. „Das dient der Sicherheit des Anwenders, als Kabelortungsgerät ist das Magnetomenter ST 101 allerdings nicht gedacht“, stellt Bernd Esders klar. Dabei ist das Handling denkbar einfach: Der Anwender geht, das Gerät vertikal zum Boden haltend, in parallelen Bahnen das betreffende Areal ab. Bei Annäherung an ein ferromagnetisches Objekt steigt die Tonhöhe des Signals an und erreicht direkt über dem Objekt ihr Maximum. Wird die Ortung von zwei Seiten her durchgeführt, ergibt sich die genaue Lage des Objekts im Kreuzungspunkt.

Signal wird akustisch und optisch ausgegeben

In Arbeitssituationen mit lauten Umgebungsgeräuschen, etwa an Hauptverkehrsstraßen und in Industrieparks, hilft parallel zum akustischen Zeichen die optische Signalanzeige im Display. Lautstärke und Messempfindlichkeit können individuell an den Nutzer sowie die jeweilige Umgebung und Prüfsituation angepasst werden. Die möglichen Ortungstiefen hängen von der Lage im Boden und Stärke des Magnetfeldes des gesuchten Objektes ab. Selbst bei senkrecht im Boden stehenden Stangen oder Rohren, wie zum Beispiel Schieberstangen, ermöglicht die Sensorik des Magnetometer ST 101 hohe Ortungstiefen bei klarem Signalverlauf. Bei Schieberstangen und Hausabsperrkappen beträgt die Ortungstiefe mindestens 150 Zentimeter, bei Hydranten mindestens 200 Zentimeter.

Das Magnetometer ST 101 ist wasserdicht und besitzt ein praxisgerechtes ausbalanciertes Design zur komfortablen Einhand-Bedienung. Das Gerät ist mit robustem Kanten- und Stoßschutz ausgestattet und bezieht seine Stromversorgung für circa 50 Stunden Betriebszeit aus sechs handelsüblichen Mignonzellen. Auf der Esders-Homepage findet sich unter esders.de/st-101 ein Video-Tutorial zur Anwendung sowie zu den Möglichkeiten und Grenzen des Gerätes.

Quelle: Esders GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Thematisch wichtiger denn je: „Hygiene-Welle im Bad“ zur ISH digital 2021

22.02.2021 -

Nicht nur in Zeiten von Corona ist Hygiene im Bad ein sensibles Thema. Mit der weltweiten Pandemie-Erfahrung rückt die Sauberkeit im Bad so stark in den Fokus, dass den hygienischen Produkteigenschaften der Sanitärausstattungen sowohl für renovierungswillige Konsumenten als auch für Architekten und für Projektplaner öffentlicher Einrichtungen große Bedeutung zukommen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT