Aggressive Medien zuverlässig transportieren

04.06.2008

Speziell für die Förderung von aggressivem Kondensat hat Jung Pumpen die Kondensatpumpe „K1“ entwickelt.

Aggressive Medien zuverlässig transportieren

Kondensatpumpe „K1“ zur Entsorgung von Kondensaten aus Brennwertgeräten (Foto: Jung Pumpen, Steinhagen).

Neu als Zubehör erhältlich ist eine praktische Zulaufreduzierung, die den Anschluss des Zulaufs aus dem Schornstein und der Heizung in den Behälter erleichtert. Der ebenfalls neue Schlauchanschluss (10 mm auf DN 50) bildet einen perfekten Übergang zwischen dem Druckschlauch und der nächsten Sammelleitung.

Die „K1“ zeichnet sich besonders durch den dauerhaft leisen Betrieb und ihre hohe Zuverlässigkeit aus. Der Behälterboden ist so konzipiert, dass im Kondensat enthaltene Feststoffe direkt zur Hydraulik gelangen. Die zur Wand und Bodenmontage geeignete „K1“ arbeitet vollautomatisch und wird steckerfertig geliefert. Ein sechs Meter langer Druckschlauch und ein Rückflussverhinderer sind im Lieferumfang enthalten. Auch anfallendes Kondensat aus Kälte- und Klimageräten kann mit der „K1“ gefördert werden. Sie ist aus säure- und laugenbeständigen Materialien gefertigt und kann Kondensate mit pH-Werten ab 2,7 fördern. Das Behälteroberteil wird seit kurzem auch in Signalweiß geliefert.

Weitere Artikel zum Thema

SÜLZLE KOPF präsentiert sich mit neuer Webseite

24.05.2024 -

Die neue SÜLZLE KOPF Webseite bietet ein modernes Design, klare Strukturen und optimierte Benutzerfreundlichkeit. Das Motto „Technologie für Mensch und Umwelt“ spiegelt sich in der kundenorientierten Ausrichtung wider. Im Mittelpunkt stehen dabei alle Leistungen und Produkte in den Bereichen Sanitär, Heizung, Photovoltaik, Klima und Anlagenbau.

Mehr lesen

Fachartikel: Potenziale des digitalen hydraulischen Abgleichs

26.07.2023 -

Dr.-Ing. Martin Donath beschäftigt sich seit Jahren mit der messwertbasierten Analyse des Betriebsverhaltens von Energieanlagen. Die Fokussierung auf das Verfahren B widerspricht seinen Erfahrungen bei der Verbesserung der Energieeffizienz von hydraulischen Systemen im Bestand. Es handelt sich bei diesem Verfahren B im Kern um eine einmalige Berechnung und Einstellung ohne Funktionsprüfung.

Mehr lesen