impeller.net The Online Pump Magazine

04.04.2005

Siemens übernimmt Flender Holding GmbH

Siemens erweitert sein Geschäft in der industriellen Antriebstechnik mit der Übernahme der Flender Holding GmbH, Bocholt, einem weltweit führenden Getriebehersteller. Auf diesen Schritt haben sich Siemens und der Verkäufer Citigroup Venture Capital Equity Partners (CVC Equity Partners), London, geeinigt.

Der Kaufpreis beträgt 1,2 Mrd. EUR. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Die Aktivitäten der Flender Holding GmbH sollen als elftes Geschäftsgebiet in den Siemens-Bereich Automation and Drives (A&D) integriert werden. Ziel ist es, mit dem Ausbau des Portfolios um Getriebetechnik den Kundennutzen von Antriebslösungen nachhaltig zu steigern.

Mit 6700 Mitarbeitern an 80 Standorten weltweit und einem Umsatz von 1,012 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2003/04) ist die Flender-Gruppe ein erfolgreicher Anbieter von mechanischer und elektrischer Antriebstechnik, wie sie unter anderem im Maschinenbau, in der Grundstoffverarbeitung, der Transport- und Fördertechnik wie auch der Energieerzeugung eingesetzt wird. Ihr Produktprogramm konzentriert sich insbesondere auf Getriebetechnologie und reicht von Kupplungen und Industriegetrieben bis hin zu Getriebemotoren und Großgetrieben für Schiffe und Windkraftanlagen. Die regionalen Schwerpunkte der Flender-Gruppe liegen in Deutschland, Frankreich, China, Indien und den USA.

Weltweit sind Getriebe ein integraler Bestandteil zahlreicher Anwendungen und Systeme in Produktion und Logistik. Mit dem Erwerb von Flender erweitert Siemens seine Kompetenzen innerhalb eines umfassenden Automatisierungsportfolios auf die komplette Antriebstechnik. Dadurch kann Siemens die Anlagen seiner Kunden zukünftig über den gesamten Antriebsstrang optimieren. Die integrierte Entwicklung und Auslegung wird über kleinere, leichtere, leistungsstärkere und langlebigere Antriebssysteme zu Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit industrieller Abnehmer aus allen Branchen beitragen.

Helmut Gierse, Vorsitzender des Bereichsvorstands von A&D: „Diese Akquisition ist ein wichtiger Schritt, der unser Portfolio in der Antriebstechnik ideal abrundet. Mit der Getriebetechnologie können wir in Zukunft nicht nur zusätzlich einen stark wachsenden Teilmarkt bedienen, sondern unser gesamtes Produkt- und Systemangebot noch besser auf die Anforderungen unserer Kunden in allen Absatzbranchen und -regionen zuschneiden. Damit werden wir unsere Position als weltweit führender Anbieter in der Industrieautomatisierung weiter ausbauen.“

Dr. Winfried Walzer, Vorstandsvorsitzender der Flender AG: „Diese Transaktion ist eine ausgezeichnete strategische Erweiterung für die Flender-Gruppe und verspricht die globale Ausrichtung unserer Geschäftsaktivitäten weiter voran zu bringen. Seit Beginn der Zusammenarbeit der CVC Equity Partners mit der Flender-Gruppe im Jahr 1999 haben wir wesentliche Verbesserungen bei Effizienz, Produktivität und Cash Flow erzielt und gleichzeitig unsere Präsenz auf den globalen Märkten ausgebaut. Wir sehen die Akquisition der Flender-Gruppe durch Siemens als bedeutenden Schritt, der die Geschäftsaktivitäten von Flender weiter nach vorne bringen wird. Davon werden Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter von Flender gleichermaßen profitieren.“

Der weltweite Markt für industrielle Antriebstechnik hat ein Volumen von etwa 25 Mrd. EUR und weist jährliche Wachstumsraten von rund 2,5 Prozent auf. In technologischer Hinsicht wird er auf vielen Segmenten durch das Zusammenwachsen von Elektromotoren und Umrichtern mit Getrieben und Getriebekomponenten geprägt. Das bisherige Produktspektrum entwickelt sich dabei sowohl in der Fertigungs- als auch der Prozessautomatisierung zunehmend zu einem integrierten Systemgeschäft, das Komplettlieferanten neben größeren Wachstumsraten und höherer Wertschöpfung auch Möglichkeiten zur Differenzierung im Wettbewerb bietet. Dies gilt insbesondere in der Fördertechnik sowie bei Öl & Gas, Chemie, Zement, der Zellstoff- und Metallverarbeitung, aber auch beim Transport, in der Kraftwerkstechnik und der Lebensmittelproduktion.

Das Angebot von Siemens A&D basiert auf einem umfassenden, technologisch durchgängigen Produktportfolio (‚Totally Integrated Automation’), mit dem jedem Abnehmer ein effizientes, abgestimmtes Paket an Automatisierungstechnik geboten werden kann. Damit optimieren Unternehmen ihre Produktionsabläufe, verkürzen ihre Produkteinführungszeiten und reduzieren die Produktionskosten.

Der Siemens-Bereich Automation and Drives (A&D), Nürnberg, ist der weltweit führende Hersteller auf dem Gebiet der Automatisierungs- und Antriebstechnik. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie sowie die elektrische Installationstechnik über Systemlösungen zum Beispiel für Werkzeugmaschinen bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen oder Chemieanlagen. Ergänzend dazu bietet A&D Software für die Verbindung von Produktion und Betriebswirtschaft (Horizontale und Vertikale IT-Integration) sowie zur Optimierung von Produktionsprozessen. A&D erzielte im Geschäftsjahr 2004 (30. September) mit weltweit rund 51.800 Mitarbeitern ein Bereichsergebnis von 1,077 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 8,829 Mrd. EUR und einem Auftragseingang von 8,980 Mrd. EUR.

Siemens A&D

Weitere Artikel über SIEMENS


News zum Thema ANTRIEBSTECHNIK