Weiter starkes Wachstum auf dem US-Markt

10.12.2007

Mit Wirkung ab 1. Dezember 2007 hat die Grundfos Gruppe mit Hauptsitz in Dänemark die Peerless Pump Company übernommen. Peerless ist ein Hersteller von Pumpen und Brandschutzsystemen mit Sitz in den USA (Hauptsitz: Indianapolis, und fünf weitere Niederlassungen in Nordamerika).

Weiter starkes Wachstum auf dem US-Markt

Peerless Pump Company

Mit mehr als 400 Angestellten und einem Jahresumsatz von 110 Millionen US-Dollar, ist Peerless die bislang bedeutendste Akquisition von Grundfos. Die Unternehmensgruppe verfolgt damit ihre intensive Wachstumsstrategie für Nordamerika.

Carsten Bjerg, Konzernpräsident der Grundfos Gruppe, kommentiert die Entscheidung folgendermaßen:

„In letzter Zeit haben wir uns auf das globale Wachstum unseres Geschäfts konzentriert, mit besonderem Schwerpunkt auf Osteuropa, Asien und Nordamerika. Der US-Markt bietet beachtliche Wachstumspotenziale und aus dieser Perspektive ist die Akquisition von Peerless von großer strategischer Bedeutung für Grundfos. Gemeinsam mit dem kontinuierlichen Ausbau der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Produktionskapazitäten in Nordamerika ist diese Übernahme ein entscheidender Schritt zur Stärkung unserer Marktposition in den USA.“

Derzeit erzielt Grundfos in Nordamerika Jahresumsätze in Höhe von 300 Millionen US-Dollar. Allein der Pumpenmarkt in den USA wird auf jährlich 6 Milliarden US-Dollar geschätzt, sodass Grundfos hier auf ein beachtliches Geschäftspotenzial zählen kann. Mit dieser jüngsten Akquisition rechnet Grundfos innerhalb der nächsten vier Jahre mit einer Umsatzverdoppelung auf 600 Millionen US-Dollar.

Sören Ö. Sörensen, Konzernvizepräsident und Vorstandsvorsitzender von Grundfos in Nordamerika, erklärt:

„Grundfos ist seit 1973 auf dem US-amerikanischen Markt vertreten, und in den vergangenen 3 Jahren haben wir eine Reihe größerer Investitionen in Nordamerika getätigt, um unser Wachstum zu beschleunigen. Mit der Akquisition von Peerless erweitern wir sowohl unsere Produktpalette als auch unser Vertriebsnetz in den USA erheblich. Wir versprechen uns viel von diesem Abschluss und sehen große Chancen zur Globalisierung, insbesondere für die Brandschutzsysteme von Peerless.“

Peerless produziert Spitzenerzeugnisse und einer Umfrage zufolge, die die amerikanische Fachzeitschrift Pumps and Systems Magazine im Jahre 2007 durchführte, ist das Unternehmen einer der bekanntesten Pumpenhersteller in den Vereinigten Staaten.

Der Vorsitzende und Geschäftsführer von Peerless, Dean E. Douglas, erklärt hierzu:

„In der Akquisition von Peerless durch Grundfos sehen wir eine extrem positive Wirkung für unsere Kunden, aber auch für eine gesicherte Zukunft sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter, von Peerless Pump selbst und unseres internationalen Vertriebsnetzes. Zwischen den beiden Unternehmen bestehen bedeutende Synergien, was eine weitere Beschleunigung des bereits schnellen Wachstums der vergangenen 5 Jahre ermöglichen wird.“

Douglas wird seine derzeitige Stellung als Vorsitzender und Geschäftsführer von Peerless beibehalten und untersteht dem Regionalmanager Nordamerika der Grundfos Gruppe, Jes Munk Hansen.

Bereits im Jahr 2004 hatte die Grundfos Gruppe ihre Wachstumsstrategie für Nordamerika angekündigt. Seitdem hat der Konzern auf dem Kontinent mehrere strategische Investitionen getätigt:

  • 2007: Akquisition von Peerless
  • 2007: Gründung eines Forschungs- und Entwicklungszentrums im Silicon Valley
  • 2006: Aufbau des Kompetenzzentrums für Dosierpumpen in Georgia
  • 2006: Akquisition von Paco
  • 2005: Zentralisierung der Produktentwicklung in Kansas
  • 2005: Baubeginn einer eigenen Fertigung in Mexiko (Eröffnung Anfang 2008)
  • 2004: Eröffnung der Vertriebszentrale in Kansas und bedeutender Ausbau des Vertriebspersonals

Innerhalb dieses Zeitraums hat sich die Beschäftigtenzahl in den USA von 530 auf über 1.200 erhöht und die Umsätze stiegen von 144 auf 410 Millionen US-Dollar, einschließlich der Akquisition von Peerless.

Sørensen kommentiert:

„Grundfos wird in den USA weiter investieren. In den vergangenen Jahren haben wir zwei US-amerikanische Unternehmen erworben. Ferner haben wir bei unseren Aktivitäten in den USA zusätzlich in die Produktentwicklung investiert und sehen die Forschung und Entwicklung als Schlüsselelement für die optimale Integration unserer drei US-Produkt-Portfolios - Grundfos, Paco und Peerless.“

Die Grundfos Gruppe investiert 4% ihres Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung.

Weitere Artikel zum Thema

KSB setzt auf Kontinuität in der Unternehmensspitze

17.05.2024 -

Der Verwaltungsrat des Frankenthaler Pumpen- und Armaturenherstellers KSB hat den Vertrag mit dem Geschäftsführenden Direktor Dr. Stephan Bross bis Ende 2027 mit der Option für ein weiteres Jahr verlängert. Dr. Bross ist im Unternehmen für Produktion, Technologie, Digitale Transformation sowie für die Marktbereiche Energie und Petrochemie / Chemie verantwortlich.

Mehr lesen