impeller.net The Online Pump Magazine

01.02.2019

IFAT Eurasia 2019 öffnet Besucherregistrierung

Deutsche Technologieanbieter sind mit zwei Gemeinschaftsständen vertreten. (Foto: IFAT)

Der Countdown läuft: Nur noch zwei Monate bis die IFAT Eurasia 2019, Eurasiens führende Umwelttechnologiemesse, ihre Pforten in der Türkei öffnet. Besucher können sich ab sofort online für die Veranstaltung anmelden, um vom 28. bis zum 30. März Marktführer wie Dikkaya, Putzmeister, Standart Pompa, Tomra oder Wilo im Istanbul Expo Centre (IFM) zu treffen.

Von Abfallwirtschaft und Recycling über Wasser- und Abwassertechnologien bis hin zu Kommunalfahrzeugen – die Teilnehmer der kommenden IFAT Eurasia erwartet ein umfangreiches Portfolio an Messethemen und Umweltlösungen auf rund 17.000 Quadratmetern. Katharina Schlegel, Projektleiterin der IFAT Auslandsmessen bei der Messe München, zum aktuellen Stand: „Wir befinden uns in den letzten Zügen der Ausstellerregistrierung und -platzierung, und die Hallen füllen sich zunehmend. Im Wasser- und Abwasserbereich sind wir bereits nahezu vollständig gebucht.“

Unter den bisher angemeldeten Ausstellern finden sich nationale und internationale Branchengrößen wie Anadolu Flygt, Astim, Asos, Benli, Dikkaya, Disan, Eldan, Festo, Hach Lange, Hitachi Zosen Inova, Lanxess Deutschland, Lindner Recyclingtechnik, Mimsan, M-U-T., Netzsch, Standart Pompa, Tomra, Werner Doppstadt Umwelttechnik und Wilo. Mit Tanac ist erstmals auch ein brasilianischer Technologieanbieter in den drei Messehallen in Istanbul vertreten.

China, Deutschland, Österreich und Schweiz mit Länderpavillons
Neben den einzelnen Unternehmensständen sind auf dem Messegelände in Istanbul auch wieder Länderpavillons bedeutender Herstellernationen zu finden. In diesem Jahr bündeln China, Deutschland, Österreich und die Schweiz die Innovationskraft und technische Expertise heimischer Firmen in Gemeinschaftsständen. Deutschland ist dabei gleich zwei Mal vertreten: Neben dem offiziellen Deutschen Gemeinschaftsstand, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, vereint der Pavillon von German Water Partnership (GWP) die deutschen Wassertechnologieanbieter unter einem Dach.

Von Marine Littering bis zu aktuellen Bauprojekten
Die dritte Auflage der IFAT Eurasia wird nicht nur Angebot und Nachfrage zusammenbringen, sondern zusätzlich topaktuelles Wissen zu Märkten und Technologien vermitteln. Dazu bieten die Organisatoren zusammen mit zahlreichen Partnerverbänden an den drei Messetagen ein umfangreiches Vortrags-, Workshop- und Diskussionsprogramm an. Die ersten Themen stehen bereits fest: Auf der Agenda stehen unter anderem aktuelle Ausschreibungen, Investitions- und Bauprojekte im Umweltsektor, regionale Herausforderungen der Wasser- und Abfallwirtschaft, Maßnahmen zur Reduzierung des Marine Littering in den Tourismusregionen oder die Aus- und Weiterbildung von Nachwuchstalenten und Fachkräften. Dabei hat das Programm nicht nur die Türkei im Blick, sondern bezieht sich gleichermaßen auf die umliegenden Länder und insbesondere auf die MENA-Region.

Die IFAT Eurasia ist die türkische Tochterveranstaltung der Weltleitmesse IFAT und Teil des weltweiten IFAT-Netzwerkes. Dazu zählen außerdem die IE expo China in Shanghai, die IE expo Chengdu in Chengdu, die IE expo Guangzhou in Guangzhou, die IFAT Africa in Johannesburg sowie die IFAT India in Mumbai.

Bild: Deutsche Technologieanbieter sind mit zwei Gemeinschaftsständen vertreten. (Foto: IFAT)

Quelle: IFAT Eurasia

Weitere Artikel über IFAT


News zum Thema WASSER



News zum Thema TÜRKEI