Mit dem BildungsScheck zum Dichtheitsprüfer

07.04.2008

SHK-Fachleute aus Nordrhein-Westfalen (NRW), die den für Dichtheitsprüfungen an Grundleitungen geforderten Sachkundenachweis erlangen wollen, erhalten ab sofort aus einem Förderprogramm des Bundeslandes über den so genannten BildungsScheck-NRW einen Zuschuss von 50 Prozent zu den Seminargebühren.

Mit dem BildungsScheck zum Dichtheitsprüfer

Ab sofort mit dem BildungsScheck-NRW gefördert: Die Seminarreihe „Dichtheitsprüfung von Grundleitungen“ von Jung Pumpen. Schulungsinhalt ist u. a. die Inspektion von Grundleitungen mittels Kameratechnik (Foto: Jung Pumpen, Steinhagen).

Zuwendungsvoraussetzungen sowie Informationen zum BildungsScheck-Verfahren finden sich unter www.bildungsscheck.nrw.de.

„Wir haben bisher vier Seminare zum Thema ,Dichtheitsprüfung in der Grundstücksentwässerung’ durchgeführt“, berichtet Marco Koch, Leiter Verkaufsförderung bei Jung Pumpen, „in denen nahezu 100 SHK-Fach-handwerker ein entsprechendes Sachkundezertifikat erlangt haben.“ Dass sich das umfassende Seminarangebot des Abwasserspezialisten bereits erfolgreich am Markt etabliert habe, erkenne man auch an den nahezu ausgebuchten Folgeterminen in den kommenden Monaten, so Koch, der darüber keineswegs erstaunt ist: „Wer den Sachkundenachweis erwirbt, für den eröffnet sich ein neues Geschäftsfeld. Das spricht sich herum.“

Die Überprüfung der Grundleitungen unter Gebäuden auf ihre Dichtheit wird durch – in den Bundesländern unterschiedliche – Verordnungen bis spätestens zum 31.12.2015 verbindlich vorgeschrieben. Mit einem weiter wachsenden Interesse auch im SHK-Fachhandwerk an entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen ist also zu rechnen. Weitere Seminartermine bei Jung Pumpen sind deshalb bereits in Planung.

Förderung in Höhe von 50 Prozent

Das Land NRW zog seinerseits hieraus die richtigen Schlüsse: Mit dem Förderprogramm BildungsScheck-NRW werden die Seminargebühren zu 50 Prozent vom Land NRW übernommen. Der zügigen Qualifizierung ausreichend vieler Spezialisten steht also nichts mehr im Wege. Jung Pumpen weist darauf hin, dass Kosten, die über den Seminarinhalt hinausgehen (z. B. Übernachtungskosten), von dieser Regelung ausgenommen sind. Detaillierte Informationen zu den Seminarinhalten finden sich auf der Jung-Pumpen Homepage.

Weitere Artikel zum Thema

blossom-ic: Digitaler hydraulischer Abgleich gleichwertig mit Verfahren B

17.06.2024 -

Das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (iTG) hat bestätigt, dass das Regelungssystem für den adaptiven digitalen hydraulischen Abgleich bei Verwendung in Bestandsgebäuden „mindestens vergleichbar mit einem konventionellen hydraulischen Abgleich nach Verfahren B“ ist. Damit entspricht das blossom-ic System den Anforderungen des GEG und BEG EM und ist förderfähig.

Mehr lesen

Fachartikel: Das kann die „First Open“-Funktion vom Stellantrieb

14.06.2024 -

Sie sind besonders kompakt, günstig und haben eine besondere Funktion: Die Rede ist von NC-Stellantrieben mit First Open Funktion. Welchen Sinn hat es aber, dass ein Normally Closed-Stellantrieb im Auslieferungszustand geöffnet ist? Und warum ist es eine gute Idee, bei der Inbetriebnahme eines solchen Stellantriebs die Betriebsspannung für mindestens sechs, besser noch für zehn Minuten, anzulegen? Regelungsspezialist EAZY Systems hat Antworten.

Mehr lesen

VDMA: Prozesstechnik-Anbieter behaupten sich in schwierigem Umfeld

10.06.2024 -

Die Dekarbonisierung der Industrie ist eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Maschinen- und Anlagenbau wird hierbei als wichtiger Lösungsanbieter eine zentrale Rolle spielen. Denn für die Herstellung des benötigten grünen Wasserstoffs sind vor allem Anwendungen in der Prozesstechnik gefragt. Eine Vielzahl der zugehörigen Anbieter versammelt sich diese Woche auf der Weltleitmesse der Prozessindustrie ACHEMA 2024 in Frankfurt am Main.

Mehr lesen

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

VDMA: Hersteller von Umwelttechnologien blicken mutig in die Zukunft

22.05.2024 -

Der Klimawandel kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn es gelingt, eine flächendeckende Kreislaufwirtschaft aufzubauen. Die dafür benötigten Technologien sind vorhanden – dies haben eine Vielzahl von Maschinenbaufirmen auf der Weltleitmesse IFAT Munich 2024 vergangene Woche gezeigt. Eine Kreislaufwirtschaft benötigt aber auch die richtigen politischen Vorgaben – und hier hapert es noch gewaltig.

Mehr lesen