Neue Schraubenkompressoren für kleine und mittlere Unternehmen

27.06.2019

Atlas Copco erweitert sein Druckluftangebot für Werkstätten und Gewerbe durch neue Baureihen öleingespritzter Schraubenkompressoren. Die Maschinen eignen sich als Alternative zu Kolbenkompressoren: Sie sind deutlich leiser, effizienter – und kostengünstiger.

Neue Schraubenkompressoren für kleine und mittlere Unternehmen

Der G 15L ist eine kostengünstige Alternative zu einem Kolbenkompressor. Er arbeitet leise, effizient, leistungsstark und zuverlässig. (Foto: Atlas Copco)

Atlas Copco bringt einen ganz neuen Kompressortyp sowie zwei überarbeitete Baureihen an Schraubenkompressoren für Werkstätten, die Holz- und Metallverarbeitung sowie andere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auf den Markt: Die öleingespritzten Schraubenkompressoren der Serien G 15L–22, GA 15–26 und GA11+–30 sind kostengünstige Alternativen zu Kolbenkompressoren und im Vergleich zu diesen deutlich leiser und effizienter.

Neu entwickelt wurde der riemengetriebene Schraubenkompressor G 15L–22, der sich für Betriebe mit niedrigem Druckluftbedarf beziehungsweise einer geringen Anzahl an Betriebsstunden eignet. Der Kompressor arbeitet leise, effizient, leistungsstark und zuverlässig. Bei einer sehr niedrigen Anfangsinvestition bringt er bereits eine einfache elektronische Steuerung mit. Per Fingertipp auf die verständlichen Icons lassen sich Betriebsdruck, Laufzeiten oder Servicezeiten ablesen. Das Gerät bietet echtes Plug-and-Play für eine einfache Installation. Es ist „stand alone“ oder in einer auf einem Druckluftbehälter montierten Variante verfügbar. Beide Modelle beanspruchen nur wenig Stellfläche. Alle wichtigen Komponenten sind für eine schnelle und einfache Wartung leicht zugänglich angeordnet. Ein Kältetrockner kann ab Werk integriert werden (Variante „FF“, Full Feature).

Zuverlässig, wartungsarm und effizienter als die Vorgänger

Überarbeitet wurde die Baureihe GA 15–26. Der auf einem Behälter montierte, kompakte Werkstattkompressor ist nun mit dem neuesten Verdichtungselement von Atlas Copco ausgestattet. In Kombination mit einem IE3/NEMA-Klasse-1-Motor erzeugen die Maschinen höhere Volumenströme und arbeiten effizienter als ihre Vorgänger. Zudem sind die getriebeübersetzten Antriebsstränge um etwa 2 bis 3 Prozent sparsamer als Riemenantriebe. Mit ihren Getrieben sind die Kompressoren laut Atlas Copco zuverlässiger als andere ihrer Klasse – bei minimalem Wartungsaufwand. Für hohe Luftqualität ist standardmäßig ein Kältetrockner integriert. Und über die bedienerfreundliche Elektronikon-Steuerung hat der Anwender alle Betriebsdaten schnell im Blick.

Bis zu 10 Prozent mehr Luft bei geringerem Stromverbrauch

Die effizienteste Lösung für kleine und mittlere Druckluftbedarfe in dieser Reihung stellen seit einigen Jahren die Kompressoren der Serie 11+–30 dar. Gleichwohl wurde auch diese Baureihe nun überarbeitet und noch effizienter gemacht. Die Maschinen sind jetzt mit effizienten IE4-Motoren, wartungsfreien Getrieben und hochmodernen Verdichtungselementen ausgestattet und damit noch leistungsstärker bei geringerem Energiebedarf: Gegenüber den bisherigen Modellen liegt der Volumenstrom um 6 bis 10 Prozent höher, der Stromverbrauch um 3 bis 8 Prozent niedriger. Die Elektronikon-Touch-Steuerung ist mit hochauflösendem Farbdisplay ausgestattet und erlaubt eine einfache Überwachung und Wartung.

Weitere Artikel zum Thema

Aktivkohlefilter sorgt für saubere Druckluft bei erhöhter Durchflusskapazität

01.09.2021 -

Eine hohe Prozesssicherheit und Langlebigkeit von Komponenten bei pneumatischen Anwendungen hängen unter anderem von einem hohen Reinheitsgrad der verwendeten Druckluft ab. Mit dem neuen Aktivkohlefilter der Serie AMK im besonders kompakten One-Box-Design sorgt SMC neben hoher Druckluftqualität auch für eine gesteigerte Durchflusskapazität und geringen Wartungsaufwand.

Mehr lesen

Herborner Pumpen digitalisiert die Pumpenwelt

05.07.2021 -

Die Hardware HP.MIND ist im System HP.INTELLIGENCE der Schlüssel zu einer neuen, digitalen Pumpenwelt. Der HP.IOT-Controller verbindet die Pumpe mit dem „Internet of Things“ (IoT). Dazu sammelt HP.MIND die Informationen der angeschlossenen Pumpen und sendet diese verschlüsselt in die Cloud der Herborner Pumpentechnik.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT