CHRIST expandiert in Nordafrika

17.09.2007

Die zur Christ Water Technology AG, Mondsee, gehörige Aqua Engineering GmbH gründet in Tunesien eine eigene Tochtergesellschaft, die Aqua Engineering N.A. Sarl mit Sitz in Tunis.

Die neue Gesellschaft wird sich dem wachsenden Markt für Trinkwasseraufbereitungs-, Abwasserbehandlungs- und Meerwasserentsalzungsanlagen widmen.

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Französisch sprechenden Länder gelegt. Als Geschäftsführer konnte Dr. Ramzi Ben Abdessalem gewonnen werden, der über eine langjährige Erfahrung im Wassergeschäft und über hervorragende Kontakte zu den lokalen Behörden bzw. Wasserämtern verfügt.

Aqua Geschäftsführer Dr. Johannes Laimer: „Mit unserem bewährten Know-how, in Verbindung mit der nunmehr gewonnenen Nähe zu den Kunden, können wir das Potenzial für die weitere Expansion in dieser Wachstumsregion nützen. Mit der Gründung der neuen Gesellschaft konnte ein Planungs-Auftrag für ein großes Trinkwasserwerk mit einer Kapazität von 400.000 m3 pro Tag in Ägypten gebucht werden“.

About Aqua Engineering GmbH

Aqua Engineering GmbH, Mondsee, plant und liefert seit mehr als 25 Jahren technologisch anspruchsvolle Anlagen für die Trinkwasseraufbereitung, Abwasserbehandlung und Meerwasserentsalzung für die Versorgung von Gemeinden bis hin zu Millionenstädten. Aqua Engineering ist in allen wichtigen Wachstumsmärkten im Nahen, Mittleren und Fernen Osten, Süd- und Südost Europa, Südafrika und nunmehr auch in Nordafrika mit eigenen Repräsentanten oder Gesellschaften vertreten.

Weitere Artikel zum Thema

Sauberer Alternativkraftstoff Ammoniak erfordert ausfallsichere und hermetisch dichte Pumpen in der Schiffsindustrie

02.05.2024 -

Ammoniak ist derzeit im Fokus als saubere Alternative zum überwiegend verwendeten Schweröl. Die Antriebstechnik für die Verwendung von Ammoniak als Treibstoff muss hermetisch dicht sein und höchste Betriebssicherheit garantieren, da das Gas stark giftig und umweltschädlich ist. Diese Anforderungen erfüllen die Hochdruck-Membranpumpen von LEWA, die sich aufgrund ihrer Sicherheitsmechanismen selbst bei extremen Betriebszuständen standardmäßig für gefährliche, toxische und umweltschädliche Fluide wie NH3 eignen.

Mehr lesen