impeller.net The Online Pump Magazine

06.08.2002

Schwaches 1. Halbjahr 2002 - Auftragseingänge höher als Umsatz

Pfeiffer Vacuum, führender Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen, Mess- und Analysegeräten sowie kompletten Vakuumsystemen, gibt das Ergebnis des 1. Halbjahres 2002 bekannt.

Anhaltende Krise der Halbleiterindustrie in den USA
Die anhaltende weltweite Konjunkturschwäche spiegelt sich auch in den vorgelegten Zahlen von Pfeiffer Vacuum wider: Der deutlichste Umsatzrückgang war in den USA festzustellen, wo er um 28,0 % von 25,8 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2001 auf 18,5 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2002 zurückfiel. In dieser Region spielt die anhaltende Krise der Halbleiterindustrie eine entscheidende Rolle für die Umsatzschwäche von Pfeiffer Vacuum. Das Unternehmen liefert Hochvakuumpumpen und Vakuummessgeräte an die Tool-Hersteller zur Produktion von Wafern. Kaufzurückhaltung bei den Konsumenten und hohe Lagerbestände bei den Halbleiterproduzenten lassen noch keinen nachhaltigen
Aufschwung erkennen.

Auftragsgewinne in Deutschland zur Lieferung von Turbomolekularpumpen
Die Umsätze in den anderen Schlüsselmärkten gingen im Halbjahresvergleich weniger stark zurück: Deutschland von 24,3 auf 19,7 Mio. Euro = - 18,9 %, restliches Europa von 29,4 auf 24,5 Mio. Euro = - 16,5 %. In Deutschland und in mehreren europäischen Ländern konnten gegen harten Wettbewerb mehrere Aufträge für die Lieferung von Turbomolekularpumpen für die Produktion von Architekturglas gewonnen werden. Die Umsätze in Asien und den übrigen Ländern entwickelten sich positiv mit einem Anstieg um 2,7 % von 10,5 Mio. Euro auf 10,7 Mio. Euro im Berichtszeitraum.

Auch im 1. Halbjahr 2002 konnten die Herstellkosten auf niedrigem Niveau gehalten werden. Daraus resultiert eine Bruttomarge von 45,1 % (Vorjahreszeitraum 45,0 %). Niedrigere Umsätze, im Verhältnis dazu höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie verstärkte Entwicklungsaktivitäten führen zu einem Betriebsergebnis von 8,7 Mio. Euro gegenüber 16,4 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2001.

Insbesondere der Aufbau des Vertriebs und die Entwicklungskosten für den neuen Geschäftsbereich DVD (Metallisierer und komplette Anlagen zur Produktion von vorbespielten und wiederbeschreibbaren DVDs) haben das Betriebsergebnis belastet, da in diesem Geschäftsfeld - wie geplant - noch keine signifikanten Umsätze erzielt wurden.

Positive Trendwende bei Auftragseingängen
Das Ergebnis nach Steuern beträgt 5,6 Mio. Euro. Das entspricht einer Netto-Umsatzrendite von 7,6 % - ein Ausnahmewert für ein deutsches Industrieunternehmen besonders in der derzeitigen Wirtschaftslage. Eine positive Trendwende zeichnet sich bei den Auftragseingängen ab: Erstmals seit Q 1/2001 steigt der AE gegenüber dem Vorquartal. Lag der AE im 1. Quartal 2002 mit 35,4 Mio. Euro noch auf einem Tiefstand, ist er im 2. Quartal 2002 um 11,3 % auf 39,4 Mio. Euro angestiegen. Erstmals gibt es im 2. Quartal 2002 mit 39,4 Mio. Euro mehr Aufträge als Umsätze (36,5 Mio. Euro). Daraus ergibt sich ein positives Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, d.h. die book-to-bill-ratio ist > 1.

Auf großes Interesse sind die Produkte von Pfeiffer Vacuum bei der wichtigsten Halbleitermesse, der Semicon West, gestoßen, die Ende Juli in San Francisco stattfand. Mit allen wichtigen Schlüsselkunden wurden vielversprechende Gespräche geführt. Die Branche rechnet jedoch erst ab 2003 mit einem dann allerdings deutlichen Aufschwung.

Zum Ausblick äußert sich Vorstandsvorsitzender Wolfgang Dondorf: "Mit dem bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres können wir nicht zufrieden sein. Mit wenigen Ausnahmen stagniert die Wirtschaftsentwicklung in allen Regionen. Eine Trendwende ist noch nicht erkennbar. Trotz neuer Produkte und verstärkter Vertriebsaktivitäten können wir uns der schwierigen konjunkturellen Lage nicht entziehen. Wir werden daher das gesteckte Ziel von etwa 12 % Wachstum in diesem Jahr voraussichtlich nicht erreichen. Der Umsatz dürfte sich mit einer Schwankungsbreite von +- 5 % auf Vorjahresniveau bewegen. Die Umsatzrendite wird über der Halbjahresrendite liegen. Das Unternehmen steht auf einer gesunden Basis und ist mit den Produkten und seinen Mitarbeitern für den kommenden Aufschwung gerüstet."

Einstieg in DVD-Wachstumsmarkt gelungen
Im Juli 2002 konnte eine erste DVD-Anlage an einen etablierten DVD-Hersteller in Deutschland verkauft werden. Damit ist Pfeiffer Vacuum der Einstieg in diesen Wachstumsmarkt gelungen. Es ist davon auszugehen, dass die laufenden Verkaufsverhandlungen mit weiteren Kunden im In- und Ausland positiv beeinflusst werden durch die Möglichkeit, diese Referenzanlage unter reellen Produktionsbedingungen zu begutachten.

Pfeiffer Vacuum

Weitere Artikel über PFEIFFER VACUUM