impeller.net The Online Pump Magazine

01.04.2019

Pfeiffer Vacuum: Umsatz steigt im Jahr 2018 um 12,4 Prozent auf 659,7 Mio. Euro und erreicht damit ein neues Rekordniveau

Pfeiffer Vacuum, ein weltweit führender Anbieter von Vakuumlösungen, konnte den Rekordumsatz vom Vorjahr um weitere 12,4 Prozent erhöhen. Der bereits am 21. Februar 2019 vorläufig bekanntgegebene und inzwischen testierte Konzernumsatz für das Geschäftsjahr 2018 lag bei 659,7 Mio. Euro (Vorjahr: 587,0 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) verzeichnete ein Plus von 33,3 Prozent und erreichte mit 95,1 Mio. Euro eine Steigerung im Vergleich zum Rekordergebnis des Vorjahres (Vorjahr: 71,4 Mio. Euro).

Der Auftragseingang für das Geschäftsjahr 2018 belief sich auf 677,2 Mio. Euro (Vorjahr: 642,1 Mio. Euro). Dies entspricht einem Anstieg um 35,1 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die Book-to-Bill-Ratio – das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz – lag im Jahr 2018 bei 1,03 (Vorjahr: 1,09). Zum Jahresende betrug der Auftragsbestand 144,9 Mio. Euro und lag damit 13,7 Prozent über dem Vorjahreswert von 127,4 Mio. Euro.

Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse im Geschäftsjahr 2018 und der soliden Finanzkraft des Unternehmens werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 23. Mai 2019 vorschlagen, eine Dividende von 2,30 Euro je Aktie (Vorjahr: 2,00 Euro) auszuzahlen. Die Ausschüttungsquote läge damit bei etwa 33 Prozent des Konzernergebnisses.

Nathalie Benedikt, CFO von Pfeiffer Vacuum Technology AG kommentiert: „2018 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Pfeiffer Vacuum mit einer signifikanten Steigerung in Umsatz und Ertrag. Im Mittelpunkt stand die Implementierung des 3-Jahres-Investitionsprogramms mit einem Volumen von 150 Mio. Euro zur Unterstützung unserer Wachstumsstrategie. In 2018 wurden Investitionen im Volumen von 43,8 Mio. Euro genehmigt, wovon zum Jahresende 33,7 Mio. Euro aktiviert sind.“

Umsatzanstieg in allen Regionen
In der regionalen Umsatzaufteilung, die den Umsatz entsprechend des Geschäftssitzes unserer Kunden in der betreffenden Region beschreibt, verzeichnete Europa einen erfreulichen Anstieg von 11,0 Prozent auf 247,0 Mio. Euro (Vorjahr: 222,5 Mio. Euro). In Asien stieg der Umsatz um 11,9 Prozent auf 246,6 Mio. Euro (Vorjahr: 220,3 Mio. Euro). Nord- und Südamerika verzeichneten den relativ stärksten Umsatzanstieg um 15,4 Prozent auf 165,9 Mio. Euro zu (Vorjahr: 143,8 Mio. Euro). Ursächlich hierfür war unter anderem die vollständige Erfassung der Umsätze der kalifornischen Gesellschaft Nor-Cal Products Inc., die im Juni 2017 erworben wurde.

Diversifiziertes Produktportfolio legt in allen Sparten zu
Der Umsatz mit Turbopumpen konnte gegenüber dem Vorjahr wiederum zweistellig zulegen und verzeichnete einen Anstieg um 10,8 Prozent auf 192,1 Mio. Euro (Vorjahr: 173,4 Mio. Euro). Der Anteil von Turbopumpen am Gesamtumsatz war mit 29,1 Prozent (Vorjahr: 29,5 Prozent) wiederum bedeutend. Instrumente und Komponenten entwickelten sich zur stärksten Produktgruppe mit einem Anteil am Umsatz von 29,4Prozent (Vorjahr: 27,4Prozent). Bei einem Umsatzwachstum von 33,1 Mio. Euro konnte diese Produktgruppe absolut gesehen den größten Umsatzzuwachs verzeichnen. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass mehr als 30 Prozent des Gesamtumsatzes mit Instrumenten und Komponenten von 193,7 Mio. Euro (Vorjahr: 160,6 Mio. Euro) auf Akquisitionen entfallen. Mit einem Umsatzvolumen von 143,4 Mio. Euro verzeichneten Vorpumpen einen Anstieg von 8,0 Prozent zum Vorjahr (132,8 Mio. Euro). Vorpumpen tragen mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 21,7 Prozent zur insgesamt ausgeglichenen Umsatzverteilung im Pfeiffer Vacuum Konzern bei. Der Umsatz mit Serviceleistungen stieg um 3,5 Prozent auf 111,6 Mio. Euro (Vorjahr: 107,8 Mio. Euro), dies entspricht einem Anteil am Gesamtumsatz von 16,9 Prozent. Im Systemgeschäft, einem vorwiegend projektorientierten Bereich, erhöhte sich der Umsatz um 52,7 Prozent zum Vorjahr auf 18,9 Mio. Euro (Vorjahr: 12,4 Mio. Euro).

Halbleitermarkt behält größten Umsatzanteil
Alle Marktsegmente von Pfeiffer Vacuum konnten im vergangenen Jahr deutliches Wachstum verzeichnen. Der Halbleitermarkt legte um 8,2 Prozent auf ein Gesamtumsatzvolumen von 243,9 Mio. Euro zu (Vorjahr: 225,4 Mio. Euro). Mit einem Anteil von 37,0 Prozent (Vorjahr: 38,4 Prozent) hat der Halbleitermarkt den größten Anteil am Gesamtumsatz. Sowohl absolut als auch relativ hat der Beschichtungsmarkt mit einem Anstieg von 34,2 Prozent auf 99,6 Mio. Euro die größten Zuwächse erzielt. Mit einem Anteil von 15,1 Prozent (Vorjahr: 12,6 Prozent) konnte der Beschichtungsmarkt seine Position am Gesamtumsatz ausbauen. Im Analytikmarkt erhöhte sich der Umsatz um 16,6 Prozent auf 116,7 Mio. Euro (Vorjahr 100,1 Mio. Euro). Mit einem Anteil von 17,7 Prozent am Gesamtumsatz ist die Bedeutung des Analytikmarktes im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen (Vorjahr: 17,0 Prozent). Das heterogene Marktsegment Industrie mit Kunden aus Sektoren von Automobil- bis Pharmaindustrie, konnte einen Umsatzanstieg von 4,8 Prozent auf 135,3 Mio. Euro (Vorjahr: 129,1 Mio. Euro) verzeichnen. Mit einem Anteil von 20,5 Prozent ist Industrie der zweitstärkste Kundenmarkt nach dem Halbleitermarkt. Der Umsatz im Marktsegment Forschung & Entwicklung erhöhte sich um 10,4 Prozent auf 64,2 Mio. Euro (Vorjahr 58,2 Mio. Euro). Der Anteil am Gesamtumsatz blieb mit 9,7 Prozent weitgehend stabil (Vorjahr: 9,9 Prozent).

Das Bruttoergebnis ist im Berichtszeitraum um 12,0 Prozent auf 235,2 Mio. Euro gestiegen (Vorjahr: 210,0 Mio. Euro). Dies entspricht einem Zuwachs von 25,2 Mio. Euro. Getragen vom Rekordumsatz blieb die Bruttomarge weitgehend konstant bei 35,7 Prozent (Vorjahr: 35,8 Prozent), trotz eines relativen Anstiegs der Umsatzkosten sowie PPA- und Währungseffekten durch den im Jahresverlauf stärkeren Euro.

Das Finanzergebnis von -0,5 Mio. Euro entspricht aufgrund des unverändert niedrigen Zinsniveaus im Euroraum in etwa dem des Vorjahres von -0,4 Mio. Euro. Die im Vorjahr durch Einmaleffekte der Steuerreform in den USA beeinflusste Steuerquote ist erwartungsgemäß auf 27,2 Prozent gestiegen (Vorjahr: 24,2 Prozent). Aufgrund des deutlich höheren Ergebnisses vor Steuern und der gestiegenen Steuerquote, weiteten sich die Steueraufwendungen um 8,5 Mio. Euro auf 25,7 Mio. Euro aus (Vorjahr: 17,2 Mio. Euro).

Das Ergebnis nach Steuern stieg um 27,9 Prozent auf 68,9 Mio. Euro (Vorjahr: 53,8 Mio. Euro). Die Umsatzrentabilität nach Steuern- das Verhältnis von Ergebnis nach Steuern zu Umsatz- ist von 9,2 Prozent im Vorjahr auf 10,4 Prozent gestiegen. Parallel zum Ergebnis nach Steuern hat sich das Ergebnis je Aktie auf einen Rekordwert von 6,98 Euro verbessert (Vorjahr: 5,46 Euro).

Investitionen in Produktionskapazitäten für künftiges Wachstum
Erste Meilensteine des im Frühjahr von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossenen Investitionsprogramms im Volumen von 150 Mio. Euro konnten im Geschäftsjahr realisiert werden. Mit Investitionsausgaben in Höhe von 33,7 Mio. Euro wurden die Produktionskapazitäten an den Standorten in Annecy, Aßlar, Cluj und Ho-Chi-Minh Stadt erweitert. Darüber hinaus wurden Ersatzinvestitionen in den Maschinenpark sowie die Betriebs- und Geschäftsausstattung getätigt.

Dr. Eric Taberlet, Vorstandsvorsitzender von Pfeiffer Vacuum Technology AG, kommentiert: „Pfeiffer Vacuum hat in 2018 hervorragende Ergebnisse erzielt. 2018 war ein Jahr richtungsweisender Neuerungen, die uns mittelfristig stärker, größer und wettbewerbsfähiger machen werden. Dazu zählen die Einführung der neuen Unternehmensstrategie mit einer globalen Organisationsstruktur, das 3-Jahres- Investitionsprogramm und die geplante strategische Kooperation mit der Busch Gruppe. Mit der Implementierung dieser eingeleiteten Maßnahmen werden wir Pfeiffer Vacuum als starke Nummer Zwei im weltweiten Geschäft mit Vakuum etablieren. Gleichzeitig wollen wir unserem eigenen Anspruch gerecht werden und die Innovations- und Technologieführerschaft übernehmen.“

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019
Sowohl Umsatz als auch Auftragseingang in den ersten Monaten des Jahres 2019 zeigen eine Abschwächung gegenüber dem starken Vorjahr. Die Wachstumsrate wird somit voraussichtlich geringer ausfallen als im Vorjahr. Aufgrund der begrenzten Sichtbarkeit der Auftragseingänge von zwei bis drei Monaten, werden wir eine Umsatz- und EBIT-Prognosebandbreite für das Gesamtjahr 2019 im Rahmen der Hauptversammlung bekanntgeben, die am 23. Mai 2019 stattfinden wird.

Quelle: Pfeiffer Vacuum

Weitere Artikel über PFEIFFER VACUUM


News zum Thema UMSATZ


News zum Thema WACHSTUM