IFAT wird strategischer Partner der Waste Expo Brasil 2018

30.11.2017

Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, startet ihre mittlerweile zweite Kooperation in Brasilien. Ab sofort ist sie strategischer Partner der Waste Expo Brasil, der führenden Fachmesse für Abfallwirtschaft des Landes.

Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München, erklärt: „Als bevölkerungsreichstes Land Südamerikas steht Brasilien vor großen Herausforderungen in der Abfallwirtschaft. Moderne Technologien können hier Abhilfe schaffen. Durch die Kooperation mit der Waste Expo Brasil bieten wir unseren IFAT-Ausstellern die Möglichkeit, ihre Aktivitäten auf dem brasilianischen Markt zu verstärken.“

Jesus Gomes, Geschäftsführer von Samba Eventos und Organisator der Waste Expo Brasil, zeigt sich erfreut: „Mit der IFAT haben wir einen starken Partner für unsere Veranstaltung in 2018 gewonnen. Zusammen stärken wir die Position der Waste Expo Brasil in Brasilien und erhöhen gleichzeitig ihre Sichtbarkeit auf internationaler Ebene.“

Die Internationalisierung der Waste Expo Brasil zählt zu den Schwerpunkten der Zusammenarbeit. Auch an der strategischen Weiterentwicklung der Fachmesse wird sich die IFAT künftig beteiligen.

Zweite Kooperation in Brasilien

Für die IFAT ist das nicht die erste Partnerschaft in Brasilien: Bereits im September dieses Jahres hat die Messe München die Kooperation mit der FENASAN, Brasiliens größter Fachmesse für Wassertechnologien, bekannt gegeben. Im Zuge dessen werden die Waste Expo Brasil und die Fenasan künftig in Co-location gehen – das erste Mal vom 17. bis 21. September 2018 im Expo Center Norte in São Paulo. Zusammen decken die beiden Veranstaltungen alle Kernthemen der IFAT ab: Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffmanagement.

Weitere Artikel zum Thema

IFAT India: Indiens Markt für industrielle Abwasserwirtschaft boomt

30.08.2018 -

Indien steckt aktuell in der größten Wasserkrise in der Geschichte des Landes. Und die Nachfrage nach der überlebenswichtigen Ressource wird künftig weiter steigen. Noch immer ist die Landwirtschaft mit einem Anteil von 79 Prozent der größte Wasserverbraucher Indiens, doch die Industrie holt auf: Nutzte der industrielle Sektor im Jahr 2016 noch fünf Prozent der insgesamt 634 Milliarden Kubikmeter Wasser, so wird sich die Nachfrage bis 2030 vervierfachen – so das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI).

Mehr lesen