impeller.net The Online Pump Magazine

11.11.2003

Die neue FUTUR

ALMATEC: Die FUTUR-Baureihe

Seit 1984 baut ALMATEC Spezialpumpen für die Halbleiterindustrie. War es zunächst lediglich eine Modifizierung der damaligen Standardbaureihe Multicor, kam 1991 mit der Futur I + II die erste speziell für die Erfordernisse der Halbleiterindustrie entwickelte Pumpe auf dem Markt.

1997 folgte die Futur-Plus und im Jahr 2000 die Futur-Plus SL. Jetzt wird die neueste Generation vorgestellt: die FUTUR.





Eine Auswahl besonderer Merkmale der FUTUR:

  • vier Werkstoffvarianten
  • absolute Metallfreiheit
  • Temperaturbereich bis 200°C
  • keine produktberührten O-Ring-Dichtungen
  • interne Luftführung
  • patentierte, berührungslose Kaskade
  • bis zu 2 Jahren Gewährleistung, auch auf Verschleißteile


Die vier Werkstoffvarianten bilden ein Komplettangebot für alle Einsatzfälle: FUTUR T für Säuren und Laugen (4 Baugrößen), FUTUR H für Heißanwendungen von Säuren und Laugen (2 Baugrößen), FUTUR E für Slurries (4 Baugrößen) sowie FUTUR S für Lösemittel (2 Baugrößen). Die verschiedenen Pumpenbaugrößen erzielen max. Fördermengen zwischen 10 und 200 l/min.

Über ALMATEC
Die ALMATEC Maschinenbau GmbH gehört weltweit zu den führenden Herstellern von Druckluft-Membranpumpen.
Aufbauend auf jahrzehntelanger Erfahrung im Pumpenwesen begann ALMATEC im Jahre 1984 mit der Produktion. Viele richtungsweisende Entwicklungen entstanden und die Diversifizierung der Produktpalette ermöglichte Lösungen für die unterschiedlichsten Problemstellungen weit über die deutschen Grenzen hinaus.

Seit der Unternehmensgründung sind ca. 50.000 Pumpen produziert und in alle Welt geliefert worden. ALMATEC besitzt heute eine Vielzahl von Patenten und eines der umfangreichsten Produktionsprogramme auf dem Gebiet der Druckluft-Membranpumpen.

Als modernes, qualitätsbewußtes Unternehmen ist ALMATEC nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert.






Bild: ALMATEC: Die FUTUR-Baureihe

ALMATEC

Weitere Artikel über ALMATEC


News zum Thema DRUCKLUFT-MEMBRANPUMPEN