impeller.net The Online Pump Magazine

10.12.2012

fbr-Fachtagung: Bewässerungstechniken mit Regenwasser

fbr-Fachtagung am 20. November 2012 in Frankfurt/Main. (Foto: fbr)

Mehr als 60 Teilnehmer aus Umweltämtern, Architekturbüros, GalaBau-Unternehmen und Fachleuten der Bewässerungswirtschaft diskutierten über neue Kenntnisse und Bewässerungstechniken mit Regenwasser auf der fbr-Fachtagung am 20. November 2012 in Frankfurt/Main.

Dabei stand die Bewässerung von Sportstätten wie Fußballplätzen, Tennis- oder Golfplätzen, Pferdesportanlagen und kommunalen Grünflächen mit Regenwasser an erster Stelle. Die Referenten Jens Prüller vom Landessportbund Hessen e.V. und Andreas Klapproth vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Kelkheim konnten von langjährigen Erfahrungen und Bewässerungstechniken auf Sportstätten – hier in erster Linie Fußballplätze aber auch Golfanlagen berichten.

Aktuell stellte Markus Illgas, von Ulenberg & Illgas Landschaftsarchitekten, Straelen das neue FLL - Regelwerk „Empfehlungen für die Planung, Instandhaltung von Bewässe-rungsanlagen in Vegetationsflächen“ dazu vor.

„Bewässerung ist nicht Bewässerung“, so Referent Nikolai Kendzia, von der Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim, die seit 2005 Versuche mit verschiedenen automatischen Beregnungsanlagen durchführen. Die Hersteller sind aufgerufen, die Steuerung der Anlagen weiter zu optimieren.

Regenwassernutzung in 60 Prozent der Produktionsgartenbetriebe
Erfreulich ist dagegen die große Verbreitung der Nutzung von Regenwasser im Produktionsgartenbau. Mehr als 60 Prozent der Betriebe nutzen Regenwasser für den Unterglasanbau oder in anderen Anbaubereichen, so Gabriele Hack von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn. Neben der Bewässerung mit dem weichen Regenwasser kann auch die Zugabe mit Nährstoffen über die Anlagen optimal angepasst werden. Aus der Diskussion heraus zeigte sich, dass ein Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren des Produktionsgartenbaus und der Regenwassernutzungsbranche zukünftig sinnvoll ist.

„Grün und Blau“ zurück in die Stadt
Klimaveränderung und demografischer Wandel erfordern ein Umdenken mit Pflanzen und Wasser in Städten. Nicht die Anpflanzung von trockenresistenten Pflanzen, wie dies mittlerweile von einigen Kommunen praktiziert wird, sondern große Bäume mit hoher Verdunstungsleistung gehören zurück in den urbanen Raum. „Wasserflächen müssen sichtbar sein“ so Reiner Götz, WUS-Architektur, Stuttgart „ein schönes Beispiel ist der Potsdamer Platz in Berlin“. Hier greifen gleich mehrere planerische gute Ansätze. Neben landschaftsgestalterischen Komponenten ist die Regenwassernutzung und die Regenwasserrückhaltung kombiniert worden. Weiteres Potenzial bietet die Regenwasserbewirtschaftung durch Retentionsspeicher sowohl unterirdisch als auch durch offene Wasserflächen für die Kombination von Lösch- und Bewässerungswasser im urbanen Raum.

Die positive Wirkung von Regenwasser zur Gebäudekühlung in Kombination mit der Fassadenbegrünung zeigte Marco Schmidt vom Institut für Architektur, TU Berlin. Mit Hilfe der Anstaubewässerung und Fassadenbegrünung wird am Institut für Physik der Humboldt-Universität eine energieeffiziente Gebäudekühlung erreicht. Um ca. 5 bis 10 Grad kann die Temperatur durch den Einsatz von geeigneten Kletterpflanzen mit relativ geringem Energiebedarf im Gebäude reduziert werden.

Nächste fbr-Fachtagung am 28. Februar 2013
Die Möglichkeiten der Gebäudekühlung und Klimatisierung mit Regenwasser sind auf der nächsten fbr-Fachtagung am 28. Februar 2013 in Berlin das Schwerpunktthema.

Bild: fbr-Fachtagung am 20. November 2012 in Frankfurt/Main. (Foto: fbr)

Quelle: fbr

Weitere Artikel über FACHVEREINIGUNG BETRIEBS- UND REGENWASSERNUTZUNG


News zum Thema BEWÄSSERUNGSTECHNIKEN


News zum Thema REGENWASSER