Lewa lud zum Erfahrungsaustausch auf dem Green Technolgies Day 2013

19.06.2013

Bereits zum vierten Mal richtete der Hersteller von Dosier- und Prozess-Membranpumpen den Green Technologies Day aus. Unter dem Motto „Energieträger Gas – Brückentechnologie zum Wasserstoff-Zeitalter?“ informierten Experten aus Industrie und Wissenschaft über die aktuelle Forschung sowie über den Einsatz von modernen Techniken in der Praxis und regten zum Erfahrungsaustausch an.

Lewa lud zum Erfahrungsaustausch auf dem Green Technolgies Day 2013

Beim vierten von der Lewa GmbH ausgerichteten Green Technologies Day diskutierten Experten aus Forschung und Praxis über die Zukunft des Energieträgers Gas und die Möglichkeiten, LNG und LPG einzusetzen. (Foto: Lewa/ Woodside Energy)

Vor einem Publikum, das von Anwendern aus Raffinerien und nachgelagerten Industrien bis hin zu Anlagenbauern für Flüssiggaslösungen und Partnern von Lewa reichte, wurden unter anderem neue Wege zur Erdgasbetankung und innovative Tieftemperaturpumpen vorgestellt.

Gas als Energieträger ist nicht mehr wegzudenken und wächst ständig in seiner Bedeutung als Wärmelieferant oder Treibstoff. Immer mit Blick auf die Zukunft der Energieversorgung wurde auf dem vierten Green Technologies Day umfassend über Erd- und Flüssiggas berichtet und Möglichkeiten aufgezeigt, mit dem fossilen Energieträger umzugehen. Nach einer Begrüßung durch Dr. Martin Fiedler, Mitglied der Geschäftsführung der Lewa GmbH, ging Michael Schaarschmidt, Leiter des Produkt-Managements bei der Erdgas Mobil GmbH in medias res. Mit seinem Vortrag zum Thema „Hintergründe zum weltweiten Erdgasboom und Auswirkungen auf den Kraftstoff- und Kfz-Markt“ beleuchtete er den Erdgasboom, sowie die Risiken und Chancen, die dieser für die deutsche Gaswirtschaft mit sich bringt. Er zeigte Erdgas als ausgereifte Alternative zu Erdöl mit hohem CO2-Einsparpotential auf und sieht es als Problemlöser für Fahrzeughersteller. Gleichzeitig wies er jedoch auch auf die Abhängigkeit des Verkehrssektors von Erdöl und auf Preisproblematiken hin, die sich entwickeln können. In die Grundlagen rund ums Thema Flüssiggas führte Christian Steger, Geschäftsführer des Energieunternehmens Scharr Tec GmbH & Co KG, ein. Unter der Überschrift „Flüssiggas – Fossiler Brennstoff im Umfeld der erneuerbaren Energien“ erläuterte er die chemischen und physikalischen Grundlagen von Flüssiggasen und beschrieb Anwendungen, bei denen diese als Energieträger eingesetzt werden können. Er zeigte dabei diverse Vorteile auf, wie zum Beispiel die hohe Energiedichte bei geringem Volumen und einfache Transport- und Lagerungsmöglichkeiten.

Nach diesen einführenden Vorträgen wurde anschließend von konkreten Anwendungsbeispielen berichtet. Den Anfang machte Werner Hermeling mit dem Thema „Das Flow-Pressure-Verfahren, ein Basisverfahren zur Erdgasbetankung und Energiespeicherung“. Der Diplom-Ingenieur für Chemieanlagen und Wärmetechnik ist als freier beratender Ingenieur tätig und hat eine Erdgastankstelle sowie einen Energiespeicher entwickelt, für die er bereits mehrere Preise gewonnen hat. Das von ihm entwickelte Verfahren funktioniert mit tiefkalt verflüssigtem Gas, wie zum Beispiel Methan. Mit einer besonderen Ventilschaltung kann der flüssige Stoff rein über Umgebungswärme regasifiziert werden und so verlustfrei höchsten Druck erzeugen. Dieser wird in Hochdruckspeichern vorgehalten und kann an einer Flow-Pressure-Tankstelle zur Betankung oder an dem von Hermeling entwickelten Energiespeicher zum Antrieb von Turbinen genutzt werden.

Mit einer Technologie, die besonders für den Transport von Flüssiggas interessant ist, befasste sich Rainer Dübi, Leiter des Bereichs Design und Manufacturing von Burckhardt Compression AG, in seinem Vortrag „Kompressionssysteme für Schiffsmotoren mit Gasbetrieb“. Er wies auf die Problematik hin, dass es beim Schiffstransport von Flüssigerdgas durch Temperaturschwankungen zu Abdampfverlusten, so genannten Boil-Off-Gasen, kommt. Mit den von Burckhardt entwickelten Laby-Kompressoren können diese Gase ölfrei und berührungslos wieder verflüssigt oder als Brennstoff genutzt werden.

Fabien Wahl, Leiter der Geschäftssentwicklung sowie der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Nikkiso Cyro Inc. referierte in seinem Vortrag „Cryogenic pumps for liquified gas“ über nachhaltig entwickelte Tieftemperaturpumpen, die sich durch einen hohen Wirkungsgrad und eine lange Lebensdauer auszeichnen. Sie bieten effektive Lösungen für die Verflüssigung, Regasifizierung und Betankung. Die Pumpen sind besonders umweltfreundlich, weil sie aufgrund ihrer energieeffizienten Bauart keine spezielle Kühlung und keine besondere Schmierung benötigen.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion wurden die Erkenntnisse und Eindrücke der Vorträge gesammelt und mit den rund 40 Zuschauern zukunftsweisend diskutiert.

„Vor allem das Thema Mobilität hat einen breiten Raum eingenommen“, berichtet Thomas Bökenbrink, Product Manager bei Lewa. „Welche Konzepte lassen sich umsetzen und wie kann man für Akzeptanz der neuen Technologien sorgen? Ein Erdgasauto muss ganz anders als ein konventionelles betankt werden. Das führt dazu, dass es oft große Skepsis gegenüber dieser Technologie bei den Verbrauchern gibt.“

„Die Energiewende ist nicht bequem“, weiß auch Rainer Sonnenfroh, Vertriebsmitarbeiter im Bereich Prozessindustrie. „Sie bietet viele Chancen, birgt aber auch Risiken. Aus den Vorträgen und den daraus resultierenden Diskussionen geht vor allem hervor, dass die Politik gefragt ist, Zukunftsstrategien zu entwerfen. Nur so kann effektiv mit neuen Energien umgegangen werden.“

Die Teilnehmer des 4. Green Technologies Day kamen zu dem Konsens, dass Gas als Brückentechnologie durchaus eine angemessene Lösung ist, allerdings nur eine auf Zeit: „Die Brücke, die wir mit Gas als Energieträger bauen, darf nicht zu lang sein“, erklärt Bökenbrink. „Es werden fossile Stoffe verbrannt, die dem Klima schaden. Auf lange Sicht führt kein Weg an regenerativen Energien vorbei.“

Um den Tag abzurunden, gab es anschließend an die Vorträge und Diskussionen die Möglichkeit, das Lewa-Werk kennenzulernen.

Quelle: LEWA GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Online-Fortbildungen bei Grünbeck finden großen Anklang

25.02.2021 -

Aufgrund der Corona-bedingten Situation können keine Präsenzveranstaltungen stattfinden. Deshalb bietet die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bereits seit einigen Monaten sehr erfolgreich digitale Seminare zu unterschiedlichen Themen in den Bereichen Hygiene, Enthärtungs-, Filter- und Dosiertechnik sowie zur Heizungswasseraufbereitung nach VDI 2035 über Virtual Classroom an.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT